selbstbestimmt! - Die Reportage | 22.07.2018 Der etwas andere Bauernhof

Der Biohof Sophienlust ist nicht einfach nur ein Bauernhof. Hier leben und arbeiten gemeinsam mit den Landwirten 16 Menschen mit geistiger Behinderung. Auch Bernd, Robin und Johann sind auf dem Hof zu Hause und helfen kräftig mit. Jeder von ihnen hat seinen Aufgabenbereich.

Bernd, Johann und Robin leben und arbeiten zusammen auf dem Hof Sophienlust in der Nähe von Kiel. Der gleichnamige Verein bietet insgesamt 16 betreuten Menschen einen Wohn- und Arbeitsplatz. Auf dem Hof wird Landwirtschaft betrieben. In einer Behindertenwerkstatt möchte hier keiner arbeiten, auch wenn die Tätigkeit auf dem Hof anstrengender ist.

Ernst genommen werden

Bernd Thiele mit einem eigenwilligen Schwein
Bernd Thiele mit einem eigenwilligen Schwein. Bildrechte: NDR/Tim Boehme

Bernd hat Dienst im Schweinestall. Der Lärm ist ohrenbetäubend, als der schlanke Mann das allmorgendliche Futterritual begeht. "Schweine sind total gierig", erklärt Bernd. Auf dem Hof fühlt er sich wohl. Seit 15 Jahren lebt er hier, seine Eltern hat er nie kennengelernt. "Hier wird man ernst genommen, das ist keine erfundene Arbeit. Wir produzieren gesundes Essen. Und man wird wie ein Erwachsener behandelt und nicht wie ein Kleinkind", erzählt der 33-Jährige sichtlich stolz. Eigentlich ist Bernd Thiele ganz zufrieden, doch würde er gern das Traktorfahren lernen. Und eine Partnerin fehlt ihm auch, das soll sich ändern.

Ein Hof ist keine Spielwiese

Robin bei der Gemüseernte
Robin hilft tatkräftig bei der Gemüseernte mit. Bildrechte: NDR/Tim Boehme

Eine breite Palette an Lebensmitteln wird produziert: Eier, Milch, Gemüse, Fleisch vom Rind, Schwein und Geflügel - alles aus eigener Produktion. Damit beliefert der Hof Händler und Gastronomen aus der Umgebung. Der Pädagoge und Betriebsleiter Lars Ernst, der mit seiner Familie eine der drei Wohngruppen leitet, bringt das Hofkonzept auf einen Nenner: "Das ist keine Spielwiese für betreute Menschen. Hier kommt es darauf an, dass gute Arbeit geleistet wird. Wir achten immer darauf, dass die Umsätze aus der Landwirtschaft höher sind als aus dem Sozialbereich. Sonst wären wir ein normaler Heimbetrieb und dann ist die Sache eigentlich kaputt."

Wenn das hier schmuddelig aussieht, kommen auch keine Kunden. Und deswegen ist jede Tätigkeit, jeder kleine Teil, egal, wie klein er ist, eben wichtig für das Ganze.

Lars Ernst

Bei der diesjährigen Heuernte soll Bernd den Traktor allein fahren. Nun ist er schon ein wenig nervös: "Der stoppt ja nicht einfach, wenn jemand schreit", gibt er zu bedenken. Doch kneifen wird er ganz bestimmt nicht.

Verantwortung übernehmen

Johann Zeylemans van Emmichoven und das neue Hühnermobil
Johann Zeylemans van Emmichoven nimmt seine Verantwortung für die Hühner ernst. Bildrechte: NDR/Tim Boehme

Johann lebt seit zehn Jahren auf dem Hof. Montags, donnerstags und freitags hat er nun Dienst in der Bäckerei. Außerdem hilft er im Hofladen und ist verantwortlich für die Hühner. "Wer Tiere halten will, muss sie auch versorgen", ist er sich seiner Verantwortung bewusst. Johann kann die Eiersortiermaschine bedienen und ist sehr geduldig, wenn es heißt, das Haltbarkeitsdatum auf jedes einzelne Ei aufzutragen.

Irgendwie muss die Arbeit getan werden. Da kann ich nicht sagen, ich mache jetzt Feierabend und gehe und sage, nach mir die Sintflut. Das ist im normalen Berufsleben genauso. Das wäre ja Arbeitsverweigerung auf irgendeine Art und Weise.

Johann

Blick auf den Biohof Sophienlust.
Der Biohof Sophienlust im Sonnenuntergang. Bildrechte: NDR/MDR

Zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2018, 11:31 Uhr