Arzt und Patient
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dienstags direkt | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.10.2018 | 20:00-23:00 Uhr Wer heilt hat Recht? Zwischen Schulmedizin und Naturheilkunde

Ob Akupunktur, Osteopathie oder Homöopathie – die Naturheilkunde erfreut sich in den letzten Jahren wachsender Beliebtheit. Empfunden wird sie häufig als "Alternative" zur klassischen Schulmedizin. Doch muss es immer auf ein Entweder-oder hinauslaufen? Gibt es einen gemeinsamen Weg für diese, auf den ersten Blick, so unterschiedlichen Ansätze?

Arzt und Patient
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Schulmedizin wird häufig vorgeworfen, sie verliere den Menschen aus dem Blick und behandle lediglich die Symptome von Krankheiten. Heilpraktiker dagegen sehen sich nicht selten mit dem Vorwurf der Scharlatanerie konfrontiert.

Für viele ist Homöopathie der Überbegriff, wenn sich jemand mit anderen Dingen als schulmedizinischen Ansätzen beschäftigt. Das können die Menschen kaum auseinander halten. Hier gibt es großen Aufklärungsbedarf.

Reinhild Georgieff, Frauenärztin in Leipzig

Die Menschen im Mittelpunkt

Dabei verfolgen sowohl die Schulmedizin als auch die Naturheilkunde im besten Falle ein gemeinsames Ziel: Die Heilung von Patientinnen und Patienten. Inzwischen gibt es nicht wenige Ärzte, die sich zusätzlich zu ihrer Arbeit mit konventionellen Methoden auch auf bestimmte naturheilkundliche Verfahren spezialisieren.

Es geht nicht gegeneinander. Wenn, dann geht es nur miteinander.

Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Landesärztekammer

Einige alternative Behandlungsmethoden werden mittlerweile von Krankenkassen übernommen. Manche Kassen bieten spezielle Tarife für alternative Heilmethoden an.

Schulmediziner und Heilpraktiker in Sachsen

In Sachsen gibt es derzeit etwa 17.000 berufstätige Ärztinnen und Ärzte sowie rund 2.300 Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker.

Eine Ausbildung zum Arzt setzt ein mindestens 6-jähriges Studium an einer Universität voraus, an dessen Ende eine staatliche Prüfung steht. Angeschlossen an das Medizin-Studium ist eine mindestens 5-jährige Weiterbildung zum Facharzt. Erst danach kann man sich als so genannter "Kassenarzt" niederlassen.

Um als Heilpraktikerin oder Heilpraktiker tätig zu werden, bedarf es keiner gesetzlich vorgeschrieben Ausbildung, eine Erlaubnis wird dennoch benötigt. Um diese zu erhalten, muss eine staatliche Prüfung abgelegt werden.

Zugelassene Ärzte müssen keine solche Prüfung ablegen, um naturheilkundliche Verfahren anwenden zu dürfen. Beispielsweise von der sächsischen Landesärztekammer werden Weiterbildungen für solche Verfahren angeboten.

Die Lösung des Konflikts – eine "Weltmedizin"?

Den Gedanken einer "Weltmedizin" stellt unser Studiogast Dietrich Grönemeyer, selbst studierter Mediziner, in seinem gleichnamigen Buch vor.

Nur verbohrte Dogmatiker – von denen es freilich stets mehr als genug gab und gibt – können auf die absurde Idee verfallen, die Lehren gegeneinander in Stellung zu bringen.

Dietrich Grönemeyer, Autor des Buches "Weltmedizin"

Bei der Behandlung seiner Patientinnen und Patienten verfolgt er einen ganzheitlichen Ansatz von Medizin und kombiniert schulmedizinische Methoden mit naturheilkundlichen Ansätzen, wie etwa Behandlungsformen traditioneller chinesischer Medizin. Darüber wollen wir sprechen.

"Wer heilt hat Recht? – Zwischen Schulmedizin und Naturheilkunde" Wir reden darüber – bei Dienstags Direkt – ab 20 Uhr bei MDR Sachsen – das Sachsenradio. Ihre Anregungen zum Thema können Sie uns gern per Mail oder am Telefon mitteilen.

Dietrich Gönemeyer, Mediziner & Autor des Buches "Weltmedizin"
Bildrechte: MDR/Lucas Görlach

Dienstags direkt Dietrich Grönemeyer | Mediziner, Autor des Buches "Weltmedizin"

Dietrich Grönemeyer | Mediziner, Autor des Buches "Weltmedizin"

"Jede Schule hat ihre Berechtigung, sofern ihre Methoden heilsam sind."

Reinhild Georgieff, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Leipzig
Bildrechte: MDR/Lucas Görlach

Dienstags direkt Reinhild Georgieff | Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Leipzig

Reinhild Georgieff | Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Leipzig

"Für viele ist Homöopathie der Überbegriff, wenn sich jemand mit anderen Dingen, als schulmedizinischen Ansätzen beschäftigt. Hier gibt es großen Aufklärungsbedarf."

Dietrich Mühlberg, Heilpraktiker und Leiter der Dresdner Heilpraktikerschule
Bildrechte: Dietrich Mühlberg

Dienstags direkt Dietrich Mühlberg | Leiter der Dresdner Heilpraktikerschule

Dietrich Mühlberg | Leiter der Dresdner Heilpraktikerschule

"Naturheilkunde und Schulmedizin können sich trotz unterschiedlicher Betrachtungsweisen ergänzen und zusammen wirken. Wir sollten Brücken bauen, statt Gräben zu ziehen."

Antje Harzbecker, Anästhesiologin an der Sana Klinik in Borna
Bildrechte: MDR/Lucas Görlach

Dienstags Direkt Antje Harzbecker | Fachärztin für Anästhesiologie, Sana Klinikum Borna

Antje Harzbecker | Fachärztin für Anästhesiologie, Sana Klinikum Borna

"Naturheilkunde kann Schulmedizin sinnvoll ergänzen, wenn sie dabei hilft, den Fokus wieder stärker auf das Patientenwohl zu richten."

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Dienstags direkt | 09.10.2018 | ab 20:00

Zuletzt aktualisiert: 05. Oktober 2018, 13:21 Uhr