Vor 30 Jahren DDR-Fluchtwelle 1989: Peter Escher erinnert sich

Vor 30 Jahren waren die Sommerferien in der DDR etwas Außergewöhnliches. Im Juli 1989 startete die erste Massenflucht aus der DDR - vor allem über die österreichisch-ungarische Grenze. MDR-Moderator Peter Escher war einer von Ihnen. Welche Erinnerungen hat er nach der langen Zeit an die Fluchtwochen damals?

"Ich habe die Zeit noch ganz genau vor Augen", sagt Peter Escher. Für den MDR-Moderator waren das damals im Sommer 1989 ganz besondere Momente im Leben. Wochenlang haben er und seine Frau nichts anderes gemacht, als darüber nachzudenken, ob man gehen oder bleiben sollte. Dann hat es Familie Escher gewagt und es ging als normaler Urlauber nach Ungarn, ohne Fotoalben im Gepäck oder Studienabschlüsse. Die Angst, an der Grenze gefilzt zu werden und von den Grenzposten gesagt zu bekommen "sie hatten doch aber die Flucht vor", war zu groß. Die Folge wäre das Gefängnis gewesen.

Hatte Peter Escher Zweifel auf dem Weg nach Ungarn?

"Wir haben weder den Eltern, noch den Freunden Bescheid gesagt" erzählt Peter Escher, "wir hatten Angst, dass wir in Freiheit sind und die Staatssicherheit verhört dann vielleicht meine Eltern." Wie hätten die Angehörigen dann reagieren sollen? Und so hatte Peter Escher, wie viele andere DDR-Bürger auch, niemanden in die Fluchtpläne eingeweiht. Übel genommen hat die Verschwiegenheit keiner, erinnert sich Peter Escher.

Zweifel, dass die Entscheidung richtig ist, hatten wir nie, aber Ängste.

Peter Escher | MDR-Moderator

Im ungarischen Flüchtlingslager waren ca. 6.000 DDR-Bürger, die auf die Ausreise in den Westen warteten. "Wir haben heute noch Kontakt zu einer Familie aus dem Flüchtlingslager. Die kam aus Magdeburg“, sagt Peter Escher. Damals sind Freundschaften entstanden, durch eine Notgemeinschaft. Am 10. September 1989 wurden dann die Grenzen aufgemacht und die Schlagbäume gingen hoch. "Da brach ein Jubel aus", erinnert sich Peter Escher, "unbeschreiblich".

Quelle: MDR SACHSEN/in

Dieses Thema im Programm von MDR SACHSEN - Das Sachsenradio 04.07.2019 | 5-10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Juli 2019, 05:00 Uhr