Dienstags direkt | 01.11.2022 | 20:00 - 23:00 Uhr Bereit für's zweite Leben – Vom Improvisieren, Ausbessern und Reparieren

Müssen die Geräte, die auf dem Wertstoffhof landen, wirklich entsorgt werden? Über Alternativen, Ideen und viel Liebe für's Reparieren und Improvisieren haben wir bei Dienstags direkt gesprochen.

Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt 116 min
Bildrechte: Colourbox.de

"Respekt, wer's selber macht"

Dieser Werbespruch eines Baumarkts soll die Kundschaft motivieren, selbst anzupacken. Es geht um Anerkennung und Wertschätzung für das, was in Wohnung, Haus und Garten in Eigeninitiative entsteht und natürlich soll der Baumarkt all das liefern, was fürs Selbermachen benötigt wird. Die Vermutung liegt nahe, dass sich die "Selbermach-Kultur" ausbreitet, wenn das Geld knapp wird. Reparieren statt Neukauf. Doch geht es beim "Do it yourself" - gern auch mit DIY abgekürzt - um Wertschöpfung oder vielmehr darum, dass aus einem Konsumenten ein Produzent wird? Individuelle Lösungen sind nicht zwangsläufig schnell gefunden und auch damit auch nicht automatisch preiswerter als "Ware von der Stange" oder? Stimmt das Sprichwort "Not macht erfinderisch"? Was bewegt Leute, selbst Hand anzulegen?

Eine Handwerkerin arbeitet mit einem Akkuschrauber
Bildrechte: imago images/Westend61

Zu schade zum Wegwerfen

An manchen Tagen stehen die Autos in langer Schlange am Wertstoffhof. Neben Grünschnitt und alten Möbeln landet auch oft Elektroschrott in den Containern, obwohl viele davon instandgesetzt werden könnten oder sogar noch funktionsfähig sind. Reparaturen sind oft für die Besitzer nicht kalkulierbar. Deswegen scheint das Wegwerfen die naheliegende Option zu sein. 

"Muss nicht sein", meint Susanne Zohl von der Leipziger Stadtreinigung. Das Unternehmen sammelt Haushaltsgegenstände, die zum Wegwerfen zu schade sind.

Wir haben solch einen Tauschmarkt schon einmal veranstaltet. Damals war das Interesse so groß, dass wir uns zu einer Neuauflage entschlossen haben. Das ist für uns aktives Ressourcensparen.

Susanne Zohl | Stadtreinigung Leipzig

Weniger Schrott – dank professionellen Engagements

Oftmals sind die Akkus in der Elektrischen Zahnbürste oder der Taschenlampe fest eingebaut. Auch das ein Grund, weshalb diese Haushaltsgegenstände häufig auf dem Schrott landen, wenn sie nicht mehr funktionieren. Was viele nicht wissen bzw. nicht nutzen: es gibt in vielen Städten Selbsthilfewerkstätten. Für einen kleinen Obolus stehen Fachleute beratend zur Seite und helfen, wenn der Überblick etwas verloren geht. An der Technischen Universität Dresden beispielsweise gibt es ein Green Office. Mancher alte Mixer ist hier noch einmal auf Touren gekommen. Die Koordinatorin des Green Office der TU Dresden, Alexandra Seifert sieht einen steigenden Bedarf:

Das Green Office der TU Dresden informiert, unterstützt und vernetzt Hochschulangehörige im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit. Wir suchen für den Betrieb des RepairCafés regelmäßig Personen, die ehrenamtlich beim Reparieren helfen möchten.

Alexandra Seifert | Green Office TU Dresden

Frauen stehen über einen Tisch gebeugt und reparieren einen CD-Player.
Gibt es Selbsthilfe-Angebote auch abseits der großen Städte? Und wenn nicht, wie können Sie entstehen? Bildrechte: dpa

Die Schaltung knackt – und nun?

Was früher das Cabrio auf der Straße war, ist heute das Fahrrad. Längst ist das Verkehrsmittel zum Statussymbol geworden und lebt von der eigenen Note. Breiter Lenker, Bremshebel aus Carbon oder schöne Patina auf einem historischen Gefährt. Leider kann heute kaum noch jemand eine Gangschaltung selbst einstellen oder die Speichen nachziehen. So schlummern schöne Schätze in manch einem Keller, die vielleicht über den Winter wieder fit gemacht werden könnten. Viele Fahrradhändler haben eine Werkstatt im Hof, aber auch Angebote von Selbsthilfewerkstätten nehmen zu. Was bringt diese Art des "Radschlags" und was kostet das? 

 Der Auspuff klappert

Rumschrauben an modernen Autos? Einen Reifenwechsel bekommen tatsächlich manche Besitzer noch hin – aber spätestens bei der Frage nach dem richtigen Drehmoment für die Schrauben, da verlässt den ambitionierten Hobby-Schrauber schnell der Mut. Für wen ist eine Kfz-Selbsthilfewerkstatt geeignet und wovon sollte man lieber die Finger lassen?

Schrauber in einer Garage.
Für wen ist eine Kfz-Selbsthilfewerkstatt geeignet und wovon sollte man lieber die Finger lassen? Bildrechte: imago/PanoramiC

Die Idee vom eigenen Hochbett

Neu kaufen ist die eine Option – aber wenn es etwas Besonderes sein soll, dann ist das kaum erschwinglich. In Chemnitz hat sich mittlerweile ein "Holz-Kombinat" etabliert. Dort werden Holzträume fast täglich in die Tat umgesetzt. Mehr noch, ganze Schulklassen bekommen hier einen "Werkunterricht" und lernen, wie ein Hobel funktioniert, in welche Richtung eine Säge schneidet und wie zwei Bretter dauerhaft aneinander halten.

 

Auszubildende arbeiten an einer Werkbank
Wie wäre es mit einem selbstgebauten Bett? Bildrechte: dpa

Gemeinsam wollen wir die Lust am Selbermachen wecken. Wie gehen Menschen in der aktuellen Situation mit Ressourcen um? Was ist von Handwerkstechniken noch übrig? Wie überlebt das technische Verständnis? Was bekommen Kinder in der Schule und/oder im Elternhaus noch vermittelt? Warum ist es wichtig, dass Fertigkeiten nicht in Vergessenheit geraten? Sind handwerkliche Techniken identitätsstiftend? Welche Rolle spielen diese im sozialen Wertesystem? Wie können entsprechende Fähigkeiten vermittelt werden?

Ein Mann poliert mit einem Tuch ein antikes Möbelstück.
Was machen Sie selbst? Bildrechte: imago/Mint Images

Unsere Gäste:

Karoline Kügler & Philipp Salzmesser | Holzkombinat Chemnitz

Ein Mann in einer Autowerkstatt
Maik Lange Bildrechte: Maik Lange

  • Maik Lange | Kfz-Selbsthilfe

Ein guter Schrauber ist nur der, der schraubt weil er es will... nicht weil er es muss.

Maik Lange
Ein Mann mit Brille lächelt in die Kamera.
Christian Fuchs Bildrechte: Christian Fuchs

Reparieren heißt für mich, einen Wert zu schaffen, den nur ich ermessen kann. Reparieren heißt für mich, den Dingen einen zweiten Auftritt zu ermöglichen.

Christian Fuchs

Moderation:

Redaktionelle Mitarbeit: Stephan Wiegand
Leitung: Ines Meinhardt