Verkündigungssendung Das Wort zum Tag bei MDR SACHSEN

Täglich hören Sie das Wort zum Tag. Montags bis freitags gegen 5:45 Uhr und 8:50 Uhr, am Sonnabend gegen 8:50 Uhr, sonntags 7:45 Uhr. Das Wort zum Tag spricht in dieser Woche Simon Krautschick.

Freitag, 19.07.2024: Schlafen ist Leben

"Leg' das Buch unter dein Kopfkissen. Dann wandert das Wissen über Nacht in deinen Kopf." Diesen ulkigen Rat konnte ich schon als Schüler nicht glauben. Von nichts kommt nichts. Das weiß jeder, dem seine Leistungen nicht egal sind. Vierzig Jahre später habe ich allerdings auch andere Erfahrungen gemacht. Leistung ist nicht die ganze Wahrheit. In manchen Situationen strenge ich mich an, werde immer verbissener und komme trotzdem meinem Ziel nicht näher.

Simon Krautschick 2 min
Bildrechte: Simon Krautschick
2 min

gesprochen von Simon Krautschick

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Fr 19.07.2024 05:45Uhr 02:27 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,3 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 4,6 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/wort/audio-2688554.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Schon zur Zeit der Bibel fragten sich die Menschen: Was kann ich leisten? Jesus erzählt ihnen die Geschichte eines Bauern. Der sät Getreide. Dann geht er nach Hause, legt sich nachts schlafen, steht morgens wieder auf - Tag für Tag. Sobald das Korn reif ist, beginnt die Ernte. Das ist ja ungeheuerlich. Jede Gartenfreundin und jeder Freizeitgärtner weiß, wieviel Arbeit in ihren Beeten steckt. Säen, schlafen, ernten - schön wär's. Aber hören wir noch einmal hin. Das erzählt Jesus nämlich auch: Ganz von selbst lässt der Boden die Pflanzen wachsen und Frucht bringen. Zuerst kommen die Halme, dann bilden sich die Ähren und schließlich füllen sie sich mit Körnern. Ja, damit unser Brot auf den Feldern wächst, braucht es viel Arbeit. Von der Saat bis zur Ernte und auch zwischendurch. Und trotzdem geschieht dabei etwas, das wir Menschen nicht fertigbringen, nicht produzieren können, trotz unserer modernen Technik. Wachstum geschieht durch eine Lebenskraft, die in die Schöpfung hineingelegt ist. Wir Menschen nutzen diese Kraft in Gärten und auf Feldern. Wir hegen und pflegen die Pflanzen, aber wir machen nicht, dass sie wachsen.

Jesus erzählt die Geschichte, damit wir Mut bekommen. In unserem Leben geschieht viel mehr, als wir mit aller Anstrengung erreichen können. Auch in uns Menschen hat der Schöpfer seine Lebenskraft hineingelegt. Er hegt und pflegt uns, so wie wir für unsere Pflanzen sorgen. So können wir ruhig schlafen und danach mit neuer Zuversicht in den Tag starten.

Mar 4,26-29

Donnerstag, 18.07.2024: Großzügig beschenkt

"Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!" - Das finde ich gerecht. Wenn ich mich heute auf Arbeit anstrenge, möchte ich auch einen angemessenen Lohn auf meinem Konto wissen. Und wenn ich noch eine Prämie bekomme, freue ich mich besonders.

Simon Krautschick 2 min
Bildrechte: Simon Krautschick
2 min

gesprochen von Simon Krautschick

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Do 18.07.2024 05:45Uhr 02:18 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 4,3 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/wort/audio-2688556.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Schon zur Zeit der Bibel war gerechter Lohn ein Thema. Jesus erzählt die Geschichte eines Winzers. Für die Weinlese braucht er Saisonarbeiter. In seinem Weinberg müssen die Trauben geerntet werden. Dafür sind viele fleißige Hände nötig. Die Saisonarbeiter werden tageweise entlohnt. Pro Tag ein Silberstück. Das bekommt jeder. Nach der Mittagspause verpflichtet der Winzer noch weitere Arbeitskräfte. Es gibt viel zu tun im Weinberg. Am Abend ist die Ernte schließlich eingebracht. Jeder Arbeiter bekommt sein Silberstück ausgezahlt. Tatsächlich, jeder. Auch die Arbeiter, die erst mittags angefangen haben und nur den halben Tag schuften mussten. Ungeheuerlich, ist das gerecht? Die Antwort des Winzers: Keiner bekommt weniger als ihm zusteht. Ein Tag - ein Silberstück. Jeder hat den vollen Lohn. "Ich will nun einmal dem Letzten hier genauso viel geben wie dir! Bist du neidisch, weil ich großzügig bin?"

Großzügig - das ist das Zauberwort, das meinen Tag gut werden lässt. Es ist großzügig, dass ich gesund bin. Großzügig, dass ich auf dem Weg zu meiner Arbeit sein kann. Großzügig, dass ich meine Kinder habe, für die ich heute sorge. Großzügig, dass ich in meiner Küche sitzen und mein Frühstück genießen kann. Fühle ich mich heute großzügig behandelt oder komme ich zu kurz? Die Antwort hängt von meiner Sichtweise ab. Der heutige Tag hält mehr für mich bereite, als ich mit aller Kraft erarbeiten kann. Mein Leben ist das Geschenk eines großzügigen Gottes. Unter diesem Blickwinkel wird mein Tag gut.

Mat 20,1-16

Mittwoch, 17.07.2024: Wachstum ist vorprogrammiert

Im Garten-Center, im Baumarkt und sogar im Lebensmittelgeschäft. Wir finden sie fast das ganze Jahr hindurch: Aufsteller mit Samentütchen. Auf jeder Tüte ein buntes Bild: prächtige Blüten, rote Radieschen, glatte Gurken, schneeweißer Blumenkohl, frischer Salat, knackige Möhren. Jedes Bild ist ein Versprechen. So appetitliches Gemüse kann auf unseren Beeten wachsen. Wenn wir jedoch die Samentütchen aus dem Regal nehmen, spüren wir fast nichts zwischen unseren Fingern. Ein paar Körnchen in einer Ecke der Tüte. Unscheinbar.

Simon Krautschick 3 min
Bildrechte: Simon Krautschick
3 min

gesprochen von Simon Krautschick

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mi 17.07.2024 05:45Uhr 02:36 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,4 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 4,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/wort/audio-2688548.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr Schein als Sein? Leere Versprechen? Tatsächlich ist jedes Samenkörnchen ein Wunder. Die saftige grüne Gurke ist schon im Gurkensamen verborgen. Geheimnisvoll ist sie darin angelegt. Damit dieses Wunder geschieht, brauchen die Samenkörner Erde, Wasser, Sonne, Pflege und viel Geduld. Dann kommt die Erntezeit und wir können die Gurken genießen. Nicht alle sehen so makellos aus, wie auf dem Bild der Samentüte. Nicht jeder Same geht auf. Aber das große Versprechen von Saat und Ernte wird eingelöst. Schon zur Zeit der Bibel war das ein Thema.

Jesus erzählt diese Geschichte: Wenn Gott jetzt seine Herrschaft aufrichtet, geht es ähnlich zu wie bei einem Senfkorn, das jemand auf seinen Acker gesät hat. Es gibt keinen kleineren Samen; aber was daraus wächst, wird größer als alle anderen Gartenpflanzen. Es wird ein richtiger Baum, sodass die Vögel kommen und in seinen Zweigen ihre Nester bauen. Ein kleines Samenkorn steckt voller Lebenskraft. Das erlebt jeder Gartenfreund und jede Freizeit-Gärtnerin. Die Menschen der Bibel waren sich sicher: Es ist Gottes Schöpferkraft, die im Samenkorn schlummert. Diese Kraft liegt auch in uns Menschen. Wir dürfen zuversichtlich sein, dass unser Leben gelingt. Ganz besonders, wenn wir uns mit unserem Schöpfer verbinden. Mit unserem Leben ist es wie mit einer Samentüte. Leben ist anders, als es ein betörendes Werbefoto verspricht. Aber Wachstum ist vorprogrammiert.

Mat 13,31.21

Das Wort zum Tag spricht in dieser Woche:

Kurzbiografie Simon Krautschick

Simon Krautschick

1967 in Annaberg-Buchholz geboren | ab 1983 Lehre im Stahl- und Walzwerk Riesa, Beruf des Elektromonteurs | von 1988 bis 1993 absolvierte er ein Theologiestudium an der Theologischen Hochschule Friedensau sowie in Berrien Springs/USA | danach zehn Jahre im Gemeindedienst in Gera und Stendal | 2003 bis 2015 arbeitete er im Vorstand der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin und Brandenburg | seit September 2015 Pastor der Adventgemeinde Dresden-Adventhaus | verheiratet, drei Söhne

Verantwortlich für Verkündigungssendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wie das Wort zum Tag...

... sind die Senderbeauftragten der evangelischen Landeskirchen, der evangelischen Freikirchen bzw. der römisch-katholischen Kirche.