Kolumne "Die Neue Norm" Vor der Bundestagswahl: Inklusionsaktivist Krauthausen kritisiert "Pseudo-Partizipation"

Raul Krauthausen setzt sich seit vielen Jahren für Inklusion und Barrierefreiheit ein. In seiner Kolumne "Die Neue Norm" bilanziert er kurz vor der Bundestagswahl, was das neue Barrierefreiheitsgesetz bringt und wie es um die Mitwirkung von Menschen mit Behinderung bestellt ist.

Seit Jahren mache ich die Beobachtung, dass die Belange von Menschen mit Behinderung von der Politik nicht ernst genug genommen werden. Es wird zwar viel über Teilhabe und Inklusion gesprochen, aber am Ende des Tages bleibt für die Betroffenen nicht viel in den Gesetzestexten übrig.

Noch später als der Kohleausstieg 

Da wäre zum Beispiel das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz. Das klingt zwar schön, aber bis heute wurde die Privatwirtschaft nicht verpflichtet, barrierefrei zu sein. Es geht ausschließlich um Automaten und digitale Dienstleistungen. Nach dem Gesetz soll es zwei Jahre nach dem Kohleausstieg, also erst 2040 zu barrierefreien Bankautomaten kommen. Allerdings geht es nur um die Geräte selbst. Ob das Gerät in einem Gebäude steht, dass zwei Stufen vorm Eingang hat, ist in diesem Gesetz nicht geregelt.

Zur Person: Raul Krauthausen

Raul Aguayo-Krauthausen wird 1980 in Lima, Peru geboren. In Berlin studiert er an der Universität der Künste Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation sowie Design Thinking in Potsdam. Schon in jungen Jahren verknüpft er seine Kommunikations- und Medienkompetenz mit Projekten für Barrierefreiheit und Teilhabe.

Er arbeitet für den Berliner Radiosender Fritz, für eine Web-TV-Firma und ist ausgebildeter Telefonseelsorger. 2004 gründet Krauthausen gemeinsam mit seinem Cousin den gemeinnützigen Verein "Sozialhelden" - ein Netzwerk ehrenamtlich engagierter Menschen, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen. Durch die Sozialhelden wurde beispielsweise das Internetportal "Leidmedien" ins Leben gerufen, das Journalistinnen und Journalisten für die Berichterstattung über Behinderung sensibilisiert.

2013 wird Raul Krauthausen mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Ein Jahr später veröffentlicht er seine Biographie "Dachdecker wollte ich eh nicht werden – Das Leben aus der Rollstuhlperspektive". 2018 erhält er für seine vielfältigen Digitalprojekte den Grimme Online Award Spezial. Krauthausen hat Osteogenesis imperfecta (umgangssprachlich "Glasknochen"), ist kleinwüchsig, auf einen Rollstuhl angewiesen und lebt in Berlin.

Echte Beteiligung statt Pseudo-Partizipation

Dass behinderte Menschen von der Regierung vergessen werden, hat sich auch in der Pandemie oder zuletzt zur Flutkatastrophe gezeigt. Da redet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in seiner zigsten Pressekonferenz ohne Gebärdensprachdolmetschung. Da werden Katastrophen-Warnmeldungen herausgegeben, aber nicht in Gebärdensprache und einfacher Sprache.

Wenn man Politiker*innen darauf anspricht, sagen sie, man könne sich ja beteiligen, in sogenannten Stellungnahmen. Oder in Beteiligungsverfahren. Ich nenne das Pseudo-Partizipation. Denn die letzten Jahrzehnte und letzten Jahre, die wir uns eingebracht haben, in solchen Gesetzgebungen, haben am Ende zu nichts geführt.

Raul Krauthausen

Von der zukünftigen Bundesregierung wünsche ich mir, dass Menschen mit Behinderung nicht nur angehört, sondern auch beteiligt werden. Dass deren Meinungen und Expertise auch in die Gesetzgebung mit einfließt. Dass sie es endlich mal anpackt, die Privatwirtschaft zur Barrierefreiheit zu verpflichten. Wir verbringen 90 Prozent unseres Lebens in Gebäuden der Privatwirtschaft. Wenn wir diese nicht verpflichten, barrierefrei zu sein, werden Menschen mit und ohne Behinderung einander nie begegnen können.

Das Selbstbestimmt-Magazin mit Gebärdensprache und Audiodeskription

"Selbstbestimmt" beim Deutschen Gehörlosensportfest in Dresden 30 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

+++ Deutsches Gehörlosen Sportfest in Dresden +++ MARIE - Mit Kind und Rollstuhl +++ Schluckauf im Kopf +++ Die neue Norm – mit Raul Krauthausen +++

Selbstbestimmt So 12.09.2021 08:00Uhr 29:33 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
"Selbstbestimmt" beim Deutschen Gehörlosensportfest in Dresden 29 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

+++ Deutsches Gehörlosen Sportfest in Dresden +++ MARIE - Mit Kind und Rollstuhl +++ Schluckauf im Kopf +++ Die neue Norm – mit Raul Krauthausen +++

Selbstbestimmt So 12.09.2021 08:00Uhr 29:27 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
"Selbstbestimmt" beim Deutschen Gehörlosensportfest in Dresden 29 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

+++ Deutsches Gehörlosen Sportfest in Dresden +++ MARIE - Mit Kind und Rollstuhl +++ Schluckauf im Kopf +++ Die neue Norm – mit Raul Krauthausen +++

Selbstbestimmt So 12.09.2021 08:00Uhr 29:27 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

"Die Neue Norm": Raul Krauthausens Kolumnen & Interview

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Selbstbestimmt - Das Magazin | 11. Juli 2021 | 08:00 Uhr