Entspannung pur Rein ins duftende Schaumbad!

Am 8. Januar war "Tag des Schaumbads". Weltweit werden nicht nur an dem Tag Badewannen vollgemacht mit Wasser und Schaum und dann wird - gebadet und genossen! So betrachtet es jedenfalls MDR Sachsen-Reporterin Heike Endig und mit ihr noch ein paar andere Badewannen-Schaumbad-LiebhaberInnen. Aber es gibt auch Gegner.

Was für eine Wonne! Ein heißes, duftendes Schaumbad. "Ich gehe sehr gern in die Wanne. Für mich ist das Entspannung pur. Dadurch, dass ich sonst Wellness nicht so sehr mag, ist das meine Wellness", sagt eine Frau mittleren Alters in das Mikrofon unserer Reporterin. "Am liebsten bade ich, wenn ich freihabe und die Familie aus dem Haus ist. Gern auch tagsüber", sagt eine andere Badenixe.

Schaumbad Badewanne
Schaumbadfreunde werden in der Kindheit gemacht ;-) Bildrechte: Colourbox.de

Schaumbad-Liebhaber loben besonders die Wärme, die Entspannung und "dass einen in der Badewanne keiner stört". Man könne einfach mal abschalten vom Stress.

Ölbäder sind eher weniger beliebt, weil man danach die Badewanne reinigen muss, damit der nächste nicht ausrutscht. Und diesen störenden Arbeitsgedanken wollen sich Badende während des Planschens nicht antun. Auch die empfohlenen 15 Minuten, um im Bade zu verweilen, nehmen viele Schaumbadfreunde nicht ganz so ernst. Schließlich geht in der Wanne ganz schnell jedes Zeitgefühl flöten.

Ich nehme gern ein Glas Sekt und ein gutes Buch mit dazu.

sagt eine Mitdreißigerin über ihre Vorlieben beim Schaumbad

Den Ablehnern des Schaumbads ist es zu viel Aufwand, erst die Wanne volllaufen zu lassen. Sie lieben es schnell zu duschen. Ein Mann begründet seinen Unmut gegen das Schaumbad so: "Ich finde es nicht so toll in meinem eigenen Schmutz zu liegen". Jeder hat seine Ansichten. Warum nicht.

Quelle: MDR/he/in

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.01.2020 | 10-13 Uhr