Schwimmen Abwanderungsgedanken: Verlässt Bernd Berkhahn den SC Magdeburg?

Schwimm-Weltmeister und -Olympiasieger Florian Wellbrock will bis Olympia 2024 dem SC Magdeburg treu bleiben. Sein Bundes- und Heimtrainer Bernd Berkhahn indes ist offenbar nicht abgeneigt, ins Ausland zu wechseln.

Bernd Berkhahn 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 11.09.2021 09:55Uhr 02:01 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-553102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Er ist so etwas wie der Vater der Erfolge im deutschen Schwimmen. Bernd Berkhahn, seit 2012 beim SC Magdeburg, seit 2019 Bundestrainer und Olympiasieger-Macher von Florian Wellbrock. Das weckt auch Begehrlichkeiten im Ausland. Und zumindest nach den Olympischen Spielen in Tokio deutet einiges darauf hin, dass es den 50-Jährigen genau dorthin ziehen könne.

"Angebote sind sehr verlockend"

Beim Olympia-Empfang sagte Berkhahn auf die Frage nach internationalen Angeboten: "Die Angebote sind immer zahlreich und auch sehr verlockend. Da denkt man schon darüber nach. Es ist nicht so einfach im deutschen Sport, im Verbandssystem. Das muss man sich gut überlegen." Das nährt Spekulationen, zumal Weltmeister und Olympiasieger Florian Wellbrock definitiv bis 2024 in Magdeburg bleiben will. Stehen die Zeichen also auf Trennung? "Trotzdem muss man irgendwann seine eigenen Entscheidungen treffen. Wir werden sehen, was in nächster Zeit passiert", so Berkhahn vielsagend.

Sicher keine Bewerbung für den deutschen Schwimmsport ist, dass die Stelle beim SCM, die nach dem Weggang von Dagmar Haase nach Leipzig freigeworden war, zunächst nicht besetzt wird. "Da gibt es im deutschen Sport Unwägbarkeiten, die neue Einstufung. Der DSV tut sich schwer, die Stellen in Magdeburgs zu verlängern. Deshalb müssen wir die Ausschreibung der Stelle zurückstellen."  

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsen-Anhalt heute | 09. September 2021 | 19:00 Uhr

0 Kommentare