MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.06.2020 Markus Preiß - unser Gast im Sonntagsbrunch

Journalist und ARD Studioleiter in Brüssel, Markus Preiss
Bildrechte: dpa

"Brüssel ist das Beste, was mir je passieren konnte"

... sagt Markus Preiß, der seit 2016 die Europaredaktion der ARD in Brüssel leitet und ARD-Auslandskorrespondent dort ist. Der charmante blonde Reporter lebt in Brüssel mit seiner Frau und seinen drei Kindern. Er liebt die Stadt und seinen Job, bei dem sich alles um Europa und die Entscheidungen der Europäischen Kommission dreht. Wenn wichtige Dinge passieren, ist Markus Preiß zur Stelle und berichtet im Ersten darüber.

Seine zweite Heimat: Brüssel

Geboren wurde Markus Preiß in Thüringen. Er ist in Heiligenstadt im Eichsfeld aufgewachsen. Studiert hat er dann Journalistik und Politikwissenschaften in Dortmund. Er wurde Volontär beim WDR, landete schließlich beim Fernsehen und arbeitete zunächst redaktionell bei der Tagesschau. Dann führte ihn sein Weg das erste Mal nach Brüssel - von 2006 bis 2011 war er schon einmal Auslandskorrespondent dort, arbeitete danach als ARD-Berichterstatter in Paris und wurde Chef der Tagesschau-Tagesthemen-Redaktion in Köln. Als das erneute Angebot kam, wieder nach Brüssel zurückzugehen, hat Markus Preiß nicht gezögert und lebt und arbeitet nun in der belgischen Hauptstadt.

Thüringer Wurst - Lieferung nach Belgien

Den Kontakt nach Thüringen hat der 42-Jährige nie verloren. Er ist bodenständig und mit der Heimat eng verbunden. "Schon wegen der guten Wurst im Eichsfeld", sagt Markus Preiß, fahre er gern in die Heimat oder lässt sich die gute Thüringer Wurst nach Brüssel schicken. 

Wie er in Brüssel lebt und arbeitet, was er macht, wenn er frei hat und wie oft er es nach Thüringen schafft, erzählt er uns im Sonntagsbrunch. Wir sprechen über Europa mit ihm und über die derzeitige Krise. Wie sieht ein Sonntag für Markus Preiß mit der Familie aus? Was liebt er an Brüssel besonders und wofür würde er sich entscheiden, wenn es um Wurst oder belgische Schokolade geht - darum geht's im Sonntagsbrunch.