Selbstbestimmt-Reportage: Wie normal ist behindert?
Kochen mit der Betreuerin Diana Bildrechte: MDR/WDR

Selbstbestimmt - Die Reportage | 01.12.2019 Wie normal ist behindert?

Für eine Woche wohnt Donya Farahani in einer WG in Ostwestfalen, in der Menschen mit Behinderung zusammenleben. Wie läuft das da? Und: wie normal ist eigentlich behindert? Donya Farahani berichtet über ihre Erfahrungen.

Selbstbestimmt-Reportage: Wie normal ist behindert?
Kochen mit der Betreuerin Diana Bildrechte: MDR/WDR

Alle reden über Inklusion, aber ich muss sagen, im Alltag hatte ich mit Menschen mit Behinderung bislang überhaupt nichts zu tun. Dass ich schon bald in der WG-Küche von Johannes und Lukas sitzen würde, in Frille bei Minden, und mit ihnen und ihren Mitbewohnern über Freundschaft, Liebe und Sex reden würde, wusste ich ja noch nicht.

WG-Alltag

Selbstbestimmt-Reportage: Wie normal ist behindert?
Katharina arbeitet tagsüber in einem Öko-Hof der Diakonie... Bildrechte: MDR/WDR

Johannes ist 30 und Lukas 26 Jahre alt. Bei beiden wurde eine geistige Behinderung, oder besser gesagt: eine Lernschwäche diagnostiziert. Jetzt leben sie zusammen auf einem ehemaligen Bauernhof, mit Katharina, Arne, Dani, Finn und Jörn-Iven. Alle sieben besitzen einen Behindertenausweis. Tagsüber arbeiten sie in Werkstätten, abends klären sie, wer den Abwasch macht, wer einkaufen geht und wer kocht. Wie in einer normalen WG eigentlich – aber irgendwie auch nicht normal, denn auf dem Hof leben auch die Betreuer mit ihren Familien.

Selbstbestimmt-Reportage: Wie normal ist behindert?
... und nach Feierabend erklärt sie Donya die Kunst des Strickens Bildrechte: MDR/WDR

Denn ohne die läuft es nicht. Vieles im Alltag würde ohne Erinnerung nicht funktionieren, duschen zum Beispiel – oder sogar essen und trinken. Wie normal ist eigentlich behindert? Was macht das Leben leichter, was macht das Leben aus? Das erfahre ich in meiner Woche in Minden-Lübbecke.

Zuletzt aktualisiert: 02. Dezember 2019, 10:40 Uhr