Wintersport Der Mythos lebt: "In Oberhof zu laufen ist etwas Besonderes, es motiviert enorm"

Treffpunkt Oberhof: Mit einem Sportler-Gespräch ist am Donnerstag eine Wintersportausstellung eröffnet worden. Die Biathleten Vanessa Voigt und Philipp Horn sowie Rennrodler Max Langenhan und Skilangläuferin Lisa Lohmann standen Rede und Antwort.

Gesprächsrunde mit Winersportlern 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Mythos lebt. Lange mussten die Wintersport-Interessierten in Oberhof auf eine diesbezügliche Ausstellung warten, seit Donnerstag (28. Juli) ist es soweit. Unter dem Titel "Weltmeisterliches Oberhof – Aufbruch in eine neue Zeit" wurde das Museum zur Geschichte der Sportstätten im Kurpark eröffnet.

Aus dem Anlass waren bekannte Sportler zu einer Gesprächsrunde gekommen. Die Biathleten Vanessa Vogt und Philipp Horn sowie Rennrodler Max Langenhan und Langläuferin Lisa Lohmann gaben Einblicke in ihre Vorbereitungen auf die kommende Saison und sprachen über den "Wohlfühlfaktor" Oberhof.

Weltmeisterschaften im Rodeln und Biathlon

Das Jahr 2023 startet mit zwei sportlichen Highlights in Oberhof. Ende Januar geht es um die WM-Titel im Rennrodeln, vom 8. bis 19. Februar findet die Biathlon-Weltmeisterschaft statt. Auf diese Highlights arbeiten die Sportler hin.

Voigt: "Gute Wintersportler werden im Sommer gemacht"

Biathletin Vanessa Voigt, Bronze-Medaillengewinnerin mit der Staffel bei Olympia, ist mit Oberhof fest verbunden. Die 24-jährige Athletin vom WSV Rotterode findet es als eine besondere Auszeichnung, dass in der thüringischen Wintersportmetropole solche Wettkämpfe stattfinden.

"Gute Wintersportler werden im Sommer gemacht", lautet auch für Voigt die Devise, die Tag für Tag in Oberhof trainiert: "Grundlegend ist es so, dass wir sehr vielseitig unterwegs sind. Per Roller, zu Fuß, im Kraftraum oder aber auf dem Rad."

Vanessa Voigt
Vanessa Voigt. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / GEPA pictures

Horn: "Andere Nationen reisen dafür um die ganze Welt"

Weltcup-Biathlet Philipp Horn konnte Kollegin Vanessa Voigt nur beipflichten. Der 27–Jährige, der beim SV Eintracht Frankenhain trainiert, ist der Meinung, dass Oberhof mit seinen Sportstätten weltweit einmalig ist.

"Wir haben eine Infrastruktur, die es nirgendwo anders auf der Welt gibt. Wir haben für Biathlon verschiedene Schießstände, eine Schießhalle bei schlechtem Wetter, wir haben eine Skihalle. Wir können also das ganze Jahr über auf Ski trainieren. Andere Nationen reisen dafür um die ganze Welt", erläuterte Horn und fuhr fort: "In Oberhof zu laufen ist etwas Besonderes, aber es motiviert auch enorm."

HORN Philipp GER bei der Offenen Europameisterschaft Biathlon der IBU Arber Verfolgung 12,5 km der Herren
Philipp Horn. (Archiv) Bildrechte: imago images/CEPix

Langenhan: "Ein bisschen ist der Druck schon da, ich komme ja aus Oberhof"  

Junioren-Weltmeister Max Langenhan vom BRC 05 Friedrichroda legt den ganzen Fokus auf die Rennrodel-Heim-WM 2023, die hoffentlich wieder vor Fans stattfinden kann. "Dann ist es natürlich auch keine Bahn wie in China, hier fühle ich mich wohl."

Nachdem Johannes Ludwig seine Karriere beendet hat, gehen die Blicke immer mehr zu Langenhan, der aber dezent abwiegelte: "Klar muss ich liefern, ich bin aber nicht so in der Bringepflicht wie andere in der Nationalmannschaft, die schon größere Erfolge vorzuweisen haben." Dennoch räumte der 23-Jährige ein: "Ein bisschen ist der Druck schon da, ich komme ja aus Oberhof." 

Max Langenhan
Max Langenhan. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / ITAR-TASS

Lohmann: "Eine Langlauf-WM zuhause wäre ein absoluter Traum"

U23-Langlaufweltmeisterin Lisa Lohmann kommt vom WSV Oberhof, ist demnach hautnah dabei. Im Gegensatz zu den Biathleten und Rodlern warten die Skilangläufer in Oberhof noch auf das ganz große Event in ihrer Sportart.

"Eine WM im Langlauf hier zuhause wäre ein absoluter Traum. Oberhof hat dafür die besten Voraussetzungen. Die Strecken sind sehr anspruchsvoll und abwechslungsreich", sagte die 21-Jährige. Auch als Langläuferin ist Lohmann im Sommer sehr aktiv. Ihr Programm: "Von Crosslauf über Schwimmen und Skirollern bis hin zum Radfahren ist alles dabei."

Die Vorbilder

Eine allseits beliebte Frage bezieht sich auf die Idole. Das Sportler-Quartett, das anlässlich der Ausstellungseröffnung anwesend war, eifert natürlich auch ihren Vorbildern nach. Biathletin Vanessa Voigt nannte hierzu Magdalena Neuner, Kati Wilhelm, und Sven Fischer. Für Biathlet Philipp Horn sind der Norweger Ole Einar Björndalen, Christoph Stephan und Arnd Peiffer wegweisend gewesen.

Langläuferin Lisa Lohmann sieht ihr Vorbild in Katharina Hennig, die bei Olympia überraschend Gold holte. Differenzierter ging Rennrodler Max Langenhan das Thema Idol an. Er nannte Felix Loch mehr seinen Mentor, der Langenhan viel geholfen hat.  

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 28. Juli 2022 | 10:00 Uhr

0 Kommentare