Vier Hände teilen einen Keks. ARD Themenwoche Gerechtigkeit
Bildrechte: ARD.de

Dienstags direkt | MDR SACHSEN – Das Sachsenradio | 13.11.2018 | 20:00-23:00 Uhr Teilen oder selbst behalten – wie lernen wir Gerechtigkeit?

Jede und jeder empfindet etwas anderes als gerecht oder ungerecht. Doch wie und wann lernen wir, was gerecht ist und was nicht? Und wie können wir wieder aufeinander zugehen, wenn wir uns mal ungerecht behandelt fühlen? Darüber wollen wir sprechen.

Vier Hände teilen einen Keks. ARD Themenwoche Gerechtigkeit
Bildrechte: ARD.de

In jedem Jahr werden Anfang November in zahlreichen Kindergärten in Sachsen Lampions gebastelt. Alle bereiten sich auf die Martinsumzüge am 11. November vor. Gefeiert wird das Fest des heiligen St. Martin. Der soll selbst dann noch etwas an Bedürftige abgegeben haben, als er selbst kaum etwas hatte.

Kinder lernen aus Geschichten

Ein Teil der Geschichte geht so: Mit einigen anderen Soldaten trifft der heilige Martin am Wegrand auf einen fast unbekleideten und frierenden Bettler. Trotz des Spotts seiner Kameraden nimmt Martin, der selbst nicht viel hat, seinen Soldatenmantel und teilt ihn mit seinem Schwert in zwei Hälften. Die eine schenkt er dem Frierenden, die andere behält er für sich selbst. Lernen sollen die Kinder daraus, dass Teilen etwas Gutes ist. Doch können Kinder im Kindergartenalter überhaupt schon etwas über Gerechtigkeit lernen?

Schon die Kleinsten haben einen Sinn für Gerechtigkeit

"Das ist meins!", dürfte wohl einer der häufigsten Ausrufe sein, die man im Kindergarten zu hören bekommt. Doch sind Kleinkinder wirklich nur auf ihr eigenes Wohl bedacht? Forscherinnen und Forscher vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie fanden in einer Studie im Jahr 2015 heraus: Nein. Kinder können schon in ganz jungen Jahren Gerechtigkeit empfinden.

In unserer Studie ist es für Kinder im Alter von drei Jahren eine große Genugtuung gewesen, wiederherstellende Gerechtigkeit walten zu lassen, also dem Opfer wieder etwas zugute kommen zu lassen.

Dr. Katrin Riedl Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig

Aus welchen Gründen die sie das tun, blieb aber unklar. Deshalb wurde in einer weiteren Studie noch das Verhalten einer älteren Gruppe von Kindern untersucht.

Dabei haben wir herausgefunden, dass die Kinder erst im Alter von fünf Jahren zunehmend differenzieren. Sie achten dann darauf, wie eine ungerechte Situation zustande kommt, etwa durch Diebstahl, durch einen Zufall oder bei der Frage, ob es wirklich eine Person gibt, die für die Ungerechtigkeit verantwortlich ist.

Dr. Katrin Riedl Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig

Kleine Kinder scheinen also durchaus ein Gespür für Gerechtigkeit zu haben, das sich beim Älterwerden noch verfeinert.

Miteinander reden

Konflikte sind dennoch oft unvermeidbar – nicht nur im Kindergarten beim Streit um Bauklötzchen. Der eine fühlt sich ungerecht behandelt, die andere sieht sich selbst als Opfer einer Ungerechtigkeit. Menschen empfinden Gerechtigkeit unterschiedlich – es kommt zum Streit. Wie kann man mit einer solchen Situation umgehen? Wie finden wir wieder zusammen und mit welchen Mitteln können Streite geschichtet werden? Was sind wirksame Strategien, um Gerechtigkeit wiederherzustellen?

"Teilen oder selbst behalten – wie lernen wir Gerechtigkeit?" Wir reden darüber ab 20 Uhr bei MDR Sachsen – das Sachsenradio. Ihre Anregungen zum Thema können Sie uns gern per Mail oder am Telefon mitteilen.

Katrin Hoogestraat  Quelle: privat
Bildrechte: Katrin Hoogestraat

Dienstags direkt Katrin Hoogestraat | Bundesverband für Mediation

Katrin Hoogestraat | Bundesverband für Mediation

"Auf dem Weg zum Erwachsensein müssen wir den Umgang mit Konflikten lernen. Die Mediation ermöglicht durch Verfahrensgerechtigkeit einen gemeinschaftlichen Umgang miteinander."

Gast Ines Becker für Dienstags direkt
Bildrechte: Ines Becker

Dienstags direkt Ines Becker | Verbund sozialpädagogischer Projekte

Ines Becker | Verbund sozialpädagogischer Projekte

"'Wir brauchen unsere Kinder nicht zu erziehen, sie machen uns sowieso alles nach' – Karl Valentin hat es auf den Punkt gebracht: Gerechtigkeit und andere Werte lernen Kinder von uns Erwachsenen – 'zwischen den Zeilen'."

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Dienstags direkt | 13.11.2018 | ab 20:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. November 2018, 20:57 Uhr