Dienstags direkt | MDR SACHSEN – Das Sachsenradio | 20.08.2019 | 20:00-23:00 Uhr Zwischen Tradition und Jugendsprache – Wie verändert sich unser Deutsch?

Die Sommerferien sind vorbei. Viele Erstklässler in Sachsen beginnen ihr Schulleben und werden in diesen Tagen zum ersten Mal eine Stunde Deutschunterricht besuchen. Doch das Deutsch, das sie dort lernen, unterscheidet sich von dem, welches ihre Eltern gelernt haben. Wie und warum hat sich die Sprache verändert? Darüber reden wir am Dienstagabend.

Duden mit Tafel
Bildrechte: IMAGO

Sprache verändert sich. Das hat sie schon immer. Um das zu erkennen, reicht es, sich einen Text von Goethe vorzunehmen und sich zu fragen: Würde man das heute noch so formulieren?

"Ein jeder, weil er spricht, glaubt, auch über die Sprache sprechen zu können." Heute könnte man – in einem Facebook-Post beispielsweise – so formulieren: "Jede*r glaubt, ne eigene Meinung zu Sprache haben zu können, nur weil er*sie selbst spricht."

Doch wie genau verändert sich unsere Sprache und wie kann diese Veränderung bewertet werden? Sicher fällt es leicht, sich darüber aufzuregen und zu behaupten, bald könne niemand mehr "ordentlich" sprechen. Doch ist diese Reaktion übereilt?

Sprache ist ein wunderbarer Spiegel der Gesellschaft, auch der demokratischen. Jeder kann an ihr mitwirken.

Bastian Sick Autor

Wird die Sprache am Ende nur den Bedürfnissen der Menschen angepasst, die sie tagtäglich sprechen? Warum stören sich einige Menschen daran? Gibt es überhaupt das "gute Deutsch"? Und wenn ja: wer legt fest, was gut ist und was nicht?

Sprache im Internet

Eine SMS hat maximal 160 Zeichen, ein Tweet 280. Die Länge einer WhatsApp-Nachricht ist fast unbegrenzt, doch ganze Romane werden hier seltener verschickt. Beim Chatten verwenden wir oft Abkürzungen, bilden keine vollständigen Sätze oder kommunizieren, indem wir kleine Bildchen verschicken. Die Botschaft darin kommt (meist) trotzdem an.

Dennoch wird häufig die Kritik laut, vor allem junge Menschen könnten sich gar nicht mehr richtig unterhalten, weil sie nur noch über das Handy kommunizieren. Welche Rolle spielen Emojis und Abkürzungen bei der Veränderung unserer Sprache? Wie wirkt sich die Kommunikation über das Internet auf unsere Sprache im persönlichen Gespräch aus?

Fest steht: Sprache ist ein wichtiger Teil unseres Lebens. Wie verändert sie sich und wie stehen wir dazu? Darüber diskutieren wir am Dienstagabend mit unseren Gästen.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Dienstags direkt | 20.08.2019 | 20:00 bis 23:00 Uhr

Sachsen

Bastian Sick - Dienstags direkt - 20.08.19
Bildrechte: Till Gläser

Dienstags direkt Bastian Sick, Autor

Bastian Sick, Autor

"Sprache ist ein wunderbarer Spiegel der Gesellschaft, auch der demokratischen. Jeder kann an ihr mitwirken."

Sachsen

Ilka Pescheck - Dienstags direkt - 20.08.19
Bildrechte: MIKA-fotografie

Dienstags direkt Ilka Pescheck, Duden-Verlag

Ilka Pescheck, Duden-Verlag

"Der Dudenverlag betrachtet und dokumentiert die deutsche Sprache im Spannungsfeld von Sprachnorm und Sprachwandel."

Sachsen

Alexander Lasch - Dienstags direkt - 20.08.19
Bildrechte: Alexander Lasch

Dienstags direkt Prof. Alexander Lasch, Linguist an der TU Dresden

Prof. Alexander Lasch, Linguist an der TU Dresden

"Verändert sich Sprache, gibt es Menschen, die sie nutzen."

Sachsen

Sylvia Sobieray - Dienstags direkt - 20.08.19
Bildrechte: Sylvia Sobieray

Dienstags direkt Sylvia Sobieraj, Schulleiterin aus Dresden

Sylvia Sobieraj, Schulleiterin aus Dresden

"Schule hat die Aufgabe, Kinder und Jugendliche zum korrekten Sprachgebrauch zu befähigen und ihnen damit Selbstbestimmung und Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen."