Hell erleuchtet ist das Bergpalais in Dresdens Schloss und Park Pillnitz.
Bildrechte: dpa

Test außer Wertung "Christmas Garden" Pillnitz

Hell erleuchtet ist das Bergpalais in Dresdens Schloss und Park Pillnitz.
Bildrechte: dpa

Unser erster Testort war so besonders, dass wir entschieden haben, ihn nicht in die normale Bewertung mit einzubeziehen. Der "Christmas Garden" im Pillnitzer Schlosspark will kein Weihnachtsmarkt sein, sondern auf einem Rundgang die Besucher mit 20 verschiedenen Lichtinstallationen begeistern und das noch bis zum 6. Januar 2019.

Obwohl wir ihn nicht in die Bewertung aufnehmen, hier ein kleiner Überblick:

Weihnachtsatmosphäre

Schon am Eingang ist Weihnachtsmusik zu hören und da der Markt immer erst 16:30 Uhr öffnet, kommen auch die 1.000 Lichter zur Geltung. Die Besucher waren fasziniert und begeistert, was mit Licht alles gezaubert werden kann.

Unterhaltungswert

Da gibt es außer die o.g. Lichtinstallation nichts weiter. Extra Kinderunterhaltung gibt es nicht, denn das gehört nicht zum Konzept. Zudem sind nur wenige Stände über den Rundweg verteilt, die aber außer Bratwurst und Glühwein kaum etwas anbieten.

Preis-Leistung

Hier waren die Besucher zweigeteilt: In der Woche Eintritt pro Person 15 Euro, am Wochenende 17 Euro. Die Familienkarte gibt es für für 42 bzw. 48 Euro. Zudem kostet der Glühwein 3,50 Euro und die Bratwurst auch. Das war einigen zu heftig, andere wiederum zahlten die Preise gerne - bei dem betriebenen Aufwand.

Service

Parkplätze gibt es, Toiletten sind auch vorhanden. Nur logistisch müsste es ein bisschen besser laufen: Als wir vor Ort waren, mussten wir 15 Minuten an der Kasse anstehen, bei gerade einmal fünf Personen vor uns in der Schlange. Zudem gab es Kritik daran, dass alles nur auf Englisch gehalten wird. Aus dem Baum der Wünsche wird eben der "Wishtree". Musik gab es ausschließlich in Englisch, aber das ist vielleicht Konzept des "Christmas Garden" - also des Weihnachtsgartens im Schlosspark Pillnitz.