Sonnabend, 24.08.2019: Stille

Armin Luhmer 2 min
Bildrechte: MDR/Armin Luhmer

gesprochen von Armin Luhmer

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Sa 24.08.2019 08:50Uhr 02:21 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,2 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 4,3 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/wort/audio-1137462.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Silencio stand auf dem großen Schild am Eingang der spanischen Kirche. Ich wurde neugierig. Silencio - Stille. Ich betrat den alten Kirchraum inmitten einer quirligen und lauten Kleinstadt und war in der Stille. Die dicken Mauern der romanischen Kirche schirmten den Lärm der Straße ab. Ich atmete auf.

Ich war froh, der lauten Stadt für einige Momente zu entkommen. Die Augen kann ich schließen, wenn es zu viel wird. Mit den Ohren ist es nicht ganz so einfach. Silencio. Das Schild war nicht nur der Hinweis, sich in der Kirche ruhig zu verhalten. Für mich war es die Einladung, diesen Ort der Stille aufzusuchen und zu genießen. Ich verweilte einige Minuten in einer Kirchenbank. Die vielfältigen Eindrücke des Urlaubstages konnte ich ein wenig verarbeiten. Meinen Gedanken nachgehen. Die Ruhe tat gut. Nur einige wenige Menschen waren in der halbdunklen Kirche mit ihren kleinen Fenstern.

Dieser alte, romanische Raum mit seinen einfachen Linien ohne große Schnörkel ergänzte diese Stille. Ohren, Augen, die Sinne konnten sich einen Moment ausruhen. Die Kühle des Raumes erfrischte in der Hitze des Tages. Ich beendete meine Zeit in der Kirchenbank mit einem kleinen Gebet und ging nach draußen.

Dieses Schild Silencio könnte ich mir auch zuhause aufstellen. Es tut gut im Alltag hin und wieder inne zu halten und durchzuatmen. Auch wenn ich keine romanische Kirche in der Nachbarschaft habe, kann ich mir kleine Orte der Ruhe suchen und in Gedanken das Schild Silencio vor mich hinstellen. Da ist die Bank im Park in der Mittagspause, ein Spaziergang im Wald, ein Vollbad am Abend. Silencio - Stille zum Auftanken. Damit bin ich in bester Gesellschaft.

Immer wieder erzählt die Bibel, dass Jesus sich an einsame Orte zurückzog, um zu beten und Kraft zu schöpfen. Es tut gut nach solchen Orten Ausschau zu halten. Silencio - Stille. Ich bin dazu eingeladen.

Das Wort zum Tag spricht in dieser Woche:

Kurzbiografie Armin Luhmer

Armin Luhmer

1966 geboren in Bonn | verheiratet, drei Kinder | Theologiestudium in Bonn und Innsbruck | Auslandsjahr in Paraguay | Pfarrer in Köln, Blumberg, Frankfurt/Main | seit 2015 Pfarrer in Dresden

Kurzbiografie Christoph Pötzsch

Christoph Pötzsch

1955 in Dresden geboren | Jurastudium in Halle | bis 2017 im Dienst des Bistums Dresden-Meißen | jetzt tätig als Publizist und Kirchenführer

Verantwortlich für Verkündigungssendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wie das Wort zum Tag...

... sind die Senderbeauftragten der evangelischen Landeskirchen, der evangelischen Freikirchen bzw. der römisch-katholischen Kirche.