MDR SACHSEN - Das Sachsenradio: Sachsen-Nachrichten um 6:30 Uhr

Tastatur
Bildrechte: colourbox.com

Corona: Neue Zahlen für Sachsen

Die Zahl der bestätigten Covid 19-Infektionen in Sachsen ist auf 1.816 gestiegen - 116 mehr als am Samstag. Das Sozialministerium in Dresden gab außerdem bekannt, dass ein weiterer Corona-Patient im Freistaat gestorben ist. Das wurde demnach aus dem Erzgebirgskreis gemeldet. Damit verzeichnet Sachsen zehn Tote im Zusammenhang mit Coronavirus-Infektionen. Fünf Patienten liegen den Angaben zufolge als klinisch schwere Fälle in Krankenhäusern.


Schon 6.100 Anträge auf sächsisches Corona-Darlehen

In Sachsen haben bereits 6.100 Unternehmen Unterstützung aus dem Corona-Hilfsprogramm "Sachsen hilft sofort" beantragt. Wirtschaftsminister Dulig sagte dem MDR, mehr als 300 Darlehens-Anträge habe die Sächsische Aufbaubank schon bewilligt. Die Hilfen hätten ein Volumen von knapp 12 Millionen Euro. Dulig kündigte zudem ein Zuschuss-Programm für Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigen an. Er hoffe, dass die Vorbereitungen bis Mitte der Woche abgeschlossen seien. Im Gegensatz zu Darlehen müssen Unternehmen Zuschüsse nicht zurückzahlen.


Polizei: Bürger halten sich an die Regeln

Die Polizei hat in Sachsen hat kaum Verstöße gegen die wegen der Corona-Pandemie geltende Allgemeinverfügung festgestellt. Der Dresdner Polizeisprecher Marko Laske sagte MDR SACHSEN, die meisten Bürger hätten sich an die Regeln gehalten, es habe zwei Staftaten gegeben. In Leipzig stellte die Polizei keine Verstöße fest, in Görlitz waren es sieben. Bei den für das Wochenende verstärkten Kontrollen an vielen Orten sollten vor allem Menschenansammlungen unterbunden werden. Kontrolliert wurde besonders in Ausflugsgebieten, aber auch in Parks oder an der Elbe.


Beschwerden über sächsische Polizei

Über Sachsens Polizisten hat es im letzten Jahr rund 280 Beschwerden gegeben. Das waren rund 50 mehr als 2018. Das teilte das Innenministerium in Dresden mit. Demnach ging es vor allem um unangemessenes Verhalten von Polizisten gegenüber den Bürgern. Kritisiert wurden den Angaben zufolge etwa die Wortwahl oder das Auftreten von Beamten. Einzelne Beschwerden richteten sich auch gegen das Verhalten von Polizisten im Straßenverkehr. - Rund 100 der Beschwerden erwiesen sich laut Innenministerium als begründet oder zumindest teilweise begründet. In 15 Fällen wurden gegen Beamte Ermittlungen eingeleitet.


Vier Klagen gegen Allgemeinverfügungen in Dresden

In Dresden haben nach Informationen von MDR SACHSEN bisher vier Bürger gegen die Allgemeinverfügungen des Freistaats geklagt. In einem Fall wollte ein Gastwirt die Einschränkungen für sein Restaurant in Dresden nicht hinnehmen. Sein Eilantrag wurde vom Verwaltungsgericht abgewiesen. In drei Fällen steht eine Entscheidung nach Angaben der Behörde noch aus. Einer der Kläger will eine Demonstration am 31. März auf dem Dresdner Postplatz durchsetzen. Er sieht sich durch die Allgemeinverfügung in seinem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit eingeschränkt.


Polizei sucht Hinweise zu totem Radfahrer bei Graupa

Die Polizei sucht Zeugen zum tödlichen Unfall eines Radfahrers am Samstag bei Graupa. Wie die Behörde mitteilte, war der Mann zwischen Jessen und Birkwitz-Pratzschwitz auf einem Rennrad unterwegs. Aus bisher unbekannten Gründen stürzte er kurz vor dem Abzweig nach Graupa. Er starb noch an der Unfallstelle. Um wen es sich bei dem Mann handelt, ist bisher unklar. Die Polizei schätzt ihn auf 60 bis 70 Jahre. Er war unter anderem mit einer Jogginghose und einer Trainingsjacke bekleidet. Bei seinem Fahrrad handelt es sich um ein DDR-Rennrad der Marke Diamant.

Zuletzt aktualisiert: 30. März 2020, 06:40 Uhr

Alle Nachrichten aus Sachsen und den Regionen