Selbstbestimmt - Die Reportage | 24.03.2019 Willi beinhart - Ein Landwirt gibt nicht auf

Seit einem Motorradunfall ist im Leben von Hans-Willi Planz nichts mehr wie früher. Wo mal sein linkes Bein war, ist jetzt eine Prothese. Ein Alptraum für den Landwirt, der sich nun Sorgen um seinen Hof macht. Wie soll die Arbeit mit Prothese werden? Doch aufgeben will Hans-Willi Planz nicht.

"Manchmal denke ich, ich wäre lieber tot - dann hätte ich wenigstens meine Ruhe". Dieser Satz kam im letzten Jahr nicht selten aus dem Mund von Landwirt Hans-Willi Planz aus Seibersbach. Im Sommer 2015 verunglückte er schwer bei einem Motorradunfall. Er überlebt nur knapp, lag mehrere Wochen auf der Intensivstation und wurde mehrfach operiert. Das Bein konnten die Ärzte nicht retten. Für den verrückten "Bullenreiter aus dem Hunsrück" ein schwerer Schlag. Ein Leben mit Prothese ist schon schwer genug. Wie aber soll er nun einen Hof bewirtschaften, wie arbeiten?

Die Frage ist, wie kriege ich meinen Lebensunterhalt finanziert? (...) Ich habe noch keine Lösung.

Hans-Willi Planz

Kampf um die Existenz

Selbstbestimmt Reportage Willi beinhart - Ein Landwirt gibt nicht auf
Nach dem Unfall auch noch Kämpfen ums wirtschaftliche Überleben Bildrechte: MDR/SWR

Monatelang kämpft Hans-Willi Planz nicht nur darum, wieder gesund zu werden und sich auf dem Hof mit seiner Prothese bewegen zu können, sondern auch um seine wirtschaftliche Existenz. Das Geld ist knapp.

Auch die Versicherung des Unfallgegners zahlt nicht. Fast täglich flattern Rechnungen ins Haus, die der Landwirt nur noch begleichen kann, indem er seine Masttiere verkauft - eins nach dem anderen, bis der Stall leer ist.

Die Sorge vor dem Bankrott kostet Hans-Willi Planz schlaflose Nächte. Doch aufzugeben kommt für ihn nicht in Frage. Fast trotzig kämpft er sich auf seiner Prothese ins Leben zurück.

Selbstbestimmt Reportage Willi beinhart - Ein Landwirt gibt nicht auf
Bildrechte: MDR/SWR

Ein Jahr nach dem Unfall sieht die Welt schon wieder besser aus. Geld von der Versicherung gibt es zwar immer noch nicht, doch mittlerweile finden schon wieder die ersten Hofführungen statt. Und dank einiger Spendengelder konnte er sogar neue Jungbullen kaufen. Auch ein neuer Automatiktraktor steht auf dem Hof. So kann er einige Arbeiten auf dem Hof übernehmen, zum Beispiel das Mähen. Doch Tücken lauern auch hier. Denn eine einfache Wiese kann ihm zum Hindernis werden. Immer auf höchster Konzentration müsse er sein und immer ein Ersatzhandy dabei haben.

Es wird nie mehr so, wie es war. Ich kann nie mehr mit der Freude im Betrieb arbeiten, wie man es sonst gemacht hat.

Hans-Willi Planz

Neue Liebe, neues Glück

Selbstbestimmt Reportage Willi beinhart - Ein Landwirt gibt nicht auf
Das ungeliebte Stück: Hans-Willis Prothese. Bildrechte: MDR/SWR

Und dann ist da noch Gabi, eine Möbelfachverkäuferin aus der Nähe von Koblenz und die neue große Liebe von Hans-Willi. Die beiden hatten sich in einer Disco kennengelernt und verbringen seitdem jede freie Minute miteinander. "Ihre Augen sind die Tür zur Seele", sagt Hans-Willi ganz verliebt.

Eine Frau zu finden, die nicht nur mich mag, sondern auch den Hof und all meine Probleme. Wir sind einfach füreinander bestimmt.

Hans-Willi Planz

Und vielleicht gibt Gabi dem Bullenreiter aus dem Hunsrück ja auch die nötige Energie, sich irgendwann wieder auf seine zwei verbliebenen Bullen zu setzen.

Selbstbestimmt Reportage Willi beinhart - Ein Landwirt gibt nicht auf
Auf Hans-Willis Hof im Hunsrück. Bildrechte: MDR/SWR

Zuletzt aktualisiert: 26. März 2019, 09:29 Uhr