Gefrostete Himbeeren.
Bildrechte: Colourbox.de

Glückwunsch Die Tiefkühlkost feiert Geburtstag

Gefrostete Himbeeren.
Bildrechte: Colourbox.de

Herzlichen Glückwunsch: Die Tiefkühlkost feiert am 6. März Geburtstag. 1930 wurde in den USA das erste tiefgekühlte Gemüse verkauft. Ohne gefrostetes Gemüse, gefrostete Pommes Frites, Fisch- und Fleischprodukte wäre unser Alltag heute nicht mehr denkbar. Jeder von uns verzehrt durchschnittlich mehr als 40 Kilogramm Tiefkühlkost pro Jahr. Claudia Lasarczik ist Ernährungsberaterin bei der Verbraucherzentrale Sachsen und gibt uns Tipps, was beim Einfrosten wichtig ist.

Sind gefrostete Lebensmittel tatsächlich besser als aus der Dose?

Gefrostete Lebensmittel oder Obst sind besser als Früchte aus der Dose. Tiefkühlerbsen werden zum Beispiel nach der Ernte kurz blanchiert, also im Wasserdampf oder siedenden Wasser erhitzt und danach schockgefrostet. Das Verfahren gilt als relativ vitaminschonend. Dosenerbsen dagegen werden vor dem Abfüllen gekocht, dadurch sinkt der Gehalt an Vitamin C und Folsäure. Zusätzlich werden von den Herstellern Zucker und Salz zugeführt.

Wichtig ist es, beim Kauf die Kühlkette einzuhalten. Was sollte man beachten?

Eine Frau nimmt Gefrierbeutel aus einem Tiefkühlfach.
Zum Einfrieren sollte man immer Gefrierbeutel nehmen. Sie sind lebensmittelecht und kälteunempfindlich. Bildrechte: IMAGO

Gefrorene Ware sollte nur aus eisfreien und nicht zu vollgepackten Truhen entnommen werden und gehört erst zum Schluss in den Einkaufswagen. Günstig ist es, die Ware in einer Isoliertasche nach Hause zu tragen und sofort wieder in den Gefrierschrank zu packen oder direkt zuzubereiten. Bei Fleisch können sich sonst schnell Salmonellen oder beim Obst durchaus auch Noroviren bilden.

Welche Lebensmittel eignen sich zum Einfrieren?

Zum Gefrierlagern eignen sich nur einwandfreie Lebensmittel mit guten Gefriereigenschaften. Ungeeignet sind zum Beispiel grüne Salate oder Weintrauben, aber auch rohe ganze Äpfel oder Birnen. Beeren sind geeignet. Dafür legt man sie einzeln auf ein Tablett, packt sie dann in den Gefrierschrank zum Vorgefrieren, füllt sie in geeignete Verpackungen und drückt die Luft heraus. Man sollte immer darauf schreiben, welches Lebensmittel in der Verpackung steckt, mit Datum, wann es eingefroren wurde. Gemüse sollte blanchiert und luftdicht verpackt werden. Leere Joghurt- oder Quarkbecher sind als Behältnis zum Einfrieren ungeeignet, da das Material aufgrund der Kälte spröde werden kann.

Schon gewußt: Die Lagertemperatur von Tiefkühlkost darf höchstens -18 °C betragen.


Bis wann sollten wir Tiefgefrostetes aufgegessen haben?

Die Lagerdauer richtet sich nach der Art des Lebensmittels. Die Haltbarkeit von fett- und eiweißreichen Speisen sind durch Geschmacks- oder Geruchsveränderungen begrenzt. Fleisch kann je nach Art drei bis zwölf Monate eingefroren werden, Gemüse sechs bis 12 Monate, Obst kann durchaus acht bis zwölf Monate im Frost lagern.

Quelle: MDR SACHSEN/Verbraucherzentrale/Deutsches Tiefkühlinstitut

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.03.2019 | 10-13 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. März 2019, 15:23 Uhr