Selbstbestimmt - Die Reportage | 16.05.2021 | in der Mediathek anschauen Leukämie überleben – Eine Frage der Hautfarbe?

Wenn Leukämieerkrankte europäische Wurzeln haben, finden sie zu 90 Prozent einen Stammzellenspender. Astrids Vater ist jedoch Nigerianer. Ihre Chancen, einen Spender zu finden, liegen bei drei Prozent.

Eine farbige Frau hat Leukämie
Weltweite Suche Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Jahr 2018 erfährt Astrid, dass sie Leukämie hat. Heutzutage muss das nicht mehr gleichbedeutend sein mit einem Todesurteil, denn rund 90 Prozent der an Leukämie erkrankten Menschen finden mittlerweile einen Stammzellenspender.

Doch dies trifft nur auf Menschen zu, die europäische Wurzeln haben. Astrids Vater ist Nigerianer. Für die zweifache Mutter sinkt die Chance, einen Spender zu finden, somit auf drei Prozent. Der Grund sei, dass es deutlich weniger Menschen mit afrikanischem, asiatischem oder gemischtem Hintergrund als Stammzellenspender erfasst seien, erklärt der Onkologe Hermann Einsele von der Uni-Klinik Würzburg.

Für Astrid war es nach der Diagnose ein doppelter Schock, dass ihre Überlebenschancen von ihrer Hautfarbe abhängen solle. "Wenn ich überleben will, muss ich mich selber auf die Suche machen." Ihre Freunde rufen die Kampagne Match my Mix ins Leben, die möglichst viele Menschen mit gemischt-genetischem Hintergrund motivieren soll, sich erfassen zu lassen. Das schlägt deutschlandweit Wellen, ihr Fall erhält viel mediale Aufmerksamkeit. Schließlich führt ihre Suche nach einem passenden Spender sie bis in die USA und nach Nigeria.

Informationen zu Leukämie

Grafische Darstellung von Stammzellen 1 min
Bildrechte: IMAGO

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Selbstbestimmt | 16. Mai 2021 | 08:00 Uhr