selbstbestimmt! zu Gast in Dresden Inklusive WG

Zu Besuch in einer ganz besonderen Wohngemeinschaft, der WG "6plus4" in Dresden Gorbitz. Was klingt wie eine mathematische Rechnung, ist ein lebendiges Experiment. Sechs behinderte Bewohner leben mit vier nichtbehinderten Bewohnern zusammen.

Menschen sitzen an einem Tisch
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr als drei Jahre haben sie gekämpft, und am Ende ist für alle ein Traum wahr geworden: René, Pierre, Stefanie und Jens sind in eine WG gezogen - in die erste inklusive Wohngemeinschaft Sachsens.

Sie sind behindert, doch sie hatten den Wunsch, unabhängig und selbstbestimmt zu leben. Wir haben den langen, oft auch schweren Prozess begleitet. Wir waren mit auf Wohnungssuche und haben erlebt, wie sich die Bewohner kennengelernt haben. Nun leben sie gemeinsam mit acht nichtbehinderten Mitbewohnern, mit denen sie gemeinsam kochen, feiern und sogar auf Reisen gehen.

Alltag einüben

Ein Mann im Rollstuhl
Pierre in seinem neuen Zimmer in der WG Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Alltag in der WG "6plus4" muss noch erprobt werden. Die behinderten Bewohner arbeiten am Tag in Werkstätten, am Nachmittag sind dann Assistenten für sie da. Am Abend kommen die nichtbehinderten Mitbewohner hinzu, und es wird oft gemeinsam gekocht. Die Studenten wissen, dass sie Verpflichtungen übernehmen müssen. Dafür bekommen sie Mieterlass.

Was wir eben auch in der ersten Woche schon lernen müssen, ist zu sagen: Okay, wir sind Mitbewohner, und da müssen wir euch einfach an die Assistenten verweisen, weil wir nicht alles machen können.

Marlene

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | selbstbestimmt! - Das Magazin | 07. Oktober 2018 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. November 2019, 11:10 Uhr