Städtepartnerschaft Dresden trifft St. Petersburg!

St. Petersburg ist eine Millionenmetropole und seit 1961 offizielle Partnerstadt von Dresden. Für den kulturellen Austausch zwischen den beiden Städten sorgen viele Veranstaltungen - und nun auch der Dresdner Opernball!

rotes Schiff auf Kanal in St. Petersburg 1 min
Bildrechte: IMAGO/Peter Kovalev

Mo 17.06.2019 15:43Uhr 00:49 min

https://www.mdr.de/semperopernball/dresdner-opernball-in-stpetersburg-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Fast zwei Jahrhunderte war St. Petersburg die Hauptstadt des Russischen Zarenreichs. Die günstige Lage an der Newa-Mündung zum Baltischen Meer erkannte einst Zar Peter der Große, der hier ab 1703 eine Stadt errichten ließ. Peter der Große ernannte die neue Metropole zur Hauptstadt seines Reiches und zur Residenz der russischen Zaren - bis 1918. Architekten aller Herren Länder verhalfen der Stadt zu ihrem heutigen Glanz. Eine bedeutende Bauherrin war auch Zarin Katharina die Große. Sie ließ beispielsweise den Winterpalast und das Smolny-Kloster errichten.

Kultureller Austausch zwischen Dresden und St. Petersburg

Heute ist St. Petersburg die nördlichste Millionenmetropole der Welt. Seit 1961 ist sie offizielle Partnerstadt von Dresden. Da die Kultur in beiden Städten eine große Rolle spielt, sind Ausstellungen, Konzerte, Tanzveranstaltungen oder Theateraufführungen Beispiele für den lebendigen Austausch. Am 31. August soll hier der erste „Dresdner Opernball" überhaupt stattfinden. Dahinter steckt eine uralte Tradition, denn schon zu Zeiten von Katharina der Großen wurden zahlreiche Sommer- und Winterbälle veranstaltet.

Besucher aus aller Welt genießen das "Venedig des Osten"

Gerade zur Zeit der „Weißen Nächte“ kommen Touristen aus aller Welt um Sehenswürdigkeiten wie den Newski-Prospekt, die Eremitage im ehemaligen Winterpalast, die Isaakskathedrale oder die Peter-Pauls-Festung zu besichtigen. Weit über die Grenzen Russlands hinaus ist das renommierte Marinski-Theater mit seinen Opern- und Ballettaufführungen bekannt. Mit seinen über 120 Museen, 40 Theatern und schätzungsweise um die 1000 architektonischen Sehenswürdigkeiten wird St. Petersburg auch „Museum unter freiem Himmel“ genannt.

Bildergalerie

Sankt Petersburg, Blick über die Newa während der "weißen Nächte"
Blick über die Newa während der "weißen Nächte" Bildrechte: Colourbox.de
Sankt Petersburg, Blick über die Newa während der "weißen Nächte"
Blick über die Newa während der "weißen Nächte" Bildrechte: Colourbox.de
Goldene Dom der Isaakskathedrale in St. Petersburg
Der Goldene Dom der Isaakskathedrale in St. Petersburg Bildrechte: IMAGO
Blick ins Innere der Isaakskathedrale in St. Petersburg
Blick ins Innere der Isaakskathedrale in St. Petersburg Bildrechte: IMAGO
Zarenball Katharinenpalast Puschkin Sankt Petersburg
Beim Zarenball im Katharinenpalast Bildrechte: Baltic Travel Company
Zarenball Katharinenpalast Puschkin Sankt Petersburg
Beim Zarenball im Katharinenpalast Bildrechte: Baltic Travel Company
Bernsteinzimmer im Katharinenpalast, bei St. Petersburg
Bernsteinzimmer im Katharinenpalast bei St. Petersburg Bildrechte: IMAGO
Großer Thronsaal im Katharinenpalast in Zarskoje Selo (Zarendorf), bei St. Petersburg, Russland
Großer Thronsaal im Katharinenpalast in Zarskoje Selo (Zarendorf) Bildrechte: IMAGO
Blick vom Newskiprospekt auf den Gribojedow-Kanal St. Petersburg
Blick vom Newskiprospekt auf den Gribojedow-Kanal Bildrechte: MDR/Wolfgang Leyn
Das Singer-Haus am Newski-Prospekt in St. Petersburger (Russland)
Das Singer-Haus am Newski-Prospek Bildrechte: IMAGO
Fotograf steht auf der Spitze eines schrägen Daches in Sankt Petersburg und fotografiert, orthodoxe Kirche mit blauen Kuppeln und goldenen Sternen darauf
Über den Dächern von Sankt Petersburg Bildrechte: Anton Vaganov
Alle (10) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Semperopernball 2020 - Live aus Dresden - Die große Ballnacht | 07. Februar 2020 | 20:15 Uhr