Wintersport | Biathlon- und Rodel-WM 2023 Oberhof: Doppel-WM 2023 kann kommen

Trotz Corona-Pandemie hat Oberhof in diesem Januar Weltcups im Biathlon und Rodeln ausgetragen - und Lob dafür erhalten. Nun können die Weltmeisterschaften in zwei Jahren kommen.

Oberhof ist gerüstet für die Doppel-Weltmeisterschaft im Biathlon und Rodeln 2023 – so die Botschaft von Thüringens Sportminister Helmut Holter zwei Jahre vor den Titelkämpfen in dem Wintersportort am Rennsteig.

Der Politiker (Die Linke) sagte am Dienstag (23.02.2021) auf einer Online-Pressekonferenz, man habe den weltbesten Biathleten und Rodlern bereits in diesem Winter trotz laufender Bauarbeiten erstklassige Bedingungen bereitgestellt.

Biathlon: Weltcup 2022 unter WM-Bedingungen

Die Arbeiten im Biathlon-Stadion seien soweit fortgeschritten, dass der Weltcup 2022 bereits in unter WM-Bedingungen stattfinden können, erklärte Finanzstaatssekretär Hartmut Schubert, der für die Staatsregierung der WM- und Oberhof-Beauftragte ist. Weitgehend fertiggestellt sind Tribünentrakt, Schießstand- und Technik-Gebäude sowie das Streckennetz. Das Pressezentrum soll noch in diesem Jahr abgerissen und komplett neu gebaut werden. Künftig können 27.500 Zuschauer die Rennen live verfolgen, 16.500 im Stadion, 11.000 an der Strecke.

Athleten am Schießstand
Bildrechte: imago images/Christian Heilwagen

Rodelbahn: Kurve 14 wird umgebaut

An der Bob- und Rodelbahn würden in diesem Jahr Arbeiten an weiteren Abschnitten der Dachkonstruktion, der Umbau der Kurve 14 sowie des Maschinenhauses und die Fertigstellung des Garagen- und Lagerkomplexes erfolgen.

Ein Rennrodler auf der Bahn in Oberhof
Bildrechte: dpa

Ziel: Klimaneutrale Sportstätten

Zudem werde daran gearbeitet, die Sportstätten klimaneutral zu betreiben. Dazu soll die bei der Betreibung von Skihalle und Rodelbahn entstehende Abwärme zur Heizung anderer Gebäude genutzt und auch die Stadt Oberhof langfristig angebunden werden.

Mehr Infos

Oberhofs Bürgermeister Thomas Schulz 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

dh/dpa

0 Kommentare