Intercity Express-Züge ICE am Hauptbahnhof Leipzig
Bildrechte: imago/Action Pictures

Dienstags direkt | MDR SACHSEN – Das Sachsenradio | 04.12.2018 | 20:00-23:00 Uhr Bahn oder Bus … wer ist in Sachen Mobilität eigentlich am Zug?

Unpünktliche Züge, Technikprobleme, Tarifwirrwarr: Immer wieder sorgt die Bahn für Schlagzeilen. Sowohl im Regional- als auch im Fernverkehr liegt einiges im Argen. Doch was lässt sich dagegen tun? Oder sollten Bahnkunden lieber gleich auf den Bus umsteigen?

Intercity Express-Züge ICE am Hauptbahnhof Leipzig
Bildrechte: imago/Action Pictures

Am 9. Dezember gibt’s bei der Deutschen Bahn wie jedes Jahr Anfang Dezember den Fahrplanwechsel. Verbesserungen in Sicht? Gar Steigerung durch bessere Taktung der Züge im Fern- und Regionalverkehr? Das im Oktober vom Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer vorgestellte Modell des "Deutschland-Taktes", das bis 2030 alle Züge in Deutschland im Fern- und Regionalverkehr aufeinander abstimmen soll, ist laut Fahrgastverband "Pro Bahn" skeptisch zu betrachten.

Gegenüber dem MDR-MAGAZIN "Umschau" machte der Vorsitzende des Fahrgast-Verbandes "Pro Bahn" Karl-Peter Naumann in der vergangenen Woche deutlich, dass nur der Neu- und Ausbau von Strecken und Ausweichgleisen einen neuen Deutschland-Takt ermöglicht.

Immer wieder Probleme mit Technik und Pünktlichkeit

Schwierigkeiten bereitet auch die Pünktlichkeit. Die von der Deutschen Bahn für 2018 ausgegebene Pünktlichkeitsquote von 82 Prozent aller Fahrten soll erst 2025 erreicht werden. Das fand das ARD-Magazin KONTRASTE heraus. Demnach liegt die aktuelle Pünktlichkeits-Quote gerade mal bei 73 Prozent. Der Grund dafür: Das hohe Verkehrsaufkommen in den deutschen Ballungsgebieten, in denen sich Fern- und Regional-Verkehr sowie Güterverkehr das Schienennetz teilen. Laut Bericht des ARD-Magazins KONTRASTE sind nur magere 20 Prozent der ICE "vollständig funktionsfähig". Zudem fehlen laut diesem Bericht im "betriebskritischen Bereich" mehr als 5000 Menschen, also Lokführer, Zugbegleiter, Instandhaltungskräfte und IT-Spezialisten.

Steigende Fahrgastzahlen

Trotz aller Probleme und fallendem Konzern-Gewinn stieg der Umsatz der Bahn im ersten Halbjahr 2018 um 2,3 Prozent auf 21,5 Milliarden Euro. Außerdem gibt es deutlich mehr Bahn-Fahrgäste. Eine davon ist Leonie Müller. Die 25-Jährige Studentin ist Autorin des Buches "Tausche Wohnung gegen Bahncard". Sie kündigte 2015 ihr WG-Zimmer in Stuttgart und kaufte sich eine Bahncard 100 und reist seitdem durch Deutschland, auch wegen eines Projektes für ihre Masterarbeit an der Uni Leipzig. Seit Sommer 2018 ist sie komplett ohne Wohnsitz. Sie sitzt so häufig im Zug, dass selbst die Deutsche Bahn an ihren Erkenntnissen interessiert ist.

Die Konkurrenz der Bahn: die grünen Busse?!?

Neben der Bahn buhlen inzwischen auch andere Anbieter um Kunden. So gilt Flixbus bei jungen Kunden als hipp. Und das nicht nur wegen des W-Lans an Bord. Auch wegen der günstigen Preise, was das Studenten-Portemonnaie freut. Aber an Staus und Verkehrsproblemen kommt dieses Unternehmen auch nicht so einfach vorbei. Trotzdem steigen die Kundenzahlen. Nicht zuletzt weil sich Flixbus in kurzer Zeit gegen die Konkurrenz durchgesetzt hat und den Markt derzeit beherrscht.

"Bahn oder Bus … wer ist in Sachen Mobilität eigentlich am Zug?" Darüber wollen wir sprechen bei MDR SACHSEN – Das Sachsenradio am Dienstag ab 20 Uhr.

Ihre Anregungen zum Thema können Sie uns gern per Mail oder am Telefon mitteilen.

Dies sind unsere Gäste:

Eine Frau mit dunklem Haar steht lächelnd vor einem Zug.
Bildrechte: Foto: Gaby Gerster

Dienstags direkt Leonie Müller | Autorin und Bahnfahrerin

Leonie Müller | Autorin und Bahnfahrerin

"Als Vielfahrerin erlebe ich beide Seiten der Bahn-Medaille: Ein wichtiges, einzigartiges und oft wunderbares Verkehrsmittel - und die Folgen der strukturellen Herausforderungen des Staatskonzerns dahinter."

Der Journalist Dietrich Karl Mäurer ist am 4. Dezember zu Gast bei Dienstags direkt.
Bildrechte: Dietrich Karl Mäurer

Dienstags direkt Dietrich Karl Mäurer | Hörfunkkorrespondent der ARD in Zürich

Dietrich Karl Mäurer | Hörfunkkorrespondent der ARD in Zürich

"In Deutschland war ich begeisterter Autofahrer. In der Schweiz setze ich auf öffentliche Verkehrsmittel. Busse und Bahnen sind sauber und pünktlich. Mein Auto vermisse ich gar nicht."

Dienstags direkt Jörg Bönisch | Bahnsprecher für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Jörg Bönisch | Bahnsprecher für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

"Knapp 13.000 Mitarbeiter sorgen in Sachsen für einen möglichst reibungslosen Bahnbetrieb. Die DB befördert im Freistaat jährlich rund 47 Millionen Reisende. Bei Störungen muss schnell reagiert und informiert werden."

Ein Mann mit Jackett und Hemd blickt in die Kamera.
Bildrechte: Bernhard Riedmann / DER SPIEGEL

Dienstags direkt Martin U. Müller | Redakteur beim Spiegel

Martin U. Müller | Redakteur beim Spiegel

"Der Ärger beim Reisen hat den Verdruss über die Wohnungsnot abgelöst. Die Wut der Bürger wächst, und sie hat auch damit zu tun, dass Politiker und Beamte jahrelang ignoriert haben, wie stark die Verkehrsströme wachsen."

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Dienstags direkt | 04.12.2018 | ab 20:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2018, 19:45 Uhr