Biathlon | Weltcup Lesser schafft Olympia-Norm im Oberhof-Sprint – Kühn und Rees knapp am Podest vorbei

Lokalmatador Erik Lesser hat beim Weltcup in Oberhof die Olympia-Norm erfüllt. Der Thüringer wurde 15. im Sprint, haderte jedoch mit seinem schwachen Stehenschießen. Johannes Kühn und Roman Rees verpassten knapp das Podest.

Zielankunft von Eric Lesser. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erik Lesser hat gleich im ersten Wettkampf auf seiner Heimstrecke in Oberhof endlich den zweiten Teil der Olympia-Norm für Peking geschafft. Der 33-Jährige belegte im Sprintrennen Rang 15 – 56,7 Sekunden hinter Tagessieger Alexander Loginow (1 Schießfehler) aus Russland. Trotz sehr starker Laufperformance vermasselte er sich vor allem mit einem verkorksten Stehenschießen eine mögliche Topten-Platzierung.

Lessers Leistung im Stehen "wäre eine Fünf plus gewesen"

"Das ist nicht ausreichend, was wäre eine Fünf plus in der Schule gewesen. Damit bin ich absolut unglücklich", zeigte sich Lesser im Sportschau-Interview gewohnt selbstkritisch über seine Leistung am Schießstand. Nach einem Fehler im Liegen ließ er im Stehen zwei weitere Scheiben stehen. Ihm fehle derzeit das Selbstvertrauen: "Das macht mir etwas zu schaffen, aber ich bleibe dran."

Johannes Kühn wiederum zeigte erneut eine überzeugende Leistung und verpasste als Vierter sein nächstes Podium nur knapp. Der 30-Jährige schoss bei schwierigen Bedingungen mit Wind, Schneefall und Nebel zweimal daneben, schaffte aber dank der viertbesten Laufleistung sein nächstes Topergebnis. Dem Sprintsieger von Hochfilzen fehlten nur 3,5 Sekunden aufs Podest. In der coronabedingt leeren Rennsteigarena überzeugte auch Roman Rees (1 Fehler/+ 20,2 Sekunden) als starker Fünfter.

Oberhof KUEHN Johannes GER Oberhof
Johannes Kühn schrammte knapp am Podest vorbei. Bildrechte: imago images/Christian Heilwagen

Kühn: "Gute Ski und auch nicht so schlechte Form"

Kühn sagte: "Eigentlich habe ich mich nicht so gut gefühlt. Für die Bedingungen und das erste Rennen nach Weihnachten bin ich aber zufrieden." Der Wind sei auf der Strecke teils extrem gewesen. "Ich hatte gute Ski und meine Form ist auch nicht so schlecht", so der Bayer. Auch Lesser hatte die Teamtechniker für die Materialvorbereitung zuvor gelobt.

Der französische Gesamtweltcup-Führende Emilien Jacquelin (2/+6,5 Sek.) landete auf Rang zwei, Dritter wurde der Norweger Sturla Holm Laegreid (1/+ 15,1 Sek.). Kühn hatte 18,6 Sekunden Rückstand auf den Sieger. Lucas Fratzscher wurde 22., die weiteren Deutschen Benedikt Doll (38.) und Philipp Nawrath (51.) enttäuschten.

---
red/dpa/sid

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 07. Januar 2022 | 17:45 Uhr

1 Kommentar

peter1 vor 30 Wochen

Die deutschen Biathleten fahren den eigenen Ansprüchen zur Zeit weit hinterher. Vorbei die Zeiten von Willhelm, Neuner, Dahlmeier und und und