selbstbestimmt! Die Reportage | 21.10.2018 | Jetzt in der Mediathek Wieder schwanger. Und jetzt? - Mein Familientagebuch (2)

Seit ihrer Geburt begleitet Tabea Hosche das Leben ihrer behinderten Tochter Uma mit der Kamera. Tochter Ebba kommt drei Jahre später gesund zur Welt. Dann reift der Wunsch nach einem dritten Kind. Wollen die Eltern das Glück noch einmal herausfordern oder begraben sie ihren Traum von einem weiteren Kind?

Familie sitzt auf einem Bett. 30 min
Bildrechte: MDR/WDR

Selbstbestimmt! So 21.10.2018 08:00Uhr 29:39 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Umas Schwester Ebba kam gesund zur Welt. "Sie war ein Musskind. Augen zu und durch", so die Mutter. Bei ihr konnten sie und ihr Mann nicht anders, als in der Schwangerschaft darauf zu vertrauen, dass alles gut gehen wird. Zu stark war der Wunsch nach einer größeren Familie. Mittlerweile ist Uma ein Schulkind und zur drei Jahre jüngeren Schwester Ebba ist eine besondere Schwesternbeziehung entstanden.

Wunsch nach einem dritten Kind

Eigentlich sei die Zeit nun reif - findet das Paar - sich den Herzenswunsch nach einem dritten Kind zu erfüllen. Doch diesmal ist die Angst da: Wie würden sie mit Auffälligkeiten oder Anzeichen für eine Fehlentwicklung umgehen? Kann ihnen die Pränataldiagnostik helfen, oder führt sie zu noch mehr Unwägbarkeiten? Wäre Abtreibung denkbar? Woher den Mut nehmen, sich ohne Garantien auf dieses Abenteuer einzulassen?

Angekratztes Vertrauen

Der Vater möchte im Falle einer weiteren Schwangerschaft größtmögliche Sicherheit, will die medizinischen Möglichkeiten ausschöpfen. Die Mutter möchte am liebsten gar nichts über die Entwicklung des Kindes im Mutterleib erfahren, um nicht vor eine Entscheidung gestellt zu werden, ob noch ein behindertes Kind für die Familie tragbar wäre. Das Risiko, wieder ein behindertes Kind zu bekommen, ist zwar nicht höher als bei anderen Paaren mit 39 Jahren - aber wenn es einen bereits einmal getroffen hat, bleibt das Urvertrauen angekratzt.

Ich war neulich schon bei der Ärztin. Die hat bestätigt, dass ich schwanger bin. Und ich merke, mir geht es rundum gut mit der Schwangerschaft. Ich weiß schon, dass wir uns jetzt bald mal damit auseinandersetzen müssen, welche pränataldiagnostischen Untersuchungen wir machen wollen, aber im Moment möchte ich daran noch gar nicht so denken.

Tabea
Zwei Mädchen an einem Tisch
Neue Freunde: Uma und Inka Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Doch Zweifel und Ängste bleiben. Soll Tabea noch einmal die nervenaufreibende Pränataldiagnostik über sich ergehen lassen, um Gewissheit zu erhalten? Zum Glück lernen sie die Familie von Tinka kennen, die mit demselben Syndrom wie Uma lebt. Schnell freunden sich die Familien an, und Tabea findet durch sie Rat und Gewissheit bei der Lösung ihrer inneren Konflikte.

Ich merke, dass ich mich ein bisschen vergleiche mit der Familie von Tinka. Ich sehe diese drei Kinder und denke, das ist doch eigentlich genau das, was ich mir so wünsche. Und dass es eigentlich nur die Angst ist, die in mir so überhand genommen hat, dass sie mich abhält davon, es uns zuzutrauen.

Tabea
Eine Frau mit einem Kind auf dem Arm 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 16.10.2018 21:07Uhr 01:37 min

https://www.mdr.de/selbstbestimmt/video-240442.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Alltag bei Familie Hosche

Eine Frau und ein Kind
Uma hat eine seltene Behinderung. Mama Tabea hat beschlossen, den besonderen Alltag ihrer Familie mit der Kamera festzuhalten. Bildrechte: MDR/Kirsten Kofahl
Eine Frau und ein Kind
Uma hat eine seltene Behinderung. Mama Tabea hat beschlossen, den besonderen Alltag ihrer Familie mit der Kamera festzuhalten. Bildrechte: MDR/Kirsten Kofahl
Eltern im Wartezimmer
Immer wieder tauschen sich Tabea und ihr Mann Laszlo über Fragen der Erziehung aus. Bildrechte: MDR/Kirsten Kofahl
Glück und Schmerz Mein Familientagebuch
Uma und ihre kleine Schwester Ebba haben eine besondere Beziehung zueinander. Ebba weiß instinktiv um die Probleme ihrer Schwester. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Glück und Schmerz Mein Familientagebuch
In vielen Situationen hilft Tabeas Mutter. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Glück und Schmerz Mein Familientagebuch
Uma hat in letzter Zeit öfter epileptische Anfälle und wird im Krankenhaus untersucht. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Glück und Schmerz Mein Familientagebuch
Dr. Panzer erklärt den Eltern die Nebenwirkungen eines speziellen Medikamentes. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Glück und Schmerz Mein Familientagebuch
Tabea und Laszlo sind besorgt, denn die Medikamente sind stark und bewirken unter Umständen eine Wesensveränderung bei ihrem Kind. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Uma am Schreibtisch
Uma ist mittlerweile gut auf ihre Medikamente eingestellt. Der strapaziöse Alltag hat sich gelegt. Bildrechte: MDR/Kirsten Kofahl
Eine Frau
Tabea wünscht sich noch ein Kind, doch sie ist in puncto Pränataldiagnostik... Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Mann
...anderer Meinung als ihr Mann Laszlo. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Zwei Mädchen an einem Tisch
Glücklicherweise lernen sie die Familie von Inka kennen, einem Kind, das mit demselben Syndrom wie Uma lebt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Frau mit einem Kind auf dem Arm
Bei Inkas Mutter findet Tabea Rat und Zuspruch. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine schwangere Frau bei einer Ultraschalluntersuchung
Und so wagen sie noch einmal eine genaue Untersuchung... Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Familie sitzt auf einem Bett.
Die Schwestern Uma und Ebba erfahren, dass sie noch ein Geschwisterchen bekommen werden. Die Überraschung gelingt. Bildrechte: MDR/WDR
Alle (14) Bilder anzeigen

Zuletzt aktualisiert: 10. Januar 2019, 10:42 Uhr

Mehr zum Thema

Mädchen spielen im Sand 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Religion

Prof. Faber untersucht eine Schwangere. + Video
Professor Faber vom Zentrum für Pränatale Medizin in Leipzig untersucht Schwangere und erkennt mit seinem hochauflösenden Ultraschall kleinste Abweichungen von der Norm. Ab der 12. Woche kann Professor Faber Anzeichen für eine Trisomie 21 finden: zu kurze Oberschenkel, das Nasenbein ist nicht zu erkennen, es gibt eine auffällige Nackentransparenz. Seine Diagnose entscheidet über Schicksale. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK