Tabuthema Suizid: Wenn die Seele verzweifelt

Die Sendung zum Nachhören

Mann in einem Park 112 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Unsere Gäste

Sachsen

Steffi Pfeiffer
Bildrechte: Steffi Pfeiffer

Dienstags direkt Steffi Pfeiffer, Betroffene und Mitarbeiterin TU Dresden

Steffi Pfeiffer, Betroffene und Mitarbeiterin TU Dresden

"Der Gedanke daran, mein Leben zu beenden, ist schrecklich. In dunklen Minuten bedrängt er mich regelrecht, doch manchmal ist er auch ein Rettungsanker, um mich meiner Hoffnungslosigkeit zu entziehen."

Sachsen

Dr. med. Ute Lewitzka
Bildrechte: Roger Günther

Dienstags direkt Dr. Ute Lewitzka, Leiterin AG Suizidforschung, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinikum Dresden

Dr. Ute Lewitzka, Leiterin AG Suizidforschung, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinikum Dresden

"Suizidprävention beginnt mit Reden."

Sachsen

Ulrich Hegerl
Bildrechte: Dr. Prvulovic

Dienstags direkt Ulrich Hegerl, Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Leiter des Bündnis gegen Depression

Ulrich Hegerl, Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Leiter des Bündnis gegen Depression

„Jeden Tag nehmen sich durchschnittlich 27 Menschen das Leben. Suizide erfolgen oft vor dem Hintergrund einer unzureichend behandelten Depression oder anderen psychischen Erkrankungen. Wir brauchen mehr Aufklärung.“

Sachsen

Astrid Freisen, Ärztin mit bipolarer Störung und Gründerin der Initiative „Selbst betroffene Profis“.
Bildrechte: Astrid Freisen

Dienstags direkt Dr. Astrid Freisen, Ärztin mit bipolarer Störung und Gründerin der Initiative "Selbst betroffene Profis"

Dr. Astrid Freisen, Ärztin mit bipolarer Störung und Gründerin der Initiative "Selbst betroffene Profis"

"Ärzte und Ärztinnen sind besonders häufig von Selbsttötung betroffen. Aus Angst werden Hilfsangebote nicht genutzt. Das möchten wir ändern."

Sachsen

Petra Schöne
Bildrechte: Petra Schöne

Dienstags direkt Petra Schöne, Vorstandsvorsitzende EX-IN Sachsen e.V, Vorstand Dresdner Bündnis gegen Depression

Petra Schöne, Vorstandsvorsitzende EX-IN Sachsen e.V, Vorstand Dresdner Bündnis gegen Depression

"Wir wollen die Krankheit aus der Tabuzone herausbringen."

Hilfe bei Suizidgedanken oder persönlichen Krisen

Hilfe bei Suizidgedanken oder persönlichen Krisen


• Telefonseelsorge rund um die Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 0800/ 111 0 111 oder 0800/111 0 222; Info-Telefon Depression: 0800 / 33 44 533 (werktags je 4 Stunden erreichbar)

• Beratung speziell für Jugendliche: https://www.u25-deutschland.de/

• ein Selbsttest, Wissen und Adressen rund um das Thema Depression auf www.deutsche-depressionshilfe.de

• Sozialpsychiatrische Dienste bei den Gesundheitsämtern

• im akuten Notfall im Krankenhaus vorstellen oder den Notarzt rufen

• Der Verein AGUS unterstützt Angehörige nach Suizid durch Beratung, Betreuung und Vermittlung von Kontakten Betroffener www.agus.de

Hintergrund

Der Facebook-Schriftzug 2 min
Bildrechte: IMAGO

Mit einer künstlichen Intelligenz will Facebook in Zukunft eventuelle Selbstmordabsichten seiner Nutzer erkennen und verhindern. Wie das funktioniert, das erfahrt ihr im SPUTNIK Tagesupdate.

MDR SPUTNIK Di 28.11.2017 20:28Uhr 02:00 min

https://www.sputnik.de/sendungen/tagesupdate/audio-557006.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Der Facebook-Schriftzug
Bildrechte: IMAGO

Kontakt ins Studio