Ein kleiner Hund läuft an einer Lautsprecherbox vorbei
Bildrechte: Colourbox.de

Gut zu wissen Wie viel Lärm im Mietshaus ist erlaubt?

Tobende Kinder, bellende Hunde, musizierende Nachbarn: Was muss man im Mietshaus erdulden und welche Ruhezeiten gelten eigentlich? MDR SACHSEN hat bei Anke Matejka vom Mieterverein Leipzig nachgefragt.

Ein kleiner Hund läuft an einer Lautsprecherbox vorbei
Bildrechte: Colourbox.de

Duschen darf man rund um die Uhr. Um ein Uhr nachts die Waschmaschine anstellen, das gehe nicht. Schließlich gebe es offizielle Ruhezeiten, die in Mietshäusern einzuhalten sind, weiß Anke Matejka vom Mieterverein Leipzig.

In diesen Zeiten sollte Lärm vermieden werden: Montag bis Freitag: 13:00 - 15:00 Uhr, 22:00 - 7:00 Uhr

Sonnabend: 13:00 - 15:00 Uhr, 22:00 - 8:00 Uhr

Sonn- und Feiertag: Hier gilt eine grundsätzliche Ruhezeit, d.h. da sollte Lärm grundsätzlich vermieden werden.

Ausnahme bei Kindern

Für Kinder gelte das nicht zwingend. Sie hätten ein Recht darauf, zu lachen, zu weinen oder auch mal zu schreien – auch innerhalb der Ruhezeiten. Anders sehe es beim Toben aus, betont Anke Matejka:

Man kann nichts dagegen sagen, wenn ein Kind mal durch die Wohnung rennt oder vom Stuhl springt. Wenn man von einer viertel Stunde ausgeht, dann wird sich da sicherlich niemand beschweren. Wenn dann aber eine halbe oder eine Stunde lang ein ständiges Springen oder Fußballspielen innerhalb der Wohnung ist, dann geht das nicht.

Anke Matejka | Mieterverein Leipzig

Wie ist es bei Sport und Musik?

Sportliche Spiele, die für draußen gedacht sind, gehören nicht in die eigenen vier Wände – das gilt auch für Erwachsene. Wer zum Beispiel Springseil springt, um sich fit zu halten, dadurch aber die Decke beim Mieter darunter zum Wackeln bringt, muss das unterlassen.

Anders sei es beim Musizieren. Abhängig vom Instrument gebe es unterschiedliche Richtwerte dazu, wie lange geübt werden darf, weiß Anke Matejka:

Kinder mit Musikinstrumenten machen Lärm
Bildrechte: imago images / photothek

Für Klavierspielen gelten Zeiten zwischen 1,5 bis 3 Stunden. Für Schlagzeug, was intensiver ist, gibt es eine dreiviertel Stunde. Für Klarinette 1 bis 2 Stunden. Das hängt auch von den örtlichen Gegebenheiten ab und davon, wie hellhörig das Haus ist.

Anke Matejka | Mieterverein Leipzig

Dauerhaftes Bellen muss niemand ertragen

Für Tiere gelten andere Regeln. Bellende Hunde, Vogelgezwitscher oder Miauen muss kein Mieter rund um die Uhr über sich ergehen lassen. Wenn Herrchen oder Frauchen ihrem Haustier während der Abwesenheit keine ausreichende Beschäftigung geben und die Tiere ihren Unmut lautstark artikulieren, kann es sogar so weit kommen, dass ein Gericht das Haustier verbietet.

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.08.2019 | 10-13 Uhr