Eine Europaflagge
Bildrechte: dpa

Dienstags direkt | MDR SACHSEN – Das Sachsenradio | 07.05.2019 | 20:00-23:00 Uhr Ist Europa besser als sein Ruf?

Am 26. Mai wird in Deutschland gewählt für Europa. Mit der Politik der Europäischen Union verbinden viele vor allem Bürokratisches – von der "Gurken-Verordnung" über Glühbirnen-Verbote bis hin zur Datenschutzgrundverordnung. Was sind objektiv betrachtet die Vor- und Nachteile der EU? Und was bedeutet Europa für das Leben in Sachsen? Darüber reden wir am Dienstagabend – Live aus Johanngeorgenstadt.

 Eine Europaflagge
Bildrechte: dpa

In der Europäischen Union wird viel Geld ausgegeben für die Entwicklung des ländlichen Raumes. Allein in den Jahren 2014 bis 2020 ist geplant, aus dem "Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums" (kurz: ELER) etwa 100 Milliarden Euro bereitzustellen. Dazu sollen noch einmal über 60 Milliarden Euro an Investitionen aus den Mitgliedsstaaten hinzukommen. Programme zur Entwicklung des ländlichen Raumes gibt es in diesem Zeitraum insgesamt 118 - davon allein 15 in Deutschland.

Durch die EU-Projekte wurden Menschenkontakte über die Grenze hergestellt. Die EU-Gelder sind ein Werkzeug, es geht um das Engagement der Leute vor Ort.

Hana Formánková Politikwissenschaftlerin an der Uni Leipzig

Kommen die Investitionen der EU auf dem Land an? Wie profitieren die Menschen von? Gibt es Probleme beim Abrufen der Fördermittel?

Zu Gast in Johanngeorgenstadt

Die jüngere Geschichte Johanngeorgenstadts ist geprägt durch die Wismut. Anfang der 1950er Jahre siedelte sich der Uranbergbau an. Die Einwohnerzahl stieg sprunghaft an, um kurz darauf wieder abzusinken. Wie in vielen Regionen mussten auch in Johanngeorgenstadt nach der Wiedervereinigung zahlreiche Industriebetriebe schließen. Daraufhin wurden viele Fabriken und Wohnhäuser abgerissen. Heute ist Johanngeorgenstadt eine – für sächsische Verhältnisse – relativ hoch verschuldete Kommune.

Gleichzeitig ist Johanngeorgenstadt ganz nah an Europa. An der Grenze zu Tschechien gelegen, gibt es lebhafte Beziehungen zu unseren Nachbarinnen und Nachbarn. Über die offene Grenze kommt ein reger Austausch zustande – nicht nur von Arbeitskräften. Auch Feuerwehr und Bergwacht stehen in engem Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen auf tschechischer Seite. Die Schattenseiten: Der Drogenhandel blüht und profitiert ebenfalls von der offenen Ländergrenze. Bundespolizei und Zoll sind präsent in der Region.

Kann ich Einfluss nehmen?

Am 26. Mai werden in Deutschland die Abgeordneten des Europäischen Parlaments gewählt. Und das bereits zum neunten Mal. Vor allem für viele Menschen auf dem Land scheinen die Abgeordneten in Straßburg, Brüssel und Luxemburg unendlich weit weg. Inwieweit prägt die europäische Politik dennoch das Leben auf dem Land? Und wie kommt diese Politik bei uns an? Fest steht: Die EU hat Einfluss auf unser Leben. Was wären wir ohne dieses Europa in der heutigen Form und was könnte man etwas besser machen? Darüber sprechen wir am Dienstagabend – Live in Johanngeorgenstadt – mit unseren Gästen.

Sachsen

Christian Rost - Dienstags direkt - 07.05.19
Bildrechte: MDR/Lucas Görlach

Dienstags direkt Christian Rost, Projektleiter bei Kreatives Sachsen

Christian Rost, Projektleiter bei Kreatives Sachsen

"Gerade die Regionen profitieren von EU-Fördermitteln, ob bei Wirtschaft oder Infrastruktur. Man weiß nur kaum, dass Europa dahinter steht."

Sachsen

Hana Formánkova - Dienstags direkt - 07.05.19
Bildrechte: MDR/Lucas Görlach

Dienstags direkt Hana Formánkova, Politikwissenschaftlerin Uni Leipzig

Hana Formánkova, Politikwissenschaftlerin Uni Leipzig

"Durch die EU-Projekte wurden Menschenkontakte über die Grenze hergestellt. Die EU-Gelder sind ein Werkzeug, es geht um das Engagement der Leute vor Ort."

Sachsen

Margret Gleiniger - Dienstags direkt - 07.05.19
Bildrechte: MDR/Lucas Görlach

Dienstags direkt Margret Gleiniger, Geschäftsführerin der KSG GmbH

Margret Gleiniger, Geschäftsführerin der KSG GmbH

"Die EU – gut gedacht – zum Teil gut gemacht – überwiegend schwach an die Bürger/innen kommuniziert."

Sachsen

Patrick Martin - Dienstags direkt - 07.05.19
Bildrechte: MDR/Lucas Görlach

Dienstags direkt Patrick Martin, Bergwacht Johanngeorgenstadt

Patrick Martin, Bergwacht Johanngeorgenstadt

"Europa ermöglicht durch offene Grenzen eine geregelte grenzübergreifende Rettung und Unterstützung in Katastrophenfällen."

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Dienstags direkt | 07.05.2019 | 20:00 bis 23:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Mai 2019, 12:42 Uhr