29.06.2020 | 13:25 Uhr Mit Vollgas in die Klimakatastrophe - oder kriegen wir doch noch die Kurve?

Hat die Corona-Krise dem Klima gut getan? Stehen wir tatsächlich vor einer Klimawende? Das fragen wir Mojib Latif. Der Meteorologe und Klimaforscher ist Autor des Buches "Mit Vollgas in die Klimakatastrophe".

Man hört immer wieder, die Corona-Krise habe dem Klima gut getan. Was meinen Sie?

Mojib Latif: Das kann man jetzt schlecht sagen. Die Corona-Krise ist eine unglaubliche Tragödie, insofern kann man sich darüber nicht freuen. Was jetzt die Umwelt angeht: Natürlich wird die Luftqualität besser, wenn weniger Autos fahren, wenn weniger Flugzeuge fliegen. Die Frage ist natürlich, inwieweit das nachhaltig ist. Ob das dann, wenn die Krise hoffentlich bald überstanden ist, nicht alles wieder losgeht. Insofern hätten wir jetzt eine Chance. Wir nehmen ja unglaubliche Geldmengen in die Hand. Jetzt könnten wir zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Auf der einen Seite könnten wir die Wirtschaft wieder in Gang bringen. Auf der anderen Seite können wir das tun, was wir lange Zeit nicht getan haben - viel mehr für den Klimaschutz zu tun.

Der Klimaschutz ist der Innovationsmotor schlechthin.

Mojib Latif | Buchautor, Meteorologe, Klimaforscher und Hochschullehrer

Das heißt, unser Job wär es jetzt, wirtschaftlich und technologisch auf den Klimawandel zu setzen?

Ja, genau. Ich meine, wir können ja jetzt die Klimakrise nicht dadurch lösen, indem wir ein für allemal die Wirtschaft gegen die Wand fahren. Das kann niemand wollen und das wäre völlig kontraproduktiv. Das heißt, wenn wir jetzt hoffentlich bald aus der Krise wieder rauskommen, dann müssen wir eben Wirtschaftswachstum und Umweltschutz miteinander kombinieren. Und das ist möglich. Und Klimaschutz ist der Innovationsmotor schlechthin. Und wenn die politischen Rahmenbedingungen stimmen, kann die Wirtschaft alles. Und das fordere ich von allen, auch von den Sachsen.

Wir müssen Wirtschaftswachstum und Umweltschutz miteinander kombinieren.

Mojib Latif

Ihr Buch heißt "Mit Vollgas in die Klimakatastrophe". Das klingt so, als ob man eine Bremsung nur noch mit Vollgas an die Wand machen könnte. Kann man noch eine ordentliche Vollbremsung hinlegen?

Mojib Latif, Vorsitzender des Deutschen Klima-Konsortiums
Mojib Latif ist Vorsitzender des Deutschen Klima-Konsortiums. Er sagt: "Kleine Anstöße reichen schon aus, um tatsächlich den Stein ins Rollen zu bringen." Bildrechte: dpa

Also man kann es. Ich habe diesen Titel auch gewählt, weil wir jetzt gewissermaßen an die letzte Ausfahrt rankommen. Wenn wir die jetzt nicht mehr nehmen, dann glaube ich, kann man für nichts mehr garantieren. Aber wir haben es ja gesehen, dass auch gesellschaftliche Prozesse etwas bewirken können. Ich möchte an die deutsche Wiedervereinigung erinnern. Die wurde doch nicht von der Politik gemacht, sondern das haben die Menschen gemacht. Die wollten nicht mehr eingesperrt sein.

Wir haben es jetzt bei Fridays for Future gesehen, im letzten Jahr. Was die bewegt haben. Wenn es Fridays for Future nicht gegeben hätte, hätte es wahrscheinlich auch nicht so schnell ein Klimaschutzgesetz gegeben. Und da sieht man einfach, wenn alle gesellschaftlichen Gruppen zusammenarbeiten, dann passieren die Dinge auch. Und ich glaube, die Zeit ist jetzt reif. In der Retrospektive wird man wahrscheinlich gar nicht mehr wissen, wenn man die Wende geschafft hat, wie es eigentlich dazu gekommen ist. Aber irgendwann ist einfach der Tag gekommen. Und dann reichen kleine Anstöße schon aus, um tatsächlich den Stein ins Rollen zu bringen.

Quelle: MDR/in

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 29.06.2020 | 5:00 - 10:00 Uhr

Mehr aus Sachsen