Mann liegt im Liegestuhl am Pool und telefoniert.
Bildrechte: Colourbox.de

06.06.2019 | 13:13 Uhr Was kostet Telefonieren im Ausland?

Kaum ist man im Urlaub gelandet, will man die Lieben zu Hause informieren, dass alles ok ist. Wenig später verschickt man das erste Foto. Smartphone, SMS, WhatsApp und Co. machen's möglich. Die Telefonpreise in EU-Ländern sind überschaubar, aber im Nicht-EU-Ausland kann es teuer werden. Welche Kosten können anfallen? MDR SACHSEN hat mit Thomas Grund gesprochen. Er ist Autor der Zeitschrift "Finanztest" und hat Mobilfunkkosten im Ausland unter die Lupe genommen.

Mann liegt im Liegestuhl am Pool und telefoniert.
Bildrechte: Colourbox.de

Innerhalb der EU fallen keine zusätzlichen Telefonkosten mehr an. Kann es trotzdem teuer werden?

Hohe Mobilfunkkosten muss man nicht befürchten. Man kann seinen Tarif, so wie man ihn Zuhause hat, auch im EU-Ausland nutzen. Es gibt ein paar Fallen, so sind zum Beispiel bestimmte Nummern, wie Servicerufnummern, nicht reguliert. Es ist davon abzuraten, solche teuren Rufnummern aus dem EU-Ausland anzurufen.

Was ist eigentlich Roaming? Wenn Sie im Ausland telefonieren, SMS und WhatsApp schreiben oder im Internet surfen, nutzen Sie "Roaming" (deutsch: "umherwandern"). Seit Mitte 2017 zahlt man dafür im EU-Ausland keine Zusatzkosten. Außerhalb der EU kommt es darauf an, was ihr Mobilfunkanbieter verlangt. Meist sind die Preise für abgehende und ankommende Gespräche und SMS sehr hoch. Roaming ist übrigens in Ihrem Handy immer aktiviert, wenn Sie in einem ausländischen Mobilfunknetz telefonieren.

Wo ist telefonieren im Nicht-EU-Ausland teuer?

Türkei ist ein beliebtes Urlaubsland. Dort zahlt man gut und gerne 1,59 Euro oder 2,29 Euro für eine Minute Gespräch in die Heimat. Je nachdem bei welchem Mobilfunkanbieter man seinen Tarif hat. In den USA oder in Kanada sind die Preise genauso. 2,30 Euro für eine Minute sind durchaus üblich. In den Ländern Liechtenstein, Island und Norwegen fallen übrigens keine Zusatzkosten an.

Welche Kosten entstehen, wenn man im Nicht-EU-Ausland angerufen wird?

Wenn man angerufen wird, muss man dafür selbst bezahlen. Da kommen Summen wie zum Beispiel 99 Cent pro Minute nicht selten vor. Dann wird es schnell teuer, wenn man nur über das Wetter plaudert oder dass es den Balkonblumen zu Hause gut geht.

Gibt es günstigere Alternativen, um im EU-Ausland zu telefonieren?

Lächelnde Menschen posieren auf einer Yacht für ein Selfie
Ein Videoanruf aus dem Urlaub nach Hause kann teuer werden. Informieren Sie sich vorher. Bildrechte: Colourbox.de

Alternativ kann man über WLAN telefonieren, wenn man z.B. im Hotel WLAN zur Verfügung hat. Man kann auch über verschiedene Dienste telefonieren, wie WhatsApp, Facetime oder Telegram. Auch Skype ist möglich. Das ist preiswerter, als wenn man direkt über sein Mobilfunktelefon telefoniert. Auch ausländische SIM-Karten sind günstiger, die können bereits in Deutschland bestellt werden.

Wie sieht es auf Kreuzfahrtschiffen aus? Da soll telefonieren sehr teuer sein?

Wenn man auf See ist, wird der Betreiber des Schiffes ein WLAN anbieten, aber die Verbindung in die "Außenwelt" erfolgt über einen Satellitensystem und das ist sehr teuer. Wenn man sein eigenes Smartphone nutzt und sich in dieses Satellitensystem einwählt, kann man durchaus mit Preisen von ca. sieben Euro pro Minute rechnen.

Gibt es einen Tipp für günstiges Telefonieren auf Kreuzfahrtschiffen?

Viele Kreuzfahrtschiffanbieter bieten Datenpakete oder Telefonie-Pakete an. Das ist auch nicht besonders preiswert, aber zumindest günstiger, als wenn man direkt sein Smartphone nutzt und über eine direkte Satellitenverbindung telefoniert.

Was kostet ein Anruf ins Ausland?

Da gibt es gute Nachrichten: Seit 15. Mai 2019 gibt es eine Kostenobergrenze. Wer aus Deutschland ins EU-Ausland telefoniert, zahlt maximal 19 Cent pro Minute, eine SMS kostet höchstens sechs Cent.

Quelle: MDR/in/finanztip/verbraucherzentrale

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.06.2019 | 10-13 Uhr