Ein Sehbehinderter mit Stock wird geführt
Bildrechte: colourbox.com

Dienstags direkt | MDR SACHSEN – Das Sachsenradio | 25.06.2019 | 20:00-23:00 Uhr Mit allen Sinnen sehen – Im Leben stehen mit Sehbehinderung

Als sehbehindert gelten in Deutschland Menschen, deren Sehvermögen auf dem gesunden Auge bei unter 30 Prozent liegt. Das betrifft mehr Menschen, als man zunächst vermutet, denn im Laufe des Lebens nimmt bei vielen die Sehfähigkeit ab – aus unterschiedlichen Gründen. Wir reden am Dienstagabend über den Alltag blinder und sehbehinderter Menschen.

Ein Sehbehinderter mit Stock wird geführt
Bildrechte: colourbox.com

Weiße Linien mit tastbaren Vertiefungen: auf unseren Bahnhöfen und vielen Gehwegen sind sie selbstverständlich. Sie zeigen blinden und sehbehinderten Menschen den Weg, markieren die Einstiege in Bus und Bahn oder warnen vor Hindernissen. Solche Maßnahmen für die Barrierefreiheit sind für Menschen mit einer Sehbehinderung im Alltag enorm wichtig. Nur wenn unsere Umwelt zugänglich gestaltet ist, ist sie für alle nutzbar, unabhängig von seiner oder ihrer Behinderung.

Keine genauen Zahlen

In diesem Jahr findet in Leipzig Europas größtes Treffen blinder und sehbehinderter Menschen statt. Beim Louis Braille Festival, benannt nach dem Erfinder der bei uns verwendeten Blindenschrift, werden über 3.000 Teilnehmende erwartet. Genaue Zahlen, wie viele blinde und sehbehinderte Menschen in Deutschland leben, gibt es nicht, kritisiert der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband.

Schätzungen zufolge, sind es jedoch über eine Million. Dass diese Zahl in anderen europäischen Ländern und damit vermutlich auch in Deutschland zunimmt, könnte an der immer älter werdenden Gesellschaft und einer gestiegenen Lebenserwartung liegen. In Zukunft könnte Barrierefreiheit also für einen noch größeren Teil der Gesellschaft wichtig werden.

Was sind geeignete Maßnahmen, um Barrierefreiheit zu ermöglichen? In welchen Bereichen muss dafür noch mehr getan werden? Mit welchen Kosten ist eine eingeschränkte Sehfähigkeit verbunden?

Medien und Barrierefreiheit

Barrierefreiheit spielt nicht nur in Bezug auf Gegenstände oder öffentliche Orte eine wichtige Rolle. Auch Medien – vor allem aber Texte und Bilder – müssen zugänglich gemacht werden. Eine wichtige Institution auf diesem Gebiet ist die "Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig".

Konkret werden Bücher und Zeitschriften sowie Musiknoten in die Brailleschrift übertragen, Hörbücher und Hörzeitschriften in den hauseigenen Studios aufgesprochen und tastbare Reliefs wie Kinderbücher, Atlanten oder Museumsführer angefertigt.

Prof. Dr. Thomas Kahlisch Direktor der Deutschen Zentralbücherei für Blinde

Doch wie aufwendig ist es eigentlich, ein Buch in Brailleschrift zu übertragen? Welche Angebote werden am häufigsten genutzt? Was kann in Zukunft getan werden, um noch mehr Medienangebote zugänglich zu machen? In der Sendung gehen wir diesen Fragen auf den Grund. Gleichzeitig beleuchten wir neue medizinische Verfahren wie die Photorezeptorzelltransplantation.

Ein wichtiges Thema für die medizinische Forschung

Ein ausgewiesener Experte für Photorezeptorzelltransplantation ist Marius Ader von der TU Dresden. Mit seinem Team forscht er daran, wie nicht mehr funktionierende Seh-Zellen im Auge durch funktionierende ausgetauscht werden können.

Unsere experimentelle Arbeit konzentriert sich auf die Transplantation der licht-sensitiven Photorezeptoren, um visuelle Funktionen wiederherzustellen.

Prof. Dr. Marius Ader TU Dresden

Auf welchen Gebieten der Medizin werden gerade große Fortschritte gemacht? Welche unterschiedlichen Forschungsansätze gibt es? Welche Ergebnisse erhoffen sich die Forscherinnen und Forscher? Darüber reden wir am Dienstagabend.

Sachsen

Ein älterer Mann mit dunklem Haar lächelt in einem hellen Raum in die Kamera.
Bildrechte: Marius Ader

Dienstags direkt Prof. Dr. Marius Ader, TU Dresden

Prof. Dr. Marius Ader, TU Dresden

"Unsere experimentelle Arbeit konzentriert sich auf die Transplantation der licht-sensitiven Photorezeptoren, um visuelle Funktionen wiederherzustellen."

Sachsen

Ein Mann mit dunkelblondem Haar und Oberlippenbart blickt konzentriert in die Kamera. Er steht vor einem bunten Poster.
Bildrechte: Thorsten Gruner

Dienstags direkt Thorsten Gruner, Landesvorsitzender des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Sachsen

Thorsten Gruner, Landesvorsitzender des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Sachsen

"Auch mit Einschräkungen ist das Leben lebenswert."

Sachsen

Ein Mann mit grauem Haar und rechteckigen Brillengläsern lächelt vor einer grauen Wand in die Kamera. Er trägt einen dunklen Anzug.
Bildrechte: Thomas Kahlisch

Dienstags direkt Prof. Dr. Thomas Kahlisch, Direktor Deutsche Zentralbücherei für Blinde

Prof. Dr. Thomas Kahlisch, Direktor Deutsche Zentralbücherei für Blinde

"Die DZB macht Medien für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen zugänglich. Das Literaturangebot wird deutschlandweit an die Leserinnen und Leser ausgeliehen."

Sachsen

Ein Mann mit dunkelblauem Anzug und Brille steht auf einer Wiese und lächelt in die Kamera.
Bildrechte: MDR/Robert Hensel

Dienstags direkt Georg Schmolz, Leiter der Abteilung Barrierefreie Angebote beim MDR

Georg Schmolz, Leiter der Abteilung Barrierefreie Angebote beim MDR

"Alle Menschen haben ein Recht auf Information und Teilhabe am MDR-Programm in seiner ganzen Vielfalt. Dieses Ziel hat für den MDR Priorität."

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Dienstags direkt | 25.06.2019 | 20:00 bis 23:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Juni 2019, 21:04 Uhr