eine Hand mit Federhalter beim Schreiben auf ein Blatt Papier
Bildrechte: imago/Dirk Holst

Gespräch mit einer Graphologin Rettet die Handschrift!

eine Hand mit Federhalter beim Schreiben auf ein Blatt Papier
Bildrechte: imago/Dirk Holst

Am 23. Januar war mal wieder so ein Welttag - diesmal "Tag der Handschrift". Ein wichtiger, wie wir meinen. Denn das Handgeschriebene scheint vom Aussterben bedroht zu sein. Es wird gemailt, getwittert, am Computer geschrieben. Wir haben darüber mit der Leipziger Graphologin und Schriftsachverständigen Irene Altmann gesprochen und ihre Antworten hier zusammengefasst. Fest steht: Wenn wir nur noch per Computer und Handy Nachrichten schreiben, gehen Fähigkeiten verloren. Aber welche?

Tag der Handschrift So schreiben unsere Sachsenradio-Moderatoren

Ist das Schreiben mit der Hand tatsächlich vom Aussterben bedroht? Auch die Sachsenradio-Moderatoren schreiben ihre Moderationstexte natürlich am Computer. Für unsere Hörer haben Sie Grüße hinterlassen. Handschriftlich.

Ein handschriftlich beschriebener Zettel von Maik Teschner.
Grüße von Maik Teschner Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein handschriftlich beschriebener Zettel von Maik Teschner.
Grüße von Maik Teschner Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Handschrift
Grüße von Mario Hille Bildrechte: MDR SACHSEN
Handschrift von Peggy Wolter
Grüße von Peggy Wolter Bildrechte: ARD.de
Handschrift von Moderator Peter Neumann: "So, das war der Sonnabend-Nachmittag mit Fairplay beim Sachsenradio ... Peter Neumann"
Grüße von Peter Neumann Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Handschrift von Moderator Thomas Hehde: "Schön, daß Sie am Radio sind. Ihr Thomas Hehde"
Grüße von Thomas Hehde Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein per Hand beschriebener Zettel.
Grüße von Elena Pelzer Bildrechte: MDR
Ein per Hand beschriebener Zettel.
Grüße von Silvio Zschage Bildrechte: MDR
Handschrift von Moderatorin Heike Leschner: Immer schön neugierig bleiben. Heike Leschner"
Grüße von Heike Leschner Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Handschrift
Grüße von Katja Henkel Bildrechte: MDR SACHSEN
Alle (9) Bilder anzeigen

MDR SACHSEN: In welchen Lebenssituationen wird denn noch per Hand geschrieben?

Graphologin Irene Altmann: Mir fällt der Notizzettel ein, der Einkaufszettel. Testamente und Verträge müssen handschriftlich verfasst und unterschrieben werden. Auch der Arzt schreibt Notizen mit der Hand, die Patientenaufzeichnungen. Und dann gibt es natürlich Liebhaber der Handschrift, die nach wie vor gern mit der Hand schreiben. Viele schreiben auch nach wie vor Ansichtskarten. Es gibt Schrift-Liebhaber wie der Modezar Lagerfeld. Das wird nach wie vor bleiben, auch wenn heutzutage der Computer oder der Laptop vieles ersetzt.

Welche Fähigkeiten gehen denn verloren, wenn wir nur noch per Computer und Handy Nachrichten verschicken?

Durch das Erlernen der Handschrift, der Schönschrift, durch dieses verbundene Schreiben lernen, wird die manuelle Tätigkeit geschult und zum anderen auch das logische Denken und das Verknüpfen der Gedanken. Wenn es einem Schüler schwer fällt, die Schreibschrift zu erlernen, dann darf er durchaus die Druckschrift schreiben. Das handwerkliche Geschick wird dann aber nicht mehr so geschult.

Von der Handschrift kann man ja auf die Persönlichkeit schließen - auch der Laie?

Man kann aus der Handschrift schon etwas über die Persönlichkeit sagen. Auch der Laie erkennt schon etwas aus der Handschrift: Ob das jetzt ein Schmierfink ist oder ob das ein Schönschreiber ist, ob der sorgfältig schreibt, ob das ganze Blatt gut eingeteilt ist.

Was ist aus den Handschriften der Sachsenradio-Moderatoren Silvio Zschage und Elena Pelzer abzulesen?

Die Schrift von ihm (Silvio Zschage) hat volle Schleifen. Das ist jemand, der viel Phantasie hat. Das ist eine herausragende Eigenschaft und das ist auch jemand, der ganz klare Beziehungen hat und in seinem Denken sehr klar ist.

Die Schreiberin (Elena Pelzer) hat sehr viel Phantasie, die auch diesen unmittelbaren Kontakt mit den Nächsten braucht. Sie ist jemand, die sich auch gern mal einmischt. Er ist derjenige, der den Abstand eher hält. Sie ist nicht so klar in ihren Gedanken, hat aber auch eine sehr hohe Intelligenz und kann auch sehr genau sein. Beide sind Leute, die sehr gesund und aktiv sind. Er ist jemand, der mehr auf die Leute zugeht. Sie ist jemand, der auf Leute zugeht, dann aber auch wieder Abstand hält.

Die Handschriften von Elena Pelzer und Silvio Zschage

Ein per Hand beschriebener Zettel.
Bildrechte: MDR
Ein per Hand beschriebener Zettel.
Bildrechte: MDR
Ein per Hand beschriebener Zettel.
Bildrechte: MDR
Alle (2) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.01.2019

Zuletzt aktualisiert: 25. Januar 2019, 08:14 Uhr