TSG 1899 Hoffenheim 	FC Carl-Zeiss Jena
Allianz-Hallencup: FC Carl-Zeiss Jena sicherte sich den dritten Platz. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hallen-Fußball Budenzauber beim U14-Bundesliga-Turnier

Die besten Nachwuchsfußballer Deutschlands kickten am Samstag beim 6. Allianz-Hallencup in Sondershausen um den Titel des Hallenturnierkönigs.

TSG 1899 Hoffenheim 	FC Carl-Zeiss Jena
Allianz-Hallencup: FC Carl-Zeiss Jena sicherte sich den dritten Platz. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Namhafte Teilnehmer fanden den Weg in die Dreifeldersporthalle des Gastgebers BSV Eintracht Sondershausen: 1. FC Magdeburg, 1. FC Union Berlin, FC Bayern München, FC Carl Zeiss Jena, FC Erzgebirge Aue, FC Rot-Weiß Erfurt, Hannover 96, Hertha BSC, RB Leipzig, SG Dynamo Dresden und TSG 1899 Hoffenheim. Über 400 Zuschauer beobachteten das Fußballspektakel vor ausverkaufter Hütte.

FC Bayern und TSG Hoffenheim räumen ab

Zunächst wurden 18 Vorrundenpartien in drei Gruppen mit je vier Mannschaften bestritten. Gespielt wurde mit einer festen Bande. Ein- und Auswechselungen waren beliebig oft gestattet. Nicht nur Feldspieler, auch Keeper durften aus ihrer eigenen Hälfte Tore erzielen. Die Chance ließen sich Nick Höfer (FCC), Moritz Ae (RB Leipzig) und Eik Salzbrenner (Erzgebirge Aue) nicht entgehen und lochten beim direkten Kontrahenten ein.

Die Junioren des Bundesligaclubs FC Bayern München erwiesen sich als offensiv stärkste Macht und netzten 13 mal ein. Die Hausherren hingegen kassierten nicht nur eine derbe Klatsche gegen die Jungs von der Säbener Straße (0:7), sondern auch die meisten Gegentreffer (19). 

Die TSG Hoffenheim sicherte sich in der Vorrunde mit neun Punkten den ersten Tabellenplatz, gefolgt von FC Bayern München, Hertha BSC und Hannover 96 (je sieben Zähler). Die mitteldeutschen Clubs FC Carl Zeiss Jena, RB Leipzig und FC Erzgebirge Aue überstanden ebenfalls die Vorrundenspiele und zogen mit den 1. FC Union Berlin ins Viertelfinale ein.

Trostrunde für RB Leipzig

Im Viertelfinale konnte sich die Vertretung vom Drittligisten FC Carl Zeiss Jena überraschend gegen die überlegenen Kicker aus Hannover durchsetzen (1:0). RB Leipzig hingegen patzte gegen die Hertha (1:2). Dabei entschied ein später Führungstreffer, nur 15 Sekunden vor Abpfiff, über das Weiterkommen der C-Junioren aus Berlin. Hoffenheim und Bayern bewiesen weiter Konstanz und zogen abgeklärt ins Halbfinale ein.

Die letzten vier Mannschaften der Vorrundentabelle (SG Dynamo Dresden, FC Rot-Weiß Erfurt, 1.FC Magdeburg und BSV Eintracht Sondershausen) duellierten sich mit den Verlieren des Viertelfinales in der Trostrunde. RB Leipzig sicherte sich nach einem Neunmeterschießen (3:2) einen tröstlichen Ausgang gegen Erzgebirge Aue.

FCC patzt im Halbfinale

Der FC Bayern München konnte sich als erster Finalist gegen die TSG Hoffenheim behaupten. Ein TSG-Spieler läutete die Partie mit einem Eigentor ein. Ein abgefälschter Ball rollte unglücklich in den Kasten der Sinsheimer. Die abgezockten Süddeutschen setzten sich 5:2 gegen die TSG durch, auch mit Hilfe des Torschützenkönigs Emirhan Demircan, der acht Treffer im Turnier für sich verbuchte.

Im zweiten Halbfinale ging der FCC gegen Hertha BSC unter. Vier Gegentreffer landeten im Kasten der Thüringer, die gegen die Hertha chancenlos blieben.

FC Bayern sichert sich den Turniersieg

Das Finale zwischen FC Bayern und Hertha BSC wurde wegen eines Remis (1:1) durch ein Neunmeterschießen entschieden. Die Münchner durften mit einem Sieg (3:2) im Gepäck nach Hause fahren. Der FC Carl Zeiss Jena erkämpfte sich im Duell gegen Hoffenheim den dritten Platz (5:0).

sri

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 26. Januar 2019 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Januar 2019, 11:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

28.01.2019 10:32 Andreas Conrad 2

Liebe Kommentatoren,

Ihre Berichterstattung FC Bayern gegen Hertha BSC lässt beinahe vermuten, dass Sie auf der Gehaltsliste der "Bayern" stehen.
Schon die Anmodration, dass man dann ja "zwangsläufig auf die Hertha setzen muss" ...
Auch die Herthaner haben, wie die Bayern, alle Spiele gewonnen und im direkten Vergleich gegen Bayern zwei mal unentschieden gespielt, haben das Spiel über weite Strecken geführt, haben einen klasse Torhüter, hatten den Sieg eindeutig auf dem Fuß.
Selbst die anschließenden Glückwünsche gingen lediglich an die "Bayern" und den Drittplazierten.
Eine neutrale Berichterstattung sieht leider anders aus. Schade!

27.01.2019 11:26 Peter Kupfer 1

Lieber MDR, der Text ist so schlecht geschrieben, wie ist die genau Platzierung, macht doch bitte mal eine Tabelle, aus dem Text ist das nur ansatzweise erkennbar....