Mit anderen Augen Wie Jennifer Sonntag Urlaub macht

Inklusionsbotschafterin Jennifer Sonntag schweift nicht in die Ferne, sondern verbringt den Urlaub gern in ihrem Garten. Dennoch macht sie sich stark für Standards, die jedem Menschen ermöglichen, sein Traumziel erreichen.

Ich bin ein Urlaubstyp, der die Region sehr zu schätzen weiß. Die großen Flugreisen oder die Kreuzfahrtschiffe mag ich aus verschiedenen Gründen nicht.

Dieses Jahr verbringe ich meinen Urlaub überwiegend im heimischen Garten. Dort gibt es einen Pool, dort gibt es ein Schlauchboot. Ich liebe das, mit einem prickelnden Getränk in diesem Schlauchboot zu liegen.

Glücklich auf dem Tandem

Urlaub ist für mich auch mein Tandem. Beim Fahren kann man tolle Gespräche führen, philosophieren. Ich verbinde damit ein großes Freiheitsgefühl. Ich kann Wind und Sonne auf Haut und Haar spüren. Da bin ich einfach glücklich.

Ich bin anfangs sehr naiv an das Thema barrierefreies Reisen herangegangen, weil ich zunächst eine Sehbehinderung hatte, da war viel mehr möglich, als jetzt, wo ich vollblind bin. Nun ist es schon blöd, wenn ein Hotel keinen Fahrstuhl hat, der mit mir spricht. Weil ich da gar nicht merke, in welcher Etage ich aussteige, wo ich mich überhaupt befinde. Ich muss also schon sehr genau auswählen, und sehr genau besprechen, wo ich da untergebracht werde, damit ich mich auch im Urlaub selbstbestimmt bewegen kann.

Zukünftig wünsche ich mir, dass Hotels oder Urlaubsorte Barrierefreiheit mitdenken, dass jeder einfach dazugehört und nicht vorher schon ganz viel planen und darüber nachdenken muss, was alles passieren muss, dass er oder sie als Mensch mit Behinderung überhaupt stattfinden kann.

Wenn es Standards gäbe, die es jedem Menschen ermöglichen, an jeden Urlaubsort zu fahren, dann wäre das ein wahnsinnig tolles Gefühl.

Mit anderen Augen: mehr von Jennifer Sonntag

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Selbstbestimmt - Das Magazin | 12. Juli 2020 | 08:00 Uhr