MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Dienstags direkt | 09.02.2021 | 20:00 - 23:00 Uhr Tourismus in Sachsen: Wie überleben in der Pandemie?

Nach Monaten des Stillstands herrscht auch im Tourismus Existenzangst und Unmut. Es braucht dringend Perspektiven und zwingend eine Strategie, fordern Bürgermeister und Touristiker. Virologin Corinna Pietsch sieht baldige Lockerungen skeptisch. Planbarkeit sieht sie nur bei niedrigen Inzidenzen.

Skitouristen in Oberhof 116 min
Bildrechte: MDR/News5

Unsere Gäste:
Ines Hanisch-Lupaschko, Geschäftsführerin Tourismusverband Erzgebirge
Manfred Böhme, Direktor Landestourismusverband
Jens Weißflog,
Olympiasieger, Skiweltmeister und Hotelbesitzer
Dirk Neubauer, Bürgermeister Augustusburg (seit 2013)

Im Interview:

  • Dr. Corinna Pietsch, Leiterin des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Leipzig
  • Alexander Richter, Skiliftbetreiber Holzhau
  • Interview mit Markus Preller, Inhaber der Pension Weltraumbahnhhof  in Morgenröthe-Rautenkranz

Endlich mal wieder Urlaub machen, egal wo – nur nicht in einem 15-Kilometer-Radius. Irgendwohin fahren, sich erholen, abschalten, nichts mehr von 'Corona, Covid und Pandemie' hören. Das sind die Sehnsüchte vieler  Menschen in diesen kontaktarmen Lockdowntagen im deutschen Winter. Doch wird Tourismus überhaupt bald wieder möglich sein?

Dirk Neubauer
Dirk Neubauer, Bürgermeister Augustusburg Bildrechte: Dirk Neubauer

"Wir hätten alle Mittel, um schrittweise Öffnungen sicher zu gestalten. Digitale Werkzeuge machen das möglich. Aber das Land steckt diesbezüglich in der Kreidezeit fest. Und es fehlt den Entscheidern an Mut und Visionen, dies zu ändern. Wir machen das jetzt, denn lange halten die Betroffenen nicht mehr durch. Wir müssen handeln. Sonst schützen wir das Land tot.“

Die Zahl der Infizierten sinkt zwar, doch wird das ausreichen? Die Virusmutationen sorgen für neue Schreckens-Szenarien. Ob diese berechtigt oder übertrieben sind – fest steht: das Virus wird nicht mehr verschwinden. Welche Strategien sind jetzt nötig und sinnvoll?  Kann man in diesem Jahr überhaupt mit so etwas Ähnlichem wie Kann man in diesem Jahr überhaupt mit so etwas Ähnlichem wie Normalität rechnen?  

Ines Hanisch-Lupaschko
Ines Hanisch-Lupaschko, Geschäftsführerin Tourismusverband Erzgebirge Bildrechte: Ines Hanisch-Lupaschko

"Unsere größte Herausforderung besteht darin, dass die touristische Infrastruktur erhalten bleibt, also möglichst viele Leistungsträger durch diese Krise kommen und Kommunen weiterhin in den Tourismus als freiwillige Aufgabe investieren."

Existenzängste oder Schaffenspause: Wie weiter?

Viele Menschen sitzen mit ihrer Urlaubsplanung in den Startlöchern, haben für den Sommer und Herbst bereits gebucht oder reserviert. Gleichzeitig  hoffen Hoteliers, Gastronomen, Betreiber von Bädern, Museen, Freizeiteinrichtungen, Gästeführerinnen und andere Touristiker auf eine baldige Normalisierung, denn einige zehren von den letzten Reserven oder haben diese aufgebraucht. Das führt zu Existenzängsten. Welche Perspektiven haben Betreiber, Inhaber und Beschäftigte in der sächsischen Tourismus-Branche?

Jens Weißflog
Jens Weißflog, Olympiasieger, Skiweltmeister und Hotelbesitzer Bildrechte: Jens Weißflog

"Die Pandemie wird uns noch lange begleiten. Der Dauerzustand der Schließung der Tourismuswirtschaft muss schnellstmöglich aufgehoben werden. Die Regierungen haben außer Schließung keine Konzepte."

Strategien für den Frühling und den Sommer

Indessen mehren sich Stimmen aus der Politik und Wirtschaft, die einen kurzfristigen Ausweg aus dem Lockdown und eine langfristige Strategie fordern. Nur so könne die Region der Zukunft auf gute Beine gestellt werden. Ist es möglich, für den Tourismus mittel- und langfristige Strategien zu realisieren, ohne die Pandemie wieder zu befeuern und die Infektionszahlen nach oben zu treiben? Reichen Hygienekonzepte aus? Welche einfachen und auch komplexeren Lösungen gibt es? 

Manfred Böhme
Bildrechte: Manfred Böhme

"Unsere Gastgeber brauchen jetzt Perspektive! Die Sicherheit der Gäste und der Mitarbeiter muss dabei im Mittelpunkt stehen."

Einige Unternehmer haben mit innovativen Ideen Aufsehen erregt. So hat Bettina Seitz ein corona-konformes Festessen für Wohnmobile kreiert. Andere Restaurants haben erfolgreich auf Online-Lieferungen umgestellt. Brauchen es ein neues Denken in der Pandemie?

Über "Tourismus in Sachsen: Wie überleben in der Pandemie?" sprechen wie bei Dienstags direkt.

Moderation: Sina Peschke
Redaktionsmitarbeit: Katrin Tominski
Redaktionsleitung: Ines Meinhart