Herbstdepression
Bildrechte: colourbox

Europäischer Depressionstag Löst die moderne Arbeitswelt Depressionen aus?

Herbstdepression
Bildrechte: colourbox

Die Tage werden langsam kürzer, das Wetter schlechter - und mancher rutscht im Herbst und Winter in ein Stimmungstief. Vielleicht kennen Sie das ja auch - viele sprechen dann von einer sogenannten Winterdepression. Aber hinter manchem andauernden Stimmungstief kann sich eine ernsthafte Erkrankung verstecken - eine Depression.

Krankschreibungen und Klinikaufenthalte wegen Depressionen machten 2017 acht Prozent der Krankenhaustage aus und führten damit die Statistik an. "Die psychische Erkrankung ist mittlerweile zum Volksleiden geworden", sagt Prof. Harald Gündel, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Ulm.

Am 1. Oktober war Europäischer Depressionstag und MDR-SACHSEN-Reporterin Karin Engler ist der Frage nachgegangen, ob uns die moderne Arbeitswelt depressiv macht. Denn: Psychische Erkrankungen sind mit Abstand die häufigste Ursache für Erwerbsminderungsrenten.

Großer Hammer trifft einen Geschäftsmann in einer Reihe.
Bildrechte: IMAGO/Ikon Images

Globalisierung bringt erkennbar deutliche Veränderungen für uns alle … allein dieser ganze E-Mail-Verkehr, die extrem schnellen Nachrichten, die Verdichtung von Arbeitsprozessen ...

Prof. Harald Gündel | Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Ulm

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 01.10.2018 | 10:00-13:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Oktober 2018, 08:17 Uhr