Leichtathletik Elf Sekunden fürs Glück: Marathon-Läufer Boch knackt Olympianorm

Simon Boch hat einen großen Schritt in Richtung Tokio gemacht. Beim Citylauf in Dresden lief der 26-Jährige im Marathon der Konkurrenz davon und unterbot um elf Sekunden die Olympia-Norm. Im Halbmarathon überraschten die DLV-Athleten mit einem Dreifacherfolg.

Läufer und das Logo, Citylauf Dresden 370 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 21.03.2021 09:25Uhr 370:29 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Blick auf die Beine des Läuferfeldes.
Bildrechte: imago/Robert Michael

Beim diesjährigen Dresdner Citylauf gab es weder Startgeld noch Prämien, dennoch waren die Wettbewerbe heiß begehrt. Über 10 Kilometer, im Halbmarathon sowie im Marathon ging es für eine Reihe von Athleten noch um die Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele in Tokyo.

Marathon: Boch läuft Wahnsinns-Rennen - Doppelsieg für polnische Frauen

Was war das für ein Wettkampf von Simon Boch in Elbflorenz. Im Marathon-Lauf gab der 26-Jährige von der LG Telis Finanz Regensburg sofort die Pace vor und lief ein einsames Rennen gegen die Uhr. Sein Ziel war es, die Olympianorm von 2:10:59 Stunden zu knacken. Obwohl er lange Zeit ohne Pacemaker auskommen musste, wurde das Wunder wahr. Im Ziel hatte der gebürtige Donaueschinger die Zeit um elf Sekunden unterboten und darf sich jetzt auf die Spiele in der japanischen Hauptstadt freuen.

Läufer*Innen beim Start, darunter Simon Boch, 3. v.l.
Simon Boch am Start in "Lauerstellung". Bildrechte: imago images/Jan Huebner

"Ich bin so dankbar, dass ich im Ziel bin. Das war bei diesem Wind kein Marathon-Tag, zumal mein Tempoläufer früh ausgestiegen ist. Ich habe mich für Tokyo qualifiziert, das zählt. Ich bin froh, dass ich in Corona-Zeiten die Chance bekommen habe, überhaupt laufen zu können", betonte Boch im Zieleinlauf. Platz zwei belegte der Belgier Soufiane Bouchikhi (2:12:39 Stunden), Dritter wurde Tom Hendrikse aus den Niederlanden (2:14:03).

Bei den Frauen triumphierte Anna Bankowska (2:31:16 Stunden) aus Polen. Sie konnte ihre Landsfrau Aleksandra Brzezinska (2:34:24) auf Rang zwei verweisen.

Halbmarathon (Männer): Drei DLV-Athleten ganz vorn

Richard Ringer und Amanal Petros
Richard Ringer und Amanal Petros. (Archiv) Bildrechte: Laufszene Events GmbH

Ganz starker Auftritt aus deutscher Sicht im Halbmarathon. Die DLV-Läufer überraschten die Konkurrenz und feierten einen Dreifacherfolg. In der Schlussphase hatte kurzzeitig Philimon Kiptoo Kichumba aus Kenia einen Vorsprung herausgearbeitet, dann aber sammelten sich die Deutschen und machte die Entscheidung unter sich aus. Richard Ringer (1:01:33 Stunden), der sich lange bedeckt hielt, spurtete davon und schnappte sich den Erfolg. Auf Rang zwei landete Nils Voigt (1:01:35), Platz drei belegte Amanal Petros (1:01:37).

Danach war Sieger Richard Ringer happy: "Es waren Top-Leute am Start, großes Lob an die Deutschen. Ich wollte nur noch den Sieg und bin dann nach vorn gelaufen. Ich habe gezeigt, dass ich gut drauf bin." Für die Qualität des deutschen Trios sprach auch, dass es die beiden ehemaligen Marathon-Europameister Koen Naert aus Belgien und Sondre Moen (Norwegen) hinter sich ließ.

