Filmtipp "The Summer of Simon": Im Rolli auf der Route 66

Barrierefreiheit ist kein Selbstläufer, dazu gehören couragierte Mitstreiter und Engagement. Dann können sich große Träume erfüllen; wie der von Simon aus Erfurt. Zusammen mit seiner Familie und Freunden tourte er im Sommer 2019 quer durch die USA. Jetzt in Corona-Zeiten gibt ihm das Erlebnis immer noch Kraft, wie er im "Selbstbestimmt"-Magazin per Videotelefonat erzählt. Mehr über den Film, sein Abenteuer und was Simon anderen damit sagen möchte.

Junge im Rollstuhl mit Schirm
Simon im Sommer 2019 Bildrechte: Doku Park

Zusammen mit seiner Familie und Freunden tourte Simon Philipp im Sommer 2019 quer durch die USA:

2019 war der 19. Sommer meines Lebens und der Beste den ich je hatte. Ich habe meinen großen Traum gelebt. Einmal durch Amerika bis nach San Francisco zu reisen. Die große Freiheit auf der Route 66 und dem Highway One – durch Wüsten, Nationalparks und am Pazifik entlang – was für ein Abenteuer.

The Summer of Simon

Vier Wände in Erfurt statt Route 66

Junge neben Mann
Videotelefonat mit Simon und seinem Vater Bildrechte: MDR FERNSEHEN

Ein Jahr später scheint das Abenteuer ganz weit weg. Denn nun ist Simons Situation wegen der Corona-Pandemie eine völlig andere. Aufgrund seiner Muskelkrankheit gehört der junge Mann zur Hochrisikogruppe und ist fast nur noch Zuhause:

Vier Wände in Erfurt statt Route 66. Umso mehr zehrt er jetzt von den Erinnerungen, wenn er die Bilder oder den Film sieht: "The Summer of Simon".

Junge und Junge im Rollstuhl neben Bus
Rolli-gerechter Bus Bildrechte: Doku Park

Der Verein "Junge Medien Thüringen" hatte die vierwöchige Reise mit der Kamera begleitet. Das fertige Werk sollte dieses Frühjahr öffentlich gezeigt werden, doch wegen Corona ging das nicht.

Dabei würde Simon gerne wissen, ob das rüberkommt, was er mit dem Film sagen wollte; "dass man vieles auf die Beine stellen kann, wenn man an seinen Traum glaubt, auch mit Behinderung."

Simon ist ein Träumer, wie viele von uns. Er liebt die Freiheit und geht mit dem Kopf durch Wände. Ein normaler Junge, der gern einmal im Leben San Francisco, den Pazifik und die Golden Gate Bridge sehen wollte. Das einzige, was zwischen ihm und diesem Traum stand, war Muskeldystrophie Duchenne, eine unheilbare, lebensverkürzende Krankheit.

Über den Film "The Summer of Simon" Verein "Junge Medien Thüringen"

Navigator mit Maus und Laptop

Bus
On the road Bildrechte: Doku Park

Drei Jahre lang plante Simon seine Traumreise mit Freunden vom Verein, 30.000 Euro Spenden sammelten sie durch Crowdfunding und ein Benefizkonzert. Sogar einen Extra-Bus für Rollstuhlfahrer machten sie dann ausfindig. Dann ging es los, von Colorado bis zum Pazifik und zurück. Simon kann wegen der unheilbaren Muskeldystrophie Duchenne nur noch einzelne Finger bewegen und nur schwer sprechen. Trotzdem organisierte er die ganze Route und buchte die Flüge für das Team, was nicht zuletzt auch seine Familie beeindruckte. Mit seinem Handy und seinem Laptop konnte er über die Maus ziemlich viel in Bewegung setzen. So staunt sein Vater in dem Film: "Wenn er hinter mir sitzt und navigiert mich hier durch dieses Land, von dem ich überhaupt keine Ahnung habe, und er mir sagt, du musst da vorne in einer Meile links rum, das ist genial."

Simon vor der Golden Gate Bridge 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Selbstbestimmt So 12.07.2020 08:00Uhr 05:18 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Simon vor der Golden Gate Bridge 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Selbstbestimmt So 12.07.2020 08:00Uhr 05:18 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Alltäglichkeiten als Herausforderung zeigen

Menschen duschen
Alltag Pflege Bildrechte: Doku Park

Die Kamera war fast immer dabei – auch bei Alltäglichkeiten, die sonst keiner sieht, die aber viel Zeit und Energie verlangen. Simon steht eigentlich nicht gerne im Mittelpunkt. Trotzdem ließen er und seine Familie es zu, bei der Pflegeroutine gefilmt zu werden: "Ich wollte halt mal zeigen, was für Arbeit dahinter steckt." Dagegen sind die Herausforderungen unterwegs überschaubar. Trotz Rollstuhl mit Crossrädern waren die Pazifik-Strände für Simon manchmal nicht leicht zu erreichen, mit vereinten Kräften ging es aber meist doch durch den Sand ohne Steg.

"Die Amis sind weiter"

Menschen im Auto
Die Kamera immer mit dabei Bildrechte: Doku Park

Am Ende gelangt er an sein Traumziel, die Golden Gate Bridge von San Francisco. Und überwiegend, resümiert er, waren die Menschen aufgeschlossen und die Wege für ihn geebnet. Auch sein Vater staunt: "Ich muss nach allen Erfahrungen sagen, die Amis sind, was die Barrierefreiheit angeht, viel weiter als wir in Deutschland. Das merkt man beispielsweise in den Läden oder unterwegs im Bus."

Mann neben Jungen im Rollstuhl
An der Golden Gate Bridge Bildrechte: Doku Park

Der Film "Summer of Simon " zeigt, wie sich Freiheit anfühlt. Jetzt, in der schwierigen Zeit der Pandemie, helfen Simon die Erinnerungen. Er kann sie inzwischen mit anderen teilen. Auf der Plattform Vimeo ist "The Summer of Simon" im Internet zu sehen. Die Einnahmen kommen auch dem Junge Medien Erfurt e.V. zugute, in dem sich Simon und seine Mitstreiter und Mitstreiterinnen für inkludierende Medienprojekte engagieren.

Mehr zum Thema: Barrierefrei reisen & "Selbstbestimmt"-Magazin

Die ganze Sendung ansehen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Selbstbestimmt - Das Magazin | 12. Juli 2020 | 08:00 Uhr