Dienstags direkt | 18.01.2022 Gibt es eine Therapie bei Long-Covid?

"Long-Covid" ist inzwischen eine Sammelbezeichnung für vielerlei Beschwerden, die mit einer Corona-Infektion einhergehen. Über die Folgen einer Corona-Infektion haben wir am Dienstagabend mit Betroffenen und Ärzten gesprochen.

Buchstabenwürfel bilden den Schriftzug Long Covid neben Blutprobe und Coronavirus-Modell 116 min
Bildrechte: imago images/Christian Ohde
116 min

"Long-Covid" ist inzwischen eine Sammelbezeichnung für vielerlei Beschwerden, die mit einer Corona-Infektion einhergehen. Über die Folgen einer Corona-Infektion haben wir am Dienstagabend besprochen.

MDR SACHSEN Di 18.01.2022 10:00Uhr 115:36 min

Audio herunterladen [MP3 | 105,8 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 210,8 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/dienstags/podcast-dienstags-direkt-corona-erkrankung-folgen-long-covid-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Betroffene berichten: Plötzlich setzt die Erinnerung aus. Über fünf, sechs, sieben Nächte wächst das Gefühl der Atemnot. Schon wenige Minuten Schlaf werden zur Qual.

Die Luft wird knapp

Patient bei einer Untersuchung.
Ein Patient wird nach seiner Corona-Infektion komplett untersucht. Bildrechte: imago images/Hans Lucas

Ein Szenario, das längst nicht jeden trifft, aber diejenigen, die es erfahren, prägt es für ihr weiteres Leben: Obwohl immer wieder die Luft in die Lungen strömt, entweicht der Sauerstoff ungenutzt - bis der Körper sich in einen Schon-Modus verabschiedet. Erst mit Medikamenten und gefesselt an eine Sauerstoffleitung meldet sich der Verstand langsam zurück. Doch das Leben und der Alltag "danach" fühlen sich fremd an – für Wochen oder Monate.

Was erschreckend ist, ist, dass eine Mehrzahl der Betroffenen nicht mehr zu ihrem Ursprungsniveau zurückfindet...

Peter Niemann in "Das Long-Covid Syndrom überwinden“

Wir spielen auf Zeit

Fast jeder zweite Covid-Patient kommt nur mühsam wieder in Tritt. In neugegründeten Selbsthilfegruppen hört man: Depressive Hürden stehen vor den Patienten. Jeder Arztbesuch, das Einkaufen, freundschaftliche Gespräche verlieren ihren Charme. Die Konzentrationsfähigkeit übersteht kaum fünf Minuten. Das Bett wird zur Festung und Schlaf das größte Bedürfnis.

Ich war kraftlos, müde. Schon das Ausräumen des Geschirrspülers war eine Herausforderung.

Covid-Patientin

Rat in der Ratlosigkeit

Viele Ärzte sind ratlos. Wirken Antidepressiva? Wie lassen sich die Symptome bekämpfen? "Long-Covid" ist inzwischen eine Sammelbezeichnung für Beschwerden. Was darunter alles zusammengefasst werden kann und muss, ist längst noch nicht vollständig erkannt und erforscht. Was man weiß, und das hilft vielen Betroffenen: Die Beschwerden nehmen über die Zeit ab.

Was wir in den Augen der Patienten sehen konnten, dass die kleinen Gefäße verschwunden waren.

Bettina Hohberger | Fachärztin für Augenheilkunde am Uniklinikum Erlangen

Erste Konzepte für eine Therapie

Patientin bei einer Untersuchung.
Wie reagirt der Körper auf Corona? Bildrechte: imago images/Hans Lucas

Manche Wissenschaftler vermuten, dass Teile des Virus' im Körper bleiben. Erst nach einer Impfung kommt das System mit dieser Herausforderung klar. Das Team um Bettina Hohberger von der Uniklinik in Erlangen geht schon länger davon aus, dass durch die Infektion die Blutzirkulation in den Gefäßen beeinträchtigt ist. Die weißen Blutkörperchen sind – so die Erkenntnisse – über viele Monate nach der Infektion beeinträchtigt. Das könnte ein Grund sein, der die Symptome bei Long-Covid erklärt.         

Darüber sprachen wir mit:

Dr. Arne Drews | Pneumologe

Ein Mann in weinrotem Shirt sitzt neben einem Bildschirm, das die Röntgenaufnahme eines menschlichen Oberkörpers zeigt.
Lungenarzt Arne Drews Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dr. Peter Niemann | Facharzt für Geriatrie, innere und integrative Medizin, Autor von "Das Long-Covid Syndrom überwinden"

Ein Mann in weißem Kittel lächekt in die Kamera.
Dr. Peter Niemann Bildrechte: Peter Niemann

Prof. Dr. Christian Mardin | Leitender Oberarzt der Augenklinik am Universitätsklinikum Erlangen

Ein Mann lächelt in die Kamera.
Prof. Dr. Christian Mardin Bildrechte: Prof. Dr. Christian Mardin

Moderation:

Redaktionelle Mitarbeit: Stephan Wiegand
Leitung: Ines Meinhardt

Erfahrungsberichte:

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Dienstags direkt | 18. Januar 2022 | 20:00 Uhr