Figur auf einem Maßband
Bildrechte: IMAGO

Dienstags direkt | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.05.2018 | 20:00-23:00 Uhr Zwischen Pubertät und Ruhestand: Wie sich das Leben wandelt

Nach der Jugend geht eigentlich alles ganz schnell. Eben noch wilde Partys gefeiert, stehen auf einmal der 50. Geburtstag und wenig später die Rente vor der Tür. Über den Wandel des Lebens und die Herausforderungen des Alterns sprechen wir bei Dienstags direkt.

Figur auf einem Maßband
Bildrechte: IMAGO

Die Beststeller-Autorin Alexandra Reinwarth fasst das Phänomen in einem Satz zusammen. "Ich bin nicht alt, nur schon sehr lange jung", heißt der Titel ihres Buches aus dem vergangenen Frühjahr mit dem kleinen Zusatz "Wie Dein Leben mit jedem Jahr besser wird." Kurz vorher kletterte sie mit "Am Arsch vorbei geht auch ein Weg" in die Top-Ten - ein Ratgeber für alle Altersgruppen.

Jeder kennt es, vergeht die Jugend doch ganz lautlos. Erst wechselt die Anrede vom Du auf das Sie, dann steigt im besten Fall das Einkommen, die Anzahl der Familienmitglieder  - und plötzlich sind die Haare grau. Auf Geburtstagen wird über Versicherungen und Krankheiten geredet und schließlich muss doch die Gleitsichtbrille bestellt werden –es hilft ja alles nichts. Es folgen Rückblicke mit Fotoalben statt verrücktes  Pläneschmieden in der Zukunft. Die Rückenschmerzen kommen und das Auto soll bequem sein.  Wie bitte, schon wieder zehn Jahre vergangen. Kinder, wie die Zeit vergeht!

Alexandra Reinwarth ist übrigens nicht die einzige, die sich mit der Vergänglichkeit des Seins beschäftigt. Handelt es sich doch um ein universelles Thema, von dem keiner – egal wie hoch sein Kontostand ist – verschont bleibt. "Wir machen alte Kisten auf, holen unsere Geschichten raus. Ein großer, staubiger Haufen Altpapier. Wir hören Musik von früher, schauen uns verblasste Fotos an. Erinnern uns, was mal gewesen war", singt die auch nicht mehr jungen Punkrocker "Die Toten Hosen" in ihrem Erfolgssong "Altes Fieber".

Das Älterwerden beginnt schon ab der Geburt und plötzlich befinden wir uns im Alter. Doch was ist das eigentlich? Wie verändern sich Körper und Geist in den einzelnen Phasen des Lebens? Wo liegt das Glück? Hat nicht jede Lebensphase seine ganz eigenen Herausforderungen?

Viele Aspekte und Entwicklungen lassen sich im Leben beeinflussen. Unaufhörlich schreitet jedoch das Leben voran, welche Umstände draußen auch immer toben oder wüten. Wie können wir in Würde altern? Wie gestaltet sich der Wandel des Lebens mit seinen schönen und schwierigen Momenten im Gepäck? Wie geht die Gesellschaft mit dem Alter als auch dem Prozess des Älterwerdens um? Über den Wandel des Lebens, die Vergänglichkeit der Jugend und des Seins sprechen wir in unserer aktuellen MDR-Hörfunksendung "Dienstags direkt".

Unsere Gäste

Sachsen

Christian Hunziker
Bildrechte: Christian Hunziker

Dienstags direkt Christian Hunziker

Christian Hunziker

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Deutsches Hygienemuseum Dresden. Mit-Kurator des Themenraumes "Leben und Sterben"

„Wie verändern sich die Vorstellungen von Beginn und Ende des Lebens? Wie gehen wir mit Älterwerden und Krankheit um? Das Deutschen Hygiene-Museum Dresden will zum Diskutieren und Nachdenken anregen.“

Sachsen

Berthold Zehme
Bildrechte: Berthold Zehme

Dienstags direkt Berthold Zehme

Berthold Zehme

Pfarrer und Kirchenretter von Oschatz

"Die Welt lebt von dem, was man mehr tut als seine Pflicht."

Sachsen

Dienstags direkt Mike Ohnesorge

Mike Ohnesorge

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

"In der Jugend das Alter sehen und im Alter die Jugend zeigt die Ganzheit des Lebens und des Heilens."

Sachsen

Dienstags direkt Professorin Pauline Wimberger

Professorin Pauline Wimberger

Direktorin der Klinik und Poliklinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Uniklinikum Dresden

Zuletzt aktualisiert: 15. Mai 2018, 18:50 Uhr