Gundermann
Ein leckeres Wildkraut: Der Gundermann wird auch Soldatenpetersilie oder Gundelrebe genannt Bildrechte: IMAGO

Rezept für Kräuterlimonade Gundermann-Mix à la Elena und Silvio

Voll im Trend und ohne viel Aufwand selbst gemacht sind Kräuterlimonaden. Kräuterfachfrau Koreen Vetter vom Kloster Altzella hat gemeinsam mit unseren Morgenmoderatoren eine ganz spezielle Kräuterlimonade kreiert.

Gundermann
Ein leckeres Wildkraut: Der Gundermann wird auch Soldatenpetersilie oder Gundelrebe genannt Bildrechte: IMAGO

Eine Hand voll Kräutermix ernten, mit allem, was Garten oder Balkon hergeben: Basilikum, Minze, Dill, Schnittlauch, Petersilie und Gundermann

Kräuter klein schneiden und mit einem Liter Wasser aufkochen
10 bis 15 Minuten leicht köcheln lassen
eine weitere Stunde ziehen lassen, abkühlen
Kräuter mit Sieb abseien

Den Sud mit einem Liter kalten Wasser auffüllen, ggf. mit einem Esslöffel Honig süßen.

Mit Orangen- oder Limettensaft abschmecken, mit Eiswürfeln servieren und mit Lavendelblüten dekorieren.

Was ist der Gundermann für eine Pflanze? Der Gundermann wird auch Gundelrebe genannt und hat violettblaue Blüten. Vielerorts nennt man die Pflanze auch Soldatenpetersilie, denn sie enthält reichlich Vitamin C. Der Geschmack ist bitter, aromatisch und leicht scharf. Der Gundermann gehört zu den ganz alten Heilpflanzen, ist ein Lippenblütler und eine wunderbare Zutat für Salate oder für Pesto. In der Pflanzenheilkunde wird der Gundermann bei Rachenentzündungen oder Schnupfen eingesetzt. Er soll aber auch gegen Entzündungen und Abszesse wirken.

Weitere Rezepte mit Kräutern ...

Wir machen sie zu Garten-Stars: Unkräuter

Vogelmiere
Für viele Gartenbesitzer ist Vogelmiere Unkraut. Dabei hilft sie bei Hautproblemen und schmeckt gut im Salat. Bildrechte: Helma Bartholomay
Vogelmiere
Für viele Gartenbesitzer ist Vogelmiere Unkraut. Dabei hilft sie bei Hautproblemen und schmeckt gut im Salat. Bildrechte: Helma Bartholomay
Brennnessel
Brennessel-Suppe ist ein bekanntes Gericht. Wussten Sie aber, dass die Samen der Brennnessel auch als Vitalitätstonikum gegen Haarusausfall helfen sollen? Bildrechte: Helma Bartholomay
Bärlauch
Bärlauch wird gern mit den Blättern des giftigen Maiglöckchens verwechselt. Achten Sie einfach auf den Knoblauchgeruch des Bärlauchs, dann kann nichts schief gehen. Bildrechte: Helma Bartholomay
Gänseblümchen
Zauberhaft und unschuldig: das Gänseblümchen. Für viele ist es trotzdem ein Unkraut auf der Wiese. Geben Sie ihm eine Chance. Bildrechte: Helma Bartholomay
Ein Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis), auf einer Löwenzahnblüte
Nicht nur bei Insekten beliebt, wie hier dem Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis): Löwenzahn. Die Blüte schmeckt auch gut als Sirup verarbeitet. Bildrechte: IMAGO
Huflattich
Huflattich ist genügsam und wächst gern auf Gehwegen. Wer genau hinsieht, erkennt darin hübsche Farbtupfer. Bildrechte: Colourbox.de
Königskerze
Für manche Unkraut, für andere eine majestetische Pflanze: die Königskerze Bildrechte: IMAGO
Zwei Stengel Giersch
Giersch trägt, wie viele andere Wildkräuter auch, eine ganze Menge Vitamine und Mineralstoffe in sich. Bildrechte: IMAGO
Alle (8) Bilder anzeigen

Quelle: MDR SACHSEN/in

Dieses Thema im Programm im MDR SACHSEN - Das Sachsenradio 02.07.2019 | 10-12 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Juli 2019, 15:16 Uhr