Pasta! Basta! Warum lieben wir Nudeln?

Gab es bei Ihnen in dieser Woche schon Nudeln? Sie gehören zu den beliebtesten Gerichten der Deutschen. Man sagt ja so schön: Über jedes Essen kann man streiten, aber nicht über Nudeln! Warum ist das eigentlich so, wir sind doch nicht in Italien? Constanze Hertel hat nachgefragt.

Nudeln in einer Form.
Bildrechte: colourbox.com

Jeden Tag Nudeln, vielleicht sogar mehrmals täglich. Für jeden zehnten Deutschen ist das normal. Die Nudel ist auf dem Speiseplan der Deutschen nicht wegzudenken. Dabei ist sie ursprünglich aus Sizilien zu uns gekommen, im elften und zwölften Jahrhundert. Die ersten Nudelköche waren die Italiener allerdings nicht, weiß Oliver Freidler vom Teigwarenhersteller Riesa: "Man vermutet, dass die Araber die Nudeln damals nach Sizilien gebracht haben." Sie sollen Nudeln über Wäscheleinen gehängt und so getrocknet haben.

Nudeln kommen wohl aus China

Nudeln angerichtet auf einem Teller
Die Soße muss zur Nudel passen Bildrechte: MDR/Jens Trocha

Noch eher werden Nudeln allerdings mit dem chinesischen Volk in Zusammenhang gebracht. Forscher entdeckten, dass es Nudeln bereits in der Jungsteinzeit gegeben haben soll, in Westchina, vor 4.000 Jahren. Spätestens Ende des 18. Jahrhunderts waren die Nudeln schließlich weltweit verbreitet und wurden auch in Deutschland industriell gefertigt. Die erste Nudelfabrik entstand 1793 in Erfurt.

Heute verkauft jeder Supermarkt ganz selbstverständlich Nudeln, jedes Restaurant hat Nudelgerichte auf der Karte. In einem Restaurant in Leipzig sind gefüllte Pasta sehr beliebt und Pastasorten, die es nicht überall gibt. Die Herausforderung für den besten Nudelgeschmack ist es, die richtige Nudelsorte mit der richtigen Soße zu kombinieren.

Für sämige Soßen sind Nudeln am besten, die entweder gefüllt sind oder lange Nudeln, die können die Soße besser auffassen.

Eileen Pohl | Pasta-Köchin

Für fast jeden Geschmack gibt es das passende Nudelgericht. Auch glutenfreie und vegane Pasta gibt es oder kohlenhydratarme Nudeln aus Zucchini, ganz ohne Teig, aber zum Glück in der bekannten Nudelform.

Nudeln machen glücklich. Die Wissenschaftlerin Juyun Lim hat herausgefunden, dass unsere Geschmacksnerven auf stärkehaltiges Essen stehen. Es scheint, dass Kohlenhydrate, wie sie reichhaltig in Nudeln enthalten sind, sogar einen eigenen, kaum wahrnehmbaren Geschmack haben, der als 'stärkehaltig' bezeichnet werden kann und unserem Gaumen schmeichelt.

Das steckt in der Nudel 100g gekochte Hartweizennudeln enthalten:
150 kcal
5g Eiweiß
1g Fett
30g Kohlenhydrate
2g Ballaststoffe
Vitamine E, B1 und B2
Mineralstoffe Eisen, Magnesium und Kalium

Dieses Thema im Programm MDR AKTUELL RADIO | 26.10.2018 | 06:00-10:00 Uhr
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.11.2018 | 10:00-13:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. November 2018, 14:10 Uhr