Montag, 30.03.2020: Planungen

Christoph Pötzsch 3 min
Bildrechte: Christoph Pötzsch

gesprochen von Christoph Pötzsch

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mo 30.03.2020 05:45Uhr 02:35 min

Audio herunterladen [MP3 | 2,4 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 4,7 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/wort/audio-1350412.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dieser Tage ploppte auf meinem elektronischen Kalender eine Terminerinnerung auf, die mir eine ziemliche Nachdenklichkeit bescherte. Der Kalender mahnte mich mit dem Stichwort "Urlaub planen für 2021".

Ich weiß, es ist noch irre viel Zeit bis dahin. Aber die brauche ich immer. Wir sind keine Spontantypen, die einfach mal so ins Blaue fahren. Und wir sind auch keine Pauschalurlauber, für die alles organisiert ist.

Ich liebe es, einen Urlaub selbst zusammenzustellen, mit allen Details, Fahrtrouten, Sehenswürdigkeiten, Hotels und besonderen Zielen. Da kann ich über Wochen und Monate allabendlich mit Landkarten, Reiseführern, Stift und Zettel sitzen und Varianten entwerfen. Für mich ein Vergnügen, fast so schön wie der Urlaub selbst.

Heute wurde ich also an 2021 erinnert. Und das in den Zeiten der Zwangspause durch Corona.

Das, was ich für das Frühjahr dieses Jahres so minutiös und detailverliebt organisiert hatte, eine schöne Tour durch Flandern, mit Brügge, Gent, Antwerpen, Waterloo, Ypern, Ostende ist natürlich alles Makulatur. Storniert. Abgesagt.

Und wer weiß schon, was 2021 ist.

Man merkt in solchen Momenten, wie zerbrechlich menschliche Planungen sind. Wir haben nicht alles in der Hand.

In den "guten Zeiten" nimmt man vieles einfach so hin und nicht als Wert wahr. Draußen spazieren, ins Kino gehen, zum Fußball, mit Freunden ein Bierchen trinken in der Kneipe. Die Oma besuchen. Geht jetzt nicht. Irgendwann werden wir das alles wieder können. Nehmen wir es dann auch wieder als großes Geschenk wahr? Wenn das blöde Virus uns auch hin- und herschüttelt: Es lehrt uns ein Stück Demut.

Aber, liebe Leute, eins gestatten wir dem Coronavirus nicht. Dass es uns unterjocht. Unser Leben ist eingeschränkt. Aber wir lassen es uns nicht verdrießen.

Selbst wenn wir in der Bude hocken müssen: Der Blick aus dem Fenster zeigt, dass der Frühling kommt. Welch schöne Bilder. Freuen wir uns auf kommende gute Zeiten.

Und deshalb gehe ich gleich heute Abend ans Werk und werde den Urlaub für 2021 planen. Und wenn's wieder anders kommt? Dann finden wir auch eine Lösung.

Das Wort zum Tag spricht in dieser Woche:

Kurzbiografie Christhard Rüdiger

Christhard Rüdiger

geboren am 30. Juli 1962 in Berlin | verheiratet, drei Kinder | Baufacharbeiter mit Abitur | Theologiestudium | seit 1990 Pastor der Evangelisch-methodistischen Kirche im Sehmatal, in Lößnitz und Niederdorf und Chemnitz | seit 2013 Superintendent

Verantwortlich für Verkündigungssendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wie das Wort zum Tag...

... sind die Senderbeauftragten der evangelischen Landeskirchen, der evangelischen Freikirchen bzw. der römisch-katholischen Kirche.