Halbmarathon (Frauen): Schweizerin Schlumpf zieht alle Register

Fabienne Schlumpf bei einem Lauf
Wurde ihrer Favoritenrolle gerecht: Fabienne Schlumpf. (Archiv) Bildrechte: imago/PanoramiC

Im zweiten Teil des Halbmarathons (B-Lauf) galt die ganze Aufmerksamkeit dem Auftritt der Frauen. Fabienne Schlumpf ging als große Favoritin auf die Strecke und erfüllte die Erwartungen mit Bravour. Die Schweizerin zog alle Register, gewann überlegen und stellte mit 1:08:27 Stunden einen neuen Landesrekord auf. "Wahnsinn. Ehrlich gesagt habe ich diese Zeit nicht erwartet.  Ich hatte einen guten Pacemaker. Vielen Dank an das Organisationskomitee, danke Dresden", freute sich die 30-Jährige. Einen guten zweiten Platz belegte die Regensburgerin Domenika Mayer (1:09:52 Stunden), Rang drei ging an Mekdes Woldu aus Eritrea (1:10:50).

10 Kilometer: Osman knapp geschlagen - Sieg für Steinruck in der Frauen-Konkurrenz

Die ersten Entscheidungen waren bereits am Vormittag gefallen. Über zehn Kilometer setzte sich bei den Männern der Niederländer Richard Douma vor dem Somalier Ilyas Osman durch, der für den Verein TV Waldstraße Wiesbaden startet. Das Duo hatte sich bereits nach kurzer Zeit abgesetzt und ermittelte im Finish den Sieger. Und da hatte Douma in 0:28:55 Minuten die schnelleren Beine.

Ilyas Osman (TV Waldstrasse Wiesbaden)
Ilyas Osman (TV Waldstrasse Wiesbaden) musste sich knapp dem Niederländer Richard Doum ageschlagen geben. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Im Frauen-Wettbewerb konnte sich die gebürtige Leipzigerin Katharina Steinruck (0:31:59 Minuten) über den Sieg freuen. Die 31-Jährige, die für Eintracht Frankfurt aktiv ist, lieferte sich mit der Schwedin Sarah Lahti ein beherztes Rennen und hatte im Ziel hauchdünn die Nase vorn. "Für mich war es das erste Rennen dieses Jahr. Der Kurs hier ist sehr schnell, es hat Spaß gemacht. Ich habe mich mit Sarah gepusht, auf den letzten Metern hieß es dann Feuer frei. Es ist mal wieder schön, im Osten zu sein. Das Heimatgefühl ist da", sagte Steinruck nach dem Rennen.

Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt)
Gewinnt im Zielsprint: Katharina Steinruck (Eintracht Frankfurt). Bildrechte: imago images/Jan Huebner
Citylauf Dresden 156 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Beim Citylauf in Dresden wurde auch die Königsstrecke über 42,195 Kilometer gelaufen. Den Marathon können Sie hier noch einmal in voller Länge schauen.

Mo 22.03.2021 22:12Uhr 155:36 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-citylauf-dresden-marathon-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Citylauf Dresden 167 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am Sonntag fand in Dresden der Citylauf statt. Hier können Sie den Halbmarathon noch einmal in voller Länge sehen.

Mo 22.03.2021 22:19Uhr 166:38 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-citylauf-dresden-halbmarathon-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Citylauf Dresden 2021 48 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sehen Sie hier den 10-km-Lauf des 31. Citylaufs von Dresden.

Mo 22.03.2021 18:09Uhr 47:45 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-citylauf-dresden-zehn-km-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 21. März 2021 | 09:25 Uhr

4 Kommentare

dimehl vor 3 Wochen

Wie will man Akzeptanz für die zum Teil notwendigen Massnahmen in der breiten Bevölkerung erreichen, wenn es solche Unterschiede gibt ? Über Szenen wie neulich in Kassel muss man sich dann nicht wundern...

dimehl vor 3 Wochen

Interessant was für Manche in Pandemiezeiten so geht.
Sogar längere Reisen nach Japan sind möglich.
Ich möchte im Mai nur ein paar Tage an die Ostsee fahren.
Ob das wohl auch gehen wird ?

dimehl vor 3 Wochen

Polen geht momentan auch nicht...