1. Der Eiskanal der Bob- und Rodelbahn in Altenberg
    Bildrechte: VIESTURS LACIS

    Weltmeisterschaft in Altenberg

    "Meine Heim-WM" - der Podcast von MDR SACHSEN

  2. Der Eiskanal der Bob- und Rodelbahn in Altenberg
    Bildrechte: VIESTURS LACIS

    Sächsische Wintersportler im persönlichen Portrait

    Sächsische Bob- und Skeleton-Sportler im Porträt

    Die Vorfreude steigt: Mitte Februar wird im sächsischen Altenberg die Bob- und Skeleton-WM eröffnet. Zwei Wochen Spitzensport im Erzgebirge. Mit von der Partie sind dann auch viele sächsische Sportlerinnen und Sportler, mit echten Medaillenchancen. MDR SACHSEN stellt diese sächsischen Bob- und Skeleton-Asse in den kommenden Wochen vor. Sportreporter Alexander Schubert hat die Athletinnen und Athleten in der Saisonvorbereitung begleitet und interviewt. Er hat sie in ihren Heimatorten besucht und so sehr persönliche Einblicke in den sächsischen Spitzensport gewonnen. Ein echtes Hörerlebnis.

    Der Podcast

    MDR SACHSEN sendet die Porträts in den kommenden Wochen in loser Folge im Radio. Nach der Sendung finden Sie die Beiträge auf dieser Seite, einfach nach unten scrollen. Sie können den Podcast auch abonnieren, um ihn ganz bequem unterwegs zu hören.

  3. "Meine Heim-WM" Bobtrainer Gerd Leopold
    Bildrechte: MDR

    Gerd Leopold

    Bobtrainer Gerd Leopold

    "Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich am Ende meiner Trainerkarriere nochmal das Glück hatte, mit solchen Jungs wie Friedrich, Candy Bauer, Grothkopp, Margis, Schüller, Walther, wie sie alle heißen, unterwegs sein zu dürfen und die Erfolge mit den Jungs zu erreichen. Da sage ich Dankeschön!"

    Bobtrainer Gerd Leopold wurde am 23. Juni 1958 in Ziegenhain geboren.
    Im Alter von 5 Jahren ist er mit seiner Familie nach Niederau gezogen. Dort in Niederau spielte er in seiner Kindheit Handball.

    Mit 14  Jahren wechselt er an die KJS nach Dresden. Dort ist er zunächst Sprinter in der Leichtathletik. Aus dem Sprinter wird ein Ausdauerläufer für die Mittel- und Langstrecke. Seine persönliche Bestzeit auf der Marathonstrecke liegt bei 2:32 Stunden. Doch wegen einer Hüftdysplasie muss er seine Leistungssportkarriere sehr zeitig beenden. Da er Sport studiert, heißt das Ziel zu der Zeit nun Leichtathletik-Trainer zu werden. Doch noch während des Sportstudiums erhält er den Auftrag von der politischen Führung und vom Ministerium für Staatssicherheit der DDR in Altenberg an der neu gebauten Rennschlitten- und Bobbahn in Altenberg einen zweiten Stützpunkt für den Bobsport neben Oberhof aufzubauen und dort als Stützpunkttrainer zu arbeiten.

    Harald Czudaj wird sein erster Spitzenpilot. Auch wenn er den ehemaligen Kanuten zweimal als nicht geeignet ablehnte. Doch Czudajs Hartnäckigkeit Bob-Pilot werden zu wollen, beeindruckte Leopold. Neben WM- und EM-Medaillen war die Olympische Goldmedaille im Viererbob 1994 in Lillehammer Höhepunkt der gemeinsamen Zusammenarbeit. Zudem Zeitpunkt war Leopold bereits Trainer im Stab von Bundestrainer Raimund Bethge.

    Nach 1994 verlässt Leopold den Deutschen Bobsport-Verband und arbeitet als Trainer für Jamaika, die Niederlande und Frankreich. 2007 kehrt er zurück zum Deutschen Bobsportverband wird wieder Stützpunkttrainer in Altenberg. Begleitet zunächst Thomas Florschütz zu WM-Medaillen und zu Olympia-Silber im Zweierbob 2010 in Vancouver. Danach stoßen sukzessive Francesco Friedrich, Nico Walther, Stephanie Schneider und Richard Oelsner als Piloten dazu.

    Mit Ihnen holt er EM-, WM- und Olympia-Medaillen. Höhepunkt bisher: Die Olympischen Spiele 2018 in Pyoengchang in Südkorea. Doppel-Gold für Francesco Friedrich im Zweier- und im Viererbob. Dazu holt Nico Walther im Viererbob Silber.

    Gerd Leopold ist zum zweiten Mal verheiratet und 4 Kinder. Zusammen mit seinem ehemaligen Schützling Harald Czudaj betreibt er ein Sport- und Freizeit-Zentrum mit 2 Filialen in Riesa und in Coswig.

    Stasi-Vorwürfe gegen ihn endeten Mitte der 90er mit einem Freibrief.

  4. Anschieber Alexander Schüller für den Podcast "Meine Heim-WM"
    Bildrechte: MDR

    Alexander Schüller

    Anschieber Alexander Schüller

    „Achterbahn? Da bin ich auch ein großer Fan. Aber mittlerweile, seitdem ich Bob fahre, finde ich jede Achterbahn langweilig.“

    Anschieber Alexander Schüller ist 22 Jahre alt und stammt aus Leipzig. Er ist ausgebildeter KFZ-Mechatroniker und momentan Polizeianwärter bei der Bundespolizei.

    Seine sportliche Karriere begann als Leichtathlet und Diskuswerfer beim SC SHfK in Leipzig. 2015 wechselt er in den Bob-Sport und wird Anschieber im Team von Richard Oelsner. Im Sommer 2018 holt ihn Francesco Friedrich in sein Team.

    Alexander Schüller war zweimal Junioren-Weltmeister im Zweierbob. Im Team mit Francesco Friedrich gewann Schlüter bisher 4 Weltcups im Zweier- und 6 Weltcups im Viererbob.

  5. Bob-Anschieber Candy Bauer
    Bildrechte: MDR

    Candy Bauer

    Anschieber Candy Bauer

     "Also ich hab dass dann trotzdem auch in meiner Jugend, gerade bei Leichtathletik-Wettkämpfen, sehr oft erlebt, dass ich mit 'Sandy' aufgerufen wurde und auch teilweise in den Meldelisten, die immer für die Wettkämpfe erstellt werden, bei den Frauen mit drin stand."

    Bobanschieber Candy Bauer wurde am 31. Juli 1986 in Zschopau geboren und ist im Erzgebirge aufgewachsen. In seiner Kindheit und Jugend begann seine sportliche Karriere als Leichtathlet im Kugelstoßen. Als Kugelstoßer wird er 2012 in Karlsruhe bei den Deutschen Hallenmeisterschaften Zweiter hinter David Storl.

    Wegen eines Knorpelschadens im rechten Ellenbogen wechselt der damals 26-Jährige im Sommer 2013 zum Bob-Sport. In der Bahn gewinnt er als Anschieber WM Silber im Vierer-Bob 2016, WM-Gold im Vierer 2017 und 2018. Sein bisheriger Karrierehöhepunkt ist Olympiagold 2018 im Viererbob.

    Candy Bauer wohnt mit Frau und Sohn in Niederlauterstein im Erzgebirge.

  6. Anschieber Martin Grothkopp
    Bildrechte: MDR

    Martin Grothkopp

    Anschieber Martin Grothkopp

    "Es ist alles aufgegangen, ich hab meine Ziele mehr als übererfüllt, mal irgendwann bei Olympischen Spielen dabei zu sein. Jetzt kann ich mich Olympiasieger nennen. Das ist immer noch ein absoluter Traum."

    Bobanschieber Martin Grothkopp wurde am 21. Juni 1986 in Dresden geboren. In Dresden Gorbitz aufgewachsen, begann er seine sportliche Laufbahn als Leichtathlet beim Post SV Dresden in den Disziplinen Weitsprung, Sprint, Hürdenlauf und Mittelstrecke. In seiner frühen Jugend wechselte er dann zum DSC und kommt in die Trainingsgruppe von Erika Falz. Seine Paradedisziplin wird schließlich der 400-Meter-Sprint.

    Im Jahr 2007 gewann er mit der 4x400m-Staffel die Bronzemedaille bei den Leichtathletik-U23-Europameisterschaften. Zwei Jahre später wird er über 400 Meter Deutscher Meister in Ulm.

    Im Februar 2013 wechselt der damals 26-Jährige zum Bob-Sport. Hier feiert er als Anschieber seine größten sportlichen Erfolge: WM-Gold im Vierer-Bob 2017 und 2019 und Olympia-Gold im in der selben Disziplin im Jahr 2018.

    Martin Grothkopp lebt mit Frau und Tochter in Dresden. Der diplomierte Ingenieur für Wasserwirtschaft arbeitet für ein Dresdner Ingenieurbüro.

  7. Bobpilot NIco Walther
    Bildrechte: MDR

    Nico Walther

    Bobpilot Nico Walther

    "Mein Papa kommt aus dem Biathlon-Sport und der hätte sich vielleicht auch gewünscht, dass ich eher mit nem Gewehr durch den Wald gerannt wäre. Aber das ist mir dann doch ein bisschen zu langweilig gewesen.“

    Nico Walther, geboren am 7. Juni 1990 in Freital, startete seine Karriere als Rennrodler. Bereits mit 6 Jahren setzte er sich auf den Schlitten. Dabei war er als Doppelsitzer in seiner Jugend sehr erfolgreich. Mit seinem Partner Nico Grünneker wurde er 2009 und 2010 Junioren-Weltmeister. Auch in der Team-Staffel holte dieses Doppelsitzer-Duo bei den Junioren-WMs zweimal Gold.

    Da es 2011 aber im Rennrodeln nicht weiterging, stieg er in den Bob und zwar direkt an die Lenkseile. 2013 startete erstmals im Europacup. In der Saison 2014/15 gab er sein Weltcup-Debüt. Beim Weltcup im Januar 2015 auf seiner Heimbahn in Altenberg holte er mit Platz 3 seinen ersten Podiumsplatz. Einen Tag später im Viererbob feierte er seinen ersten Weltcupsieg.

    Nico Walther gewann jeweils einmal WM-Bronze im Zweier- und Viererbob, einmal WM-Silber im Vierer und 2018 Silber bei den Olympischen Spielen 2018 in Pjoengchang.

  8. Skeleton-Pilot Axel Jungk
    Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

    Axel Jungk

    Skeletonpilot Axel Jungk

    "Natürlich ist das große Ziel eine WM-Medaille zu machen. Und ich denke ich habe in Altenberg definitiv die Veranlagung und das Zeug dazu. Das Problem ist nur in den letzten Jahren gewesen, dass auch zum Wettkampf zu zeigen."

    Skeletonpilot Axel Jungk wurde am 5. März 1991 in Zschopau geboren. Seine Wintersportkarriere begann er als Skispringer im Alter von vier Jahren. Als er mit 17 Jahren vom Internat in Oberwiesenthal nach Altenberg wechselte, tauschte er Skier gegen den Schlitten und wurde Skeletonpilot. Er lebt seit mehreren Jahren in Dresden und startet für den BSC Sachsen Oberbärenburg.

    Seine größten sportlichen Erfolge bisher sind Junioren-Weltmeister 2012 und Junioren-Vizeweltmeister 2013 und Wm-Silber 2017 bei den Senioren. Im Januar 2018 feierte Jungk seinen ersten Weltcupsieg auf der Bahn am Königsee.

    Skeleton-Pilot Axel Jungk 15 min
    Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
  9. Portraits von Francesco Friedrich
    Bildrechte: MDR

    Francesco Friedrich

    Bobpilot Francesco Friedrich

    "Das liegt wahrscheinlich schon immer im Blut, das Schnelle, Verrückte!"

    Bobpilot Francesco Friedrich wurde am 2. Mai 1990 in Pirna geboren. Bis heute ist die Stadt an der Elbe seine Heimat, dort lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern. Seit 2018 ist er Ehrenbürger von Pirna.

    Seine Sportkarriere begann Friedrich als Leichtathlet. Dem Vorbild seines Bruders folgend wechselte er 2005 zum Bobsport. Die ersten Erfolge gab es bei der Junioren-Bob-Weltmeisterschaft 2011 in Park-City mit Gold im Zweierbob und Silber im Vierer. Nach weiteren Erfolgen im Juniorenbereich durfte Francesco Friedrich 2013 auch bei den Senioren starten. Mit Anschieber Yannis Bäcker siegte er bei der WM 2013 in St. Moritz im Zweierbob. Seit diesem ersten WM-Titel als Jüngster Bob-Weltmeister ist er in Zweierbob-Rennen bei Weltmeisterschaften ungeschlagen. Sein bisher größter Erfolg war der Doppelolympiasieg in Pyoengchang 2018 im Zweier- und Viererbob.

    Im Jahr 2018 wurde er Sachsens Sportler des Jahres mit seinem "Team Friedrich" in der Kategorie Mannschaft.

  10. Portraitreihe zu Stephanie Schneider
    Bildrechte: Alexander Schubert

    Stephanie Schneider

    Bobpilotin Stephanie Schneider

    "Die ersten Bob-Fahrten haben mir nicht so behagt. Mir war etwas schummrig hinten drin. Aber der Spaßfaktor war eigentlich von Anfang an gegeben. Und alleine das Anschieben hat mir schon mega viel Spaß gemacht. Die Liebe zum Fahren mit jeder Fahrt weiter gewachsen."

    Bobpilotin Stephanie Schneider ist 29 Jahre alt und wohnt in Rittersgrün. In der Jugend war sie Leichtathletin beim SC Potsdam, Spezialität Wurfdisziplinen: Kugelstoßen, Diskus- und Speerwurf. Ein Leberriss mit 17, der sie fast ein Jahr Trainingszeit kostete, sorgte dafür, dass sie im Jahr 2007 in den Wintersport wechselte und zur Bob-Anschieberin wurde.

    Acht Jahre später wurde aus der Anschieberin eine Bob-Pilotin, die für den BSC Sachsen Oberbärenburg startet, und als größten Erfolg 2019 im kanadischen Whistler die WM-Silber-Medaille feiern konnte. Bisher kommt sie auf acht Weltcup-Siege: drei als Pilotin und fünf als Anschieberin.

  11. Übersichtskarte Sachsen
    Bildrechte: MDR

    Die Sportlerinnen und Sportler

    Die Sportlerinnen und Sportler

    Sächsischen Sportlerinnen und Sportler aus diesen Orten werden im Februar 2020 in Altenberg an den Start gehen. Wenn Sie auf den Namen der Athletin oder des Athleten klicken, gelangen Sie direkt zur passenden Podcastfolge, sobald diese erschienen ist. Alle Folgen und den Link zum abonnieren finden Sie HIER.

    Bob-Anschieber Candy Bauer
    Bildrechte: MDR

    Anschieber Candy Bauer (33) aus Zschopau

    Skeleton-Pilot Axel Jungk
    Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

    Skeletonpilot Axel Jungk (28) aus Zschopau

  12. Der Eiskanal der Bob- und Rodelbahn in Altenberg
    Bildrechte: VIESTURS LACIS

    Die Sportlerinnen und Sportler

    Impressum

    Der Podcast ist eine Produktion des MITTELDEUTSCHEN RUNDFUNKS 2019

    Redaktion: Alexander Schubert
    Audio-Produktion: Stefan Dietze
    Website: Benjamin Jakob
    Grafik: Rainer Wolf

Bitte scrollen, um weiterzulesen