MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Dienstags direkt | 02.06.2020 | 20:00 - 23:00 Uhr Corona & Co: Warum wir Krisen unterschiedlich bewältigen

Es gibt kein Leben ohne Krisen. Sie kündigen sich selten an, oft brechen sie gnadenlos und unerwartet über uns herein. Doch warum gehen wir so verschieden damit um?

3D-Modell Coronavirus 122 min
Bildrechte: imago images/Hollandse Hoogte

Die Corona-Krise hat die Welt erschüttert und mir ihr die Menschen - auch ohne den direkten Kontakt mit dem Virus. Denn die Pandemie hat Begleiterscheinungen, wie wir sie in dieser geballten Form noch nie erlebt haben. Schon jetzt ist klar: Die Menschen erleben und erlebten die Corona-Zeit ganz verschieden.

Darüber sprechen wir bei Dienstags direkt mit unseren Gästen:

Silvana Kürschner, Prokuristin der Leipziger Messe
Lutz Hillmann, Vorsitzender im Sächsischen Bühnenverband
Dr. Donya Gilan, Leiterin "Resilienz & Gesellschaft" am Leibnitz-Institut für Resilienzforschung
Petra Schöne, stellvertretende Vorsitzende des Dresdner Bündnis gegen Depression
Alexander Mauz, Vorstand Forum Ziviler Friedensdienst
Michael Schweres, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit Kenia

Im Interview
Sebastian Schulz, Intensivstation Uniklinikum Leipzig, Facharzt für Anästhesie
Maria Groß, Spitzenköchin aus Erfurt mit eigenem Restaurant "Bachstelze“.

Zwischen Hochspannung und Nichtstun

Während die einen unter Hochspannung wochenlang im extremen Krisenmodus arbeiteten, saßen andere zum Nichtstun verdammt in Kurzarbeit zu Hause. Während die einen mit der Dreifachbelastung Arbeit, Familie, Homeschooling kämpften, mussten andere ganz schnell digitale Formate oder alternative Geschäftsmodelle aus dem Boden stampfen. Während die einen finanziell unbeschadet weitermachen können, stehen andere vor dem Ruin. Nicht zuletzt: Während die einen geliebte Menschen verloren und verlieren, war und ist "Corona" für andere nur ein entferntes Phänomen.

Coronavirus-Modell mit Impfspritze
Bildrechte: imago images / Christian Ohde

Zwischen Angst und Lässigkeit

Doch wie gehen wir mit Krisen um? Welche Rolle spielen externe Faktoren, unsere Strukturen, unsere Bedingungen und auch unsere Psyche? Warum sind manche Menschen extrem ängstlich, anderer wiederum unverständlich lässig? Warum krachen die einen bei Liebeskummer zusammen, schiffen aber bei Corona wie ein großer Tanker sicher durch den Sturm? Warum sind sonst total stabile Menschen auf einmal ein Häufchen Elend? Verstärkt sich bei Menschen, die vorher schon mit Depressionen leben mussten, das Gefühl der Hilflosigkeit oder hilft es, zu sehen, dass auch andere Menschen auf einmal gegen das Gefühl des Kontrollverlusts kämpfen müssen. Wie verschieden erleben wir Krisen eigentlich, und warum? Kann man Tod, Liebeskummer, Existenzprobleme und eine Pandemie überhaupt vergleichen?

Was passiert in Krisen?

Niemand von uns hat jemals in seinem Leben eine Pandemie erlebt. In den Wochen im März überschlugen sich die Ereignisse in ungeahnter Schnelligkeit. Wie viel Druck lastet auf einem jungen Arzt, der in Windeseile eine Intensivstation auf- und umbauen muss? Wie fühlt sich eine Prokuristin, die auf einmal knapp 400 Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken muss? Was denken Künstler, Musiker, Kulturschaffende, wenn sie nicht wissen, wann sie wieder arbeiten können und in der Hinterhand nur wenige Reserven haben? Was passiert mit den Menschen, die in armen Ländern sowieso schon immer im Krisenmodus aushelfen, jetzt aber die Krise in der Krise bewältigen?

Können wir von Corona lernen?

Die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und zu überstehen, nennt sich Resilienz. Sie beschreibt sozusagen die psychische Widerstandskraft bei Krisen aller Art. Ob Corona-Pandemie, Jobverlust, Liebeskummer oder der Tod von Angehörigen - oder auch alles zusammen, Krisen gehören zum Leben, auch wenn uns das nicht gefällt. Doch wie kommen wir da unbeschadet durch? Lässt sich Resilienz erlernen? Gibt es ein Rezept für die Herausforderungen des Lebens? Was können wir, kann jeder persönlich für sich, aus der Pandemie lernen? Wie wird Corona die Welt verändern?

Moderation: Sina Peschke
Redaktion: Katrin Tominski
Leitung: Ines Meinhardt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.06.2020 | 20:00 - 23:00 Uhr