07.11.2019 | 15:08 Uhr Leben nach dem Herzinfarkt: "Früh aufstehen und dankbar sein"

Wenn das Herz schwächelt oder gar einen Infarkt erleidet, ändert sich das Leben von jetzt auf gleich. Wie lebt man mit einer Herzkrankheit? Wie schützt man sich vor dem plötzlichen Herztod? MDR SACHSEN-Reporterin Manja Kraus ist diesen Fragen nachgegangen und hat sich mit einem 56-jährigen Mann unterhalten, der schon drei Herzinfarkte hatte.

Herzinfarkt 2 min
Bildrechte: imago/Science Photo Library

Als Uwe Rösch Mitte 40 war, bekam er seinen ersten Defibrilliator eingesetzt - ein kleines Gerät, das Patienten mit hohem Risiko für Herzrhythmusstörungen bekommen. Wie sein Leben heute aussieht, hören Sie hier im Audio. Darin wird auch die Defi-Gruppe Sachsen vorgestellt, die Betroffenen hilft, den Alltag nach einer Herzkrankheit besser und leichter meistern zu können.

Jeder soll versuchen, jeden Tag so zu leben, als wenn es der letzte ist. Früh aufstehen und dankbar sein.

Uwe Rösch der 56-Jährige hatte bereits drei Herzinfarkte

Wenn Sie wissen möchten, welche Veranstaltungen in Ihrer Nähe während der bundesweiten Herzwochen vom 1. bis 30. November 2019 stattfinden, dann schauen Sie auf die Seite der Herzstiftung.

Quelle: MDR/in

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.11.2019 | 10-13 Uhr