Das schwere Leben der Achtfüßler Immer im Herbst kommen die Spinnen

Kaum wird es kühler, da kommen sie wieder ins Haus: Spinnen. Darunter auch die Fettspinne. Sagen Sie nicht gleich "iiih". Auch wenn der Name Fettspinne zugegeben schon irgendwie eklig klingt. Aber das ist irreführend, denn die Fettspinne ist völlig ungefährlich und lässt uns tagsüber in Ruhe. Sie ist nachtaktiv.

Keine Angst vor Spinnen

Es lässt sich nicht ignorieren: Viele Menschen empfinden bei dem Thema Spinnen nur Abneigung, haben Angst und viele Vorurteile. MDR SACHSEN-Reporterin Esther Schmidt hat keine Spinnen-Phobie und die Fettspinne mal genauer unter die Lupe genommen. Ihr Fazit: Es ist ein kleines, interessantes Tier, das 2018 zur Spinne des Jahres gekürt wurde. "Die Fettspinne ist nur vier bis acht Millimeter klein und vertilgt fleißig Fliegen und Mücken in der Wohnung. Sogar Hausspinnen stehen auf ihrem Speiseplan.

Die Netze der Fettspinne sind dreidimensional gestrickt, wie eine Art Hängematte, mit nach unten hängenden Fangfäden.

Esther Schmidt | MDR SACHSEN-Reporterin
Fettspinne
Bildrechte: imago/blickwinkel

Die Fettspinne
- weit verbreitet, aber selten zu entdecken
- liebt es dunkel
- wirkt stark fettig glänzend
- Länge 4 bis 8 Millimeter
- sucht im Herbst warme Räume auf
- frisst kleine Insekten und andere Spinnen, auch Hausspinnen
- baut grobes Maschennetz, dreidimensional, mit Fangfäden

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 04.10.2018 | 10:00-13:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Oktober 2018, 12:36 Uhr