Beim Eismeister nachgefragt Was steckt drin im Speiseeis?

Milcheis, Fruchteis, Wassereis, Sorbet, Sahneeis oder doch lieber ein Softeis? Die Auswahl ist riesig, doch was steckt drin im Eis? Was sind Kalorienbomber und was wohl die beste Erfrischung? MDR SACHSEN hat nachgefragt.

Eis herstellen - Astrid Wulf
Bildrechte: MDR/Astrid Wulf

Francesco Tavano, Eismeister aus Italien, stellt in Leipzig für das Eiscafé "San Remo" über 100 verschiedene Eissorten her. Begehrt sind bei seiner Kundschaft vor allem Frucht-Eiskreation, also Sorbets.

Ein Sorbet besteht prinzipiell aus 20 bis 40 Prozent Fruchtanteil. Dann kommen Wasser und Zucker hinzu. Alles, was mit Milch zu tun hat, darf nicht im Sorbet drin sein.

Francesco Tavano | Eismeister

Sorbets eignen sich besonders gut für Milch- oder Nussallergiker, weil sie von Haus aus vegan sind. Außerdem sind Sorbets besonders kalorienarm: 100 Gramm Fruchtsorbet, also eine Kugel, hat nur 120 bis 140 Kilokalorien.

Wassermelonensorbet in einer Schale
Wassermelonensorbet Bildrechte: imago images/NNadin333

Fruchteis dagegen darf, laut Deutschem Lebensmittelrecht, Milch enthalten. Klassisch wird beim Italiener das Fruchteis allerdings immer als Sorbet zubereitet, weil das Fett aus der Milch den Fruchtgeschmack eher mindert.

Die Kalorienbomben unter den Eissorten

Anders sieht das bei Milchspeiseeis aus, erklärt Eis-Kreateur Francesco Tavano:

Eiskugeln in einer Schale
Bildrechte: imago images/voltan

Wir haben einen weißen Grundmix, mit dem wir die Milcheissortensorten, wie Vanille, Haselnuss, Pistazie, herstellen. Drin ist schon Milch, Sahne, Zucker, Magermilchpulver – alles, was dazugehört. Zwischen Milcheis und Sahneeis gibt es keinen Unterschied.

Francesco Tavano | Eismeister

Milcheis muss ein Milchfettanteil von mindestens 70 Prozent haben. Das Milchfett sorgt für Geschmack, aber auch für eine stolze Kalorienbilanz. Eine Kugel Schoko oder Haselnuss hat etwa 190 Kilokalorien. Nur das Softeis kann das toppen. Hier können um die 15 Prozent Sahne enthalten sein.

Vanillesofteis in einer Waffeltüte
Sieht es nicht verlockend lecker aus? Bildrechte: imago images/Panthermedia

Eis ohne Ei

Was Allergiker freuen dürfte: Verschiedene Eissorten werden mittlerweile eifrei hergestellt. Warum das so ist, erklärt Francesco Tavano:

Eigentlich gehört Ei zum Vanilleeis. Früher kamen Vanilleschoten, Ei und so weiter rein. Aber dadurch, dass viele Leute allergisch dagegen sind, wird es jetzt weggelassen und einfach nur mit Milch und Sahne gearbeitet. Wir verwenden kein Ei mehr.

Francesco Tavano | Eismeister

Mehr zum Thema:

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.08.2020 | 10 - 13 Uhr