05.03.2020 | 13:15 Uhr Quetschies - genießen oder lieber lassen?

Die sogenannten "Quetschies", weiche Kunststoff-Beutel mit Obstmus, sind bei jungen Eltern und ihren Kindern sehr beliebt. Quetschies sind praktisch - und Obst ist schließlich gesund. Aber gilt das auch für das Fruchtmus in Quetschbeuteln? Wie schätzt die Stiftung Warentest die Quetschies ein? MDR SACHSEN hat nachgefragt.

Quetschi Fruchtmus 4 min
Bildrechte: MDR/Imago/MDR-Grafik

MDR SACHSEN: Sind die kleinen Quetschies als gesunde Zwischenmahlzeit geeignet? Oder sind sie eher eine ungesunde Nascherei?

Anke Kapels von Stiftung Warentest: Quetschies sind eher eine ungesunde Nascherei und sie sind eigentlich auch keine Zwischenmahlzeit. Man könnte sie eher als Alternative zum Nachtisch nehmen. Aber wenn man die Wahl hat, entweder ein Obstmus-Quetschie oder einen dicken Schokoladenriegel zu nehmen, dann würde ich immer noch zum Quetschie raten.

Wieviel Zucker steckt in so einem kleinen Beutel?

Wir haben uns 27 Quetschies stichprobenartig angeschaut und haben gesehen, dass sie so im Schnitt elf Gramm Zucker pro hundert Gramm haben. Das lässt sich in etwa vergleichen mit einer klassischen Cola. Die hat auch elf Gramm Zucker pro hundert Milliliter. Das ist ziemlich viel.

Quetschies enthalten im Schnitt so viel Zucker, wie die gleiche Menge Cola.

Stiftung Warentest

Ist neben dem Zucker auch noch was Gesundes drin, im besten Fall Bestandteile von Obst?

Ja, das Obst ist dann eben zerquetscht. Die Schale ist meistens nicht mehr dabei. Und da gehen dann auch einige Nährstoffe, die vor allem in der Schale oder gleich darunter stecken, verloren. Gesünder ist immer das Original, der Apfel oder die Banane.

Klein geschnittene Apfelstückchen gehen also immer vor?

Apfelstücke
Obst zum Beißen - immer die bessere Alternative Bildrechte: Colourbox.de


Ja, auf alle Fälle. Nicht nur, weil es von den Nährstoffen her besser ist, sondern auch, weil durch das Nuckeln an dem Fläschchen sehr viel von diesem Püree an die Zähne kommt, und das bleibt auch relativ lange daran haften. Länger, als es feste Speisen tun. Man hat die Fruchtsäuren im Apfelmus oder in einer Banane und eben auch den Zucker. Und der greift dann die Zähne an und erhöht das Risiko für Karies.

Die Verpackung und das ganze Konzept bezahlt man ja mit. Wie sieht das Preis-Leistungs-Verhältnis aus?

Angeboten werden Portionsbeutel zwischen 90 oder 120 Gramm. Wenn sie im Viererpack sind, dann kosten sie schonmal 40 Cent. Das ist der niedrigste Preis. Sie können aber auch bis zu 1,10 Euro kosten und das ist verglichen, mit beispielsweise Brei im Gläschen, schon sehr viel mehr.

Quetschies sind praktisch für unterwegs und besser als Schokoriegel, aber keine Dauerlösung.

Stiftung Warentest

Was passiert mit den leeren Beuteln? Gibt es da auch ein Konzept, die möglicherweise wieder zu befüllen oder wandern die einfach in den Müll?

Also die Fertig-Quetschies wandern in den Müll. Es gibt inzwischen auch wiederverwendbare Quetschies. Dafür bezahlt man einmal ein bisschen mehr. Wir haben zwei solcher Quetschbeutel im Labor getestet und auch noch eine Quetschflasche. Die lassen sich ca. 50 Mal wieder befüllen. Da kommt nichts raus. Wir haben die wirklich malträtiert. Der Vorteil ist, man kann selber bestimmen, was reinkommt, kann selbst Apfelmus machen oder ein anderes Obstpüree, vielleicht auch ein bisschen Joghurt zugeben. So kann man besser kontrollieren, was überhaupt eingefüllt wird und wieviel Zucker drin ist.

Quelle: MDR/th/in

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.03.2020 | 10:00 bis 13:00 Uhr

Mehr aus Sachsen