Beleuchtete Weihnachtssterne
Bildrechte: Colourbox

Der große MDR SACHSEN-Weihnachtsmarkttest Das Testergebnis aus Sebnitz

Beleuchtete Weihnachtssterne
Bildrechte: Colourbox

In Sebnitz heißt der Weihnachtsmarkt "Sebnitzer Tanner Weihnacht". Hintergrund ist Adolf Tannert, der den Scherenschnitt in Sebnitz zur Tradition gemacht hat. Ihm zu Ehren findet seit 2013 der Themen-Weihnachtsmarkt statt, welcher an die Scherenschnitte erinnern soll. Wie familienfreundlich der Markt ist, das haben wir testen lassen.

Weihnachtsatmosphäre

Direkt auf dem Marktplatz befindet sich der Weihnachtsmarkt, auf dem überall Weihnachtsmusik zu hören ist. Das kam sehr gut an. Zudem zieren viele Weihnachtsbäume den Markt, die alle von verschiedenen Schulklassen der Stadt geschmückt wurden. Auch die einheitlichen Holzbuden kamen sehr gut an. Es gibt aber noch den ein oder anderen Stand, der noch etwas mehr schmücken könnte. Zum Beispiel der Langosstand oder auch das Karussell, so die Besucher. Besonders gelobt wurde, dass das Thema Scherenschnitte überall sichtbar ist. So gibt es ringsum den Markt große Schilder mit Scherenschnitten und statt einer Pyramide gibt es ein Schattenspiel mit Scherenschnitten.

  • Note: 1,7

Unterhaltung

Gelobt wurde die Vielfalt auf dem Markt. So finden sich nicht nur Bratwurst- und Glühweinstände, sondern auch ein Stand mit Scherenschnitten, Holzspielzeug oder auch selbstgemachten Adventsschmuck. Also auch kleine Märkte können durchaus vielfältig sein. Das Bühnenprogramm wurde auch gelobt, ging jedoch manchem Besucher zu spät los. Kritik gab es in puncto Kinderunterhaltung. Zwar war der Weihnachtsmann auf dem Markt, aber eine Bastelstube würde noch perfekt zum Markt passen.

  • Note: 2,3

Preise

Ein Glühwein kostet 2 bis 2,50 Euro, eine Bratwurst 2 Euro, Toiletten sind gratis, Parkplätze ebenso. Handgemachtes Kinderspielzeug aus Holz gibt es für 10 Euro. Daran gab es kaum etwas zu meckern.

  •  Note: 1,6

Service

Komplett um den Markt herum waren gratis Parkplätze. Die Toiletten sind ausgeschildert und es gab Glühweinbecher aus Pappe, die gleichzeitig als Eintritt für das Stadtmuseum gelten. Das ist wirklich topp und lobten die Besucher, denn so werden die Becher nicht irgendwo hingeworfen.

  • Note: 1,3

Gesamtnote: 1,7