Dienstag, 09.07.2024: Prioritäten

Ich hab' mal eine Frage, liebe Hörerin, lieber Hörer: "Sind Sie ein schlechter Mensch?" Bevor Sie sich jetzt echauffieren, gleich die Entwarnung: Sie müssen's mir nicht sagen und ehrlich gesagt will ich das auch gar nicht so genau wissen. Meine Vermutung ist aber diese: Die allermeisten von uns würden wahrscheinlich sagen: "Ich hab‘ zwar meine Fehler, aber eigentlich bin ich gar nicht so verkehrt". Das freut mich, wenn Sie das sagen können und hätte ich die Chance, Sie kennen zu lernen, würde ich Ihnen sicher auch zustimmen. Im Grunde sind wir alle keine schlechten Menschen.

Simon Hacker 2 min
Bildrechte: privat
2 min

gesprochen von Simon Hacker

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Di 09.07.2024 05:45Uhr 02:16 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 4,2 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/wort/audio-2682808.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Wie kommt es dann aber, dass wir immer mal wieder feststellen müssen, dass wir doch das eine oder andere falsch gemacht haben, also im moralischen oder ethischen Sinn? Zunächst einmal: Meiner bescheidenen Erfahrung nach ist die Sünde des Alltags nicht etwa die Tat, nein. Viel öfter und alltäglicher ist die Unterlassung. Wie oft wissen wir, was zu tun eigentlich richtig wäre? - und tun es dann doch nicht: aus Trägheit, aus falscher Konfliktscheu, weil es uns was kosten würde... Die Gründe sind vielfältig und sie verweisen uns auf einen weiteren Punkt: Manchmal setzen wir die Prioritäten schlichtweg falsch. Dann wird das Projekt auf der Arbeit eben doch zentraler als die Zeit mit der Familie; dann wird uns der scheinbare Friede im Büro im Zweifel wichtiger als das Fehlverhalten eines Kollegen anzusprechen; dann ist es einfacher so zu tun, als hätten wir die tumbe Stammtischparole nicht gehört - es könnte ja zu einer anstrengenden Diskussion kommen...

Falsches zu tun oder Richtiges zu unterlassen ist oft die Folge falsch gesetzter Prioritäten. Und die verschieben sich oft still und heimlich, schleichend und allmählich. Vielleicht ist die Ruhe des Urlaubs eine gute Gelegenheit mal wieder zu schauen: Stimmen meine Prioritäten noch? Lebe ich nach dem, was mir eigentlich wichtig ist?

Das Wort zum Tag spricht in dieser Woche:

Manuel Füllgrabe
Bildrechte: MDR/Manuel Füllgrabe

Kurzbiografie Manuel Füllgrabe

Manuel Füllgrabe

geboren 1978 | Pastor und Jugendreferent in Leipzig | davor Pastor in Chemnitz, Kamenz, Quedlinburg | vier Kinder

Kurzbiografie Simon Hacker

Simon Hacker

Simon Hacker OP | geboren 1989 | Dominikaner, Kaplan an der Propstei Leipzig, Schwerpunkt Citypastoral

Verantwortlich für Verkündigungssendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wie das Wort zum Tag...

... sind die Senderbeauftragten der evangelischen Landeskirchen, der evangelischen Freikirchen bzw. der römisch-katholischen Kirche